University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

IV. Von Deutschlands Jugend,   pp. 43-50 PDF (2.3 MB)


Page 49

die Jugend nicht auf unserer Seite steht und von neuem
wieder irregeht.
Der ,,Kulturbund zur demokratischen Erneuerung
Deutschlands" mUrite es als seine vordringlichiste Auf-
gabe betrachten, zu helfen, die deutsche Passion, wie sie
im besonderen die Trag6die unserer Jugend darstellt, Zu
beenden und junge deutsche Menschen einem neuen deut-
schen Leben entgzgenzufiihren, indem wir diesem Leben
einen hohen, begeilsternden Sinn geben.
Sind vielleicht d.iejenigen die Besten, die sich von heute
auf morgen nur allzu gewandt umstellen, oder sind nicht
vielleicht diejenigen die Besten, die, in einem ernsthaften
Ringen um die Wahrheit und mit sich selb-st, langsam
aber sicher einen neuen Weg einschlagen?
Ein Politiker also wire kein Politiker, .sondern ein
kurzsichtiger, lebensfremder Burokrat, wenn er sich auf
eme ungebildete und innerlich verwahrloste Jugend ver-
lassen wiirde, die charakterlos genug ist, ihre Gefuhle von
heute auf morgen wunschgemafl umzustellen, urm bei der
nachsten sich bietenden Gelegenheit wieder ebenso cha-
rakterlos von heute auf morgen einen Stellungswechsel
vorzunehmen. Ein Politiker aber, dem es wirklich ernmt
ist um Deutschland, kann nur Wert legen auf die Zu-
stimmung einer Jugend, die lernt, lernt und nochmals
lernt, und die Lehren zieht aus dem Vergangenen, die
das Vergangene zu iiberwinden ernsthaft bemuht ist und
deren Charakter, durch Wissen gereinigt, durch Wissen
befestigt und durch Wissen bere-ichert, auch unvorher-
gesehenen schwersten Priufungen standhalt.
Ruckhaltloses Aussprechen dessen, was ist; phrasenlose
Aufrichtigkeit und  WVahrhaftigkeit; ein anstandiger
-menschlicher Ton -  ist das etwa unbescheiden und zu
viel verlangt -, da aber wird der junge Mensch auf-
~horchen und Vertrauen gewinnen, und, zu ihrer Ehre sei
es gesagt, diese und nur diese Sprache ist es, welche
unsere Jugend versteht.
49


Go up to Top of Page