University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
([1951])

6. Die deutsche Stoßarmee - der verlorene Haufe im amerikanischen Krieg,   pp. 168-180 PDF (3.9 MB)


Page 177

und Heeresdienstvorschriften der Hitlerwehrmacht, ausgewertet. Einzelne Bestim.'
mungen dieser Vorschriften wurden unverandert ubernommen.
Die ,,DV 5/IVU enthalt genaue Anweisungen fiber das Verhalten im Hauserkampf,
das Herrichten von Hausern zur Verteidigung, die taktische Ausnutzung der
Lage
und Beschaffenheit einzelner Gebaude und Hauserviertel, die Anwendung von
Handgranaten und ,,geballter und gestreckter Ladungen", fur ,,SehabungenU
und
,,Ubungen im Bezeichnen von Zielen" und VerhaltungsmaBregeln Iir den
,,Aufkla-
rungsdienst", der mit falsdhen Papieren und in Zivil arbeiten soll
Die ebenfalls in der ,,DV 5!IVu enthaltenen Anweisungen ,,III. Die Gruppe,
IV. Der
Zug, V. Die Bereitschaft, VI. Aufkiarung und Ausbildung, VII. Ausbildung
in tech-
nischen Arbeiten und VIII. Fiuhrungszeichen und technische Zeichen' sind
Kriegs-
ausbildungsanweisungen, die von der ehemaligen Wehrmacht ubernommen wurden.
Fur die ,,Bereitschaften" ist auBer der Bildung von MG-Zugen auch die
Bildung von
,,Zigen mit schweren Waffen" vorgesehen. Die Bewaffnung ist eine kriegsma1Bige
Infanteriebewaffnung. Jede Gruppe verfugt fiber ein Maschinengewehr, drei
Ma-
schinenpistolen, sechs Karabiner und zehn Pistolen. Handgranaten sind in
un-
beschrankter Zahl vorgesehen. AuBerdem sind die Polizisten mit Schanzzeug,
Ge-
raten zur Hindernisbeseitigung usw. ausgeruistet. Die umfangreichen Anweisungen
der ,,DV 5/IV' fiber die ,,Ausbildung mit Reizstoffmitteln und -geraten"
sind Anwei-
sungen zur Ausbildung fur einen Gaskrieg.
Es wurden und werden laufend ehemalige Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaf-
ten der Hitler-Polizei und -Armee in die Westberliner Polizei eingegliedert,
umr
eine schnelle Ausbildung der in der letzten Zeit auBerordentlich verstarkten
West-
polizei auf der Basis dieser Vorschriften zu gewahrleisten. Zur ,,Erhohung
der
Zuverlassigkeita der Westpolizei als Burger- und Angriffskriegstruppe wurden
riicksichtslos alle Polizisten hinausgeworfen, die sich der durch die Dienstvor-
schriften bis ins letzte festgelegten Faschisierung der Westpolizei nicht
fuigen
wollten.
u,Arbeitseinheiten" - eine getarnte Armee
Unabhangig von den durch deutsche Stellen in Westdeutschland betriebenen
Wie-
deraufrfistungsmaBnahmen sind die westlichen Besatzungsmdchte schon seit
Jahr
und Tag darangegangen, das westdeutsche Menschenreservoir fur ihre militari-
schen Zwecke anzuzapfen. Das geschieht bis auf den heutigen Tag durch ,,Wer-
bung" fur die Fremdenlegionen verschiedener Staaten. Aber vor allem
haben wir
hier die sogenannten ,,Arbeitseinheiten" der amerikanischen und englischen
Be-
satzungsmacht, die zu regelrechten Soldnerarmeen angewachsen sind.
,,Das Hauptquartier der US-Armee dementiert Gerichte, daB die Arbeitskompanien
und Industriepolizei-Einheiten eine ,getarnte Armee seien'. Die Gesamtstarke
der
Arbeitskompanien betrage zur Zeit 30 000 Mann.
Der groBte Teil der Mannschaften sind Deutsche, etwa 60 Prozent ehemalige
Sol-
daten, darunter friuihere Generale der Wehrmacht. So sei der ehemalige General-
leutnant Gustav von Varst, der unter Rommel in Afrika stand, bei den Nurnberger
Arbeitskompanien, Exgeneral Gerhard Matzky, friuher Korpskommandeur im Osten,


Go up to Top of Page