University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 8, Nr. 5 (March 3, 1955)

[Title page],   p. [1]


Hepburn, Audrey
Das seltsamste Geschöpf, das Hollywood jemals hervorgebracht hat,   p. [1]


Page [1]

Das seltsamste Geschöpf 
das Hollywood 
jemals hervorgebracht hat 
Audrey Hepburn 
.Jeder Zoll eine Königin» Das ist das Mädchen auf dem 
Fahrrad. So schrieben es die New Yorker Filmkritiker 
über dieses Mädchen. Dieses Mädchen ist nämlich das seit-
samste Geschöpf, das Hollywood jemals hervorgebracht 
hat. Warum es so seltsam ist, wissen die klugen Männer 
vom Film auch nicht. Aber daß das Mädchen seltsam ist ... 
Die große amerikanische Illustrierte ,Lifem schrieb über 
dieses Mädchen Audrey Hepburn: <Sie ist beides: ganz 
Königin und ganz Bürgerliche. Man kann sie sich mit er- 
hobener Lorgnette auf dem Ball vorstellen und beim 
Melken einer Kuh im Stall...« 
Worüber sich die Amerikaner aber am meisten wundern, 
ist die Tatsache, daß dieses Mädchen mit den dünnen 
langen Armchen und den dünnen langen Beinchen und 
den faszinierenden Augen in dem merkwürdigen Kopf, 
der fünf Zentimeter mehr Umfang hat als ihre Fünfzig- 
Zentimeter-Taille, daß dieses Mädchen zur Königin des 
Kinoreichs wurde, ohne sich ihren Ruhm durch eine Ehe- 
scheidung, einen Skandal zu erwerben..Ohne Zurschau- 
stellung ihres Torsos, ohne Rendezvous mit All Khan und 
ohne Ferngespräch von Porfirio Rubirosa.' Und ohne im 
übrigen auch nur die geringste Ähnlichkeit mit Marilyn- 
Monroe-Linien aufweisen zu können. 
Der Theaterkritiker des <New Yorkerm versuchte dem 
Geheimnis der Hepburn auf den Grund zu kommen. Er 
schrieb: <Die alten Bühnentricks waren plötzlich frisch und
bezaubernd. Als (in dem  Theaterstück »Undine« von 
Giraudoux) die Rüstung ihres Geliebten auf ihr Kom- 
mando hin wie ein Spuk verschwand, war ich hocherfreut, 
daß sie über solche Kräfte verfügen sollte. Und als
sie 
einen toten Vogel zum Leben erweckte, erschien mir auch 
das als eine wunderbare Leistung. Miß Hepburns Bega- 
bung ist derart, daß alles, was sie sagt und tut, einen fast 
unwiderstehlichen Charme hat. Der dümmste Gag erhält 
plötzlich neue Dimensionen der Persönlichkeit und Ist 
ausgesprochen witzig. Jede Bewegung ist bei ihr bril- 
lantes, inspiriertes Spiel. Sobald sie die Bühne verließ, 
verbreitete sich majestätische Langeweile.» 
In diesem Stück spielte sie die <Undine», eine Nixe, die 
einen Menschen heiratet und dadurch mit diesem Men- 
schen ins Verderben stürzt. Ihr Partner In Undine war 
Mel Ferrer (der Puppenspieler in dem Film <Lili'). Heute 
ist die <Nixe« mit diesem <Mensten« verheiratet... 
Ins Verderben aber stürzte die Nixe Hepburn die Star- 
allüren einer Reihe von allzu berühmtgewordenen 
Hollywood-Leuten. Bing Crosby - zu dessen eisernen 
Prinzipien es gehört, keinen Kollegen im Studio zu 
besuchen - klopfte in ihrer Garderobe an: er wolle bei 
Ihr sein eingerostetes Französisch aufpolieren. Und der 
berüchtigte Kollegenverächter Humphrey Bogart gab ihr 
zu Ehren eine Party. Im übrigen pedalte sie mit Ihrem 
neuen Fahrrad auf dem Aufnahmegelände der .Para- 
mount'-Filmgesellschaft umher. 
Allmählich wurde es auch den schwerfälligsten Holly- 
woodern klar, daß ein schauspielerisches Talent wie das 
Ihrige nicht von einer Schauspielschule stammen konnte, 
sondern Teil ihrer Persönlichkeit ist, die das Erlebnis der 
Kriegsjahre geformt hat. Als sie vierzehn Jahre alt war, 
lebte sie in Holland, und einen Tag, nachdem sie be- 
schlossen hatte, Tänzerin zu werden, marschierten die 
Deutschen in Holland ein. Ihr Onkel wurde als Geisel 
erschossen, ein Vetter, ehemaliger Adjutant am könig- 
lichen Hof, wurde ebenfalls hingerichtet. Audrey arbeitete 
als Meldegängerin der holländischen Widerstandsbewe- 
gung. Sie tanzte und gab das Geld den Widerständlern. 
Nach dem Krieg kometete sie vom Reklamefotomodell für 
ennlisthe Hautcreme zur höchstbezahlten Schauspielerin 
der Broadway-Bühnen - 
gleich mit ihrer ersten FU 
kanische Filmauszeichnun, 
,Ein Herz und eine Kron 
des Filmpublikums und 
Hollywood» einbrachte. 
und-Krone-Regisseur Wil 
wie ein junger Hund.', 
Foto: Mark Shaw (Magnu 


Go up to Top of Page