University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

Vorwort,   pp. 5-8 PDF (112.2 KB)


Page 8

Schon heute wollen wir auf das kommende Jahr voraus-
schauen. Moge jeder von uns, auf welchem Platz er auch
stehen mag, sein Bestes tun, damit die Hundertjahresfeier
der 48er Revolution imr Zeichen einer neuen, freiheitlichen
deutschen Einheit stattfindet. Der ,,Kulturbund zur demo-
kratischen Erneuerung Deutschlands" ist berufen, einen
bedeutenden Teil dazu beizutragen, dag dieses Werk einer
demokratischen Einigung aller Deutschen gelingen werde.
In der Vorschau auf dieses kommende Jahr und schon im
Vorzeichen der hundertjahrigen Wiederkehr jenes grogen,
wenn auch tragisch mifgglilckten Versuchs, deutsche Frei-
heit und Einheit als ein unteilbar Ganzes zu verwirklichen,
wollen wir unsere erste Bundeskonferenz durchfiuhren.
Wir geloben feierlich, nie und nimmer zu vergessen die-
jenigen, die auf dem Wege zu einer demokratischen Ein-
heit Deutschlands im Kampfe gegen tyrannische Gewalten
jeder Art und im heldenmiltigen Widerstand gegen bar-
barische Niedertracht gefallen sind, und wir geloben da-
mit zugleich auch, den edelsten Menschheitstraum deut-
schen Geistes zu verwirklichen.
Seien wir leidenschaftlich erfullt von unserer Aufgabe,
denn man mul von einer Aufgabe erfullt sein, um sie
erfullen zu konnlen.
Man mug von einer Sache ergriffen sein, urn sie begreif-
bar zu machen. Man mug3 eine gute Sache lieben, urn in
sie verwandelt zu werden, wie Angelus Silesius sagt:
,,Mensch, was du liebst, in das wirst du verwandelt".
Deutsche Geschichte ist auch eine Geschichte der Ent-
tiuschungen, eine Geschichte des Mifbrauchs und des Be-
trugs besten deutschen Glaubens. Ein neuer deutscher-
Glaube ist mit uns im Werden. Es ware unausdenkbar,
wenn wir versagen wurden unld in uns nach all den furcht-
baren Enttauschungen und all dem Glaubensmigbrauch
wieder ein deutscher Glaube zuschanden wurde. Wir wer-
den die Hoffnungen, die deutsche Menschen auf uns
setzten, Tat werden lassen. Wir werden uns des wieder-
erwachenden Vertrauens aller Volker wurdig erweisen.
8


Go up to Top of Page