University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
2. Aufl. ([1951])

3. Ein deutsches Söldnerheer als "Himmelfahrtskommando" für den amerikanischen Krieg,   pp. 146-153 PDF (3.2 MB)


Page 149

Plattform gefunden werden muB, ein Ubereinkommen, das. eine eventuelle und
ver-
diente Gleichheit anstrebt fur diese Nation, bevor wir daruber sprecien,
deutsche
Einheiten in irgendeine Form von Armee zu gliedern. G e w i B. i c h a 1
s K o m -
mandeur will in keiner Armee unter meinem Kommando
widerwillige Kontingente, keine Soldaten, die in der Art
dienen, wie die Hessen in unserem Revolutionskrieg dien-
t e n. Das wtirde nur die Quelle von Schwiche sein. Deshalb, bevor die politischen
Ffuhrer, die Diplomaten und Staatsmanner keine einwandfreie Antwort auf die
Frage
finden, ist es nidht gut fur den Soldaten, sich zu tief in die Sadie einzulassen.-
(.The New York Times', 2. Februar 1951.)
So diplomatisdh Eisenhower in dieser Bemerkung audi um den ihm nur zu gut
bekannten Stand der Remilitarisierung in Westdeutschland herumredet, weist
er
doch auf den entscheidenden Punkt hin: auf die F rage der niclht vor-
handenen      Bereitschaft      der   Werktatigen       Westdeutsch-
lands, sich erneut in den Krieg treiben zu lassen. Deshalb ver-
langt er naehdrficklich von den Politikern, Diplomaten und Staatsmannern,
sidh auf
die den Vertretern des deutschen Imperialismus und Militarismus anzubietenden
Zugestandnisse zu einigen.
Diplomatische Splegelfedcterei urm die Remilitarisierung
Die von Eisenhower am Anfang des Jahres 1951 geforderte ,,Einigung der Politiker.
Diplomaten und Staatsmainner' ist inzwischen weit gediehen, und zwar im wesent-
lichen auf der Basis der amerikanischen Wfinsche. Die USA-Kriegstreiber haben
grol3e Eile. Sie drangen auf schnelle und umfassende Remilitarisierung Westdeutsch-
lands. Waihrend derVerhandlungen zwischen den USA und den europaischen Atlantik-
paktmdchten fiber die Remilitarisierung wurde sie von amerikanisdhen und
deut-
schenMilitaristen, unter weitgehender Beriicksichtigung derVorsdhldge der
letzteren,
bis in Einzelheiten geplant und praktisch inAngriff genommen. Mit dem entsdieiden-
den Schritt der Wiedereinffuhrung der allgemeinen Wehrpflicht in Westdeutschl'and
durch einen ,,Uberraschungscoup' nach dem Hitlerschen Vorbild von 1935 kann
in
absehbarer Frist geredinet werden.
Die diplomatische Spiegelfechterei, hinter der sich die Vorbereitung der
Remilitari-
sierung vollzieht, ist ein primitiver Tarnungsversuch der amerikanischen
Kriegs-
macher. DaB sie den Krieg gegen die Sowjetunion wollen, aIBt sidc zweifelsfrei
aus
den Reden und Handlungen amerikanisdher Politiker, Diplomaten, Militiars
und
Staatsmiinner beweisen; audh daB sie ihn schnell wollen, die Kriegsvorbereitung
fur
sie ein Wettlauf mit der Zeit, das heiBt ein Wettlauf mit dem wachsenden
Wider-
stand der Volker gegen den Krieg ist. Aus den gleichen Quellen ist auch zweifels-
frei feststellbar, daB Westdeutsdhlands Kriegspotential - das Menschenpotential
an erster Stelle - die unentbehrlichste und deshalb die begehrteste Kraft
fMr den
amerikanischen Krieg in Europa darstellt.
Aus der Rolle, die der amerikanische Imperialismus in dem von ihm angestrebten
und vorbereiteten dritten Weltkrieg fur sich beansprucht, mit den eigenen
Kraften
als ,,strategische Reserve' in Hinterhand zu bleiben, erklart sich der Wunsch,
den
149


Go up to Top of Page