University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

II. Flucht und Verdrängung,   pp. 12-34 PDF (889.9 KB)


Page 15

Der Nihilismus ulnd die Apathie, wie sie sich im Ver-
laufe der verhingnisvollen zwolf Jahre besonders heraus-
gebildet haben, wurden nicht in dem Mafle auf-gelockert
und uberwunden, wie wir es erhofft hatten. Aufnahme-
bereitschaft und Aufgeschloslsenheit, wie sie'kurz nach
dem Zusammenbruch, wohl mit iibermalilgen Hoffnungen
verkniipft, vorhanden waren, sind einer Serie neuer Ent-
tauschungen und einer lahmenden Hoffnungslosigkeit ge-
wichen.
Der Beendigung der Kriegshandlungen ist nicht der
Friedenszustand gelfolgt, den wir wohl alle ertraumt
haben, und von dem die Menschen erhofften, dag sie sich
nun auch einmal wieder ausruhen k6nnten und sich satt-
essen, urn dann mit neuer Kraft an den Wiederaufbau
ihrer Trummerwelt zu gehen. Neue Krisen melden sich
an. Nun wirkt sich auch fur uns Deutsche erst so recht
aus, daR es uns nicht aus eigener Kraft gelungen ist, mit
dem Kriegsverbrechertum rechtzeitig fertig zu werden
und in unserem Haus selber Ordnung zu schaffen.
Schwer lastet auf uns der Druck der Besatzungsmichte,
aber zugleich auch regt sich die Frage: Was wurde aus uns
allen geworden sein, hatten nicht die Sieger Deutschland
besetzt, und wa.s wurde werden, wurden die Sieger ab-
ziehen? Delmontagen und Reparationen lassen es den
meisten wohl zweifelhaft erscheinen, ob uns uberhaupt
noch ein einigermagen ertragliches Leben zu leben ge-
stattet se.i. Millionen Fluchtlinge sind untlerzubringen,
und so schwer es ist, ihnen Unterkunft und Arbeit zu
verschaffen, so ist es noch schwerer, sie ansassig zu macheni,
da die Ausgewiesenen und Vertriebenen, von Heimweh
gemartert, von Tag zu Tag dile Riickkehr erhoffen. Die
aus den zerbombten Staidten Evakuierten leben, soweit
sie verm6gend sind, von ihren Bankguthaben, und fur die
einheimische Bevolkerung sind sie Nichtstuer und Fremde.
Die Greuelpropaganda uiber den Osten tragt dazu bei,
sie nicht dorthin zuruckkehren zu lassen, und die Nichts-
tuer wiederum sind es, die, um sich ein Alibi zu ver-
schaffen und ihr Nichtstun zu legitimieren, wuste Greuel-
I 5


Go up to Top of Page