University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

IV. Von Deutschlands Jugend,   pp. 43-50 PDF (2.3 MB)


Page 47

gebrauch das Wort ,,abgeschrieben" unter keinen Um-
standen vorkommen ...
PropagandalHrm   verfangt nicht; jedes hochmutige
Besserwissen  schadet nur; jedes doktrinare Herum-
erziehen und jedes Herumhacken auf der Jugend ist von
libel.
Und vielleicht fragen wir Alteren uns auch einmal:
,,Was haben denn heute die jungen Menschen von ihrem
Leben?" Vergleichen wir mit dieser Jugend die unsere:
dann ist unsere Jugend ja geradezu eine uibergluckliche
und legendare zu nennen, wir starteten zum Leben unter
unvergleichlich giinstigeren Voraussetzungen sowohl gei-
stiger als auch materieller Natur. Und was haben wir
fur unser Volk damit erreicht? Die Beantwortung dieser
Gewissensfrage sei . jedem  selbst iuberlassen. Auch aus
diesem Grunde ist jede Art von lZberheblichkeit unserer-
seits der heutigen Jugend gegenuber unangebracht.
Es bedeutet eine Phantasielosigkeit und Lieblosigkeit
ohnegleichen, nicht zu verstehen, daf ein solches Schick-
sal, wie es die deutsche Jugend zu tragen hat, noch keiner
Jugend aufgebiirdet wurde.
Ist es denn so schwer zu verstehen, daf3 junge Menschen,
die noch vor wenigen Jahren im guten Glauben einer
Sache gedient haben, wofuir Hunderte ihrer Kameraden
ebenfalls gutglHubig gefallen sind - ist es denn so schwer
zu verstehen, daf ein junger Mensch solch leine Sache
nicht von heute auf morgen aufgeben kann, sondern dal
es einer individuell verschieden schwierigen und ver-
schieden langwierigen Entwicklung bedarf, um einzu-
sehen, daf3 die Sache, fur die man sich voll eingesetzt
hat, eine falsche und schlechte war?
Es liegt nun einmal in der menschlichen Natur, in
ihrem Selbstbehauptungsdrang und ihrem Beharrungs-
vermdgen, daL3 man eine Sache, in die. man beste Krafte
investiert hat, nur dann aufgeben kann - um sich nicht
selbst aufzugeben - wenn sich eine neue Moglichkeit
47


Go up to Top of Page