University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

VI. Geistige Auseinandersetzung,   pp. 54-60 PDF (1.2 MB)


Page 59

einandersetzungen den guten menschlichen Ton einfuihrt.
Der gute menschliche Ton macht auch im politischen
Leben allein die Musik, die auf die Dauer ertraglich und
vernehmbar sein wird.
Dieses Presse-Gangstertum aber ist es auch, das
durch seine Provokationen die KugeIn locker macht fur
kommende Attentate, und alsdann werden diese neuen
Mit-Helfferiche heuchlerisch erklaren: ,,Das haben wir
nicht gewollt."
Darum richten wir an alle Verantwortlichen des Presse-
wesens den Appell: Bleibt sachlich! Beschimpft euch
weniger, sondern versucht mehr, euch zu iiberzeugen!
Haltet Maf! Laflt ab vom Gekeife! Befleifigt euch eines
guten Tons, achtet den Nazijargon! Meidet lfbertreibun-
gen und lZberspitzungen! Veranstaltet einen Sachlich-
keitswettbewerb! Seid nicht besorgt, die Presse wurde
dadurch langweiliger, ganz im Gegenteil: sie faingt dann
uberhaupt erst an, interessant zu werden. Bedenkt, dafl
immer ein ,,lachender Dritter" dabeisteht, wenn ihr eure
Zweikampfe auffuihrt, und dafg neben dem euch feind-
lichen Dritten noch einer, in seiner gro1en Mehrzahl, vor-
handen ist: der anstandige Mensch, der Mensch guten
Willens, der sich entsetzt von euch abwendet und damit
sich vilelleicht auch von der Sache endgiiltig zuriickzieht,
die ihr, streitsUchtige Beide, ja gemeinsam zu vertreten
vorgebt. Gerade in solch ungesunden Verhaltnissen, wie
wir sie heute erleben, sollte der gesunde Menschenver-
stand iin der Presse tonangebend sein. Solch ein gesunder
menschlicher Ton wirbt am besten fur die demokratische
Sache und wirkt erzieherisch.
Man hat Demokratie mit einem ,,unendlichen Ge-
sprach" bezeichnet. Dieses Gesprach mug3 aber sachlich
und prinzipiell gefiihrt werden, soll es nicht zu einem
endlosen, widerwartigen Geschwitz -  zu unser aller
Schaden - entarten.
Wir haben also in allen FIllen, nicht nur in solchen,
wo wir sglbst das Objekt solcher Verleumdungen werden,
59


Go up to Top of Page