University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 8, Nr. 15 (July 21, 1955)

Held, Heinz
Hollands Kriegswunden vernarben,   p. 5


Page 5

Frauen In Trhten sitzen im Ficherdorf Volen- 
dam am Zuidersee mit ihren Kindern auf der 
Straße, wie sie vor Jahrhunderten auch schon 
dort gesessen haben. Sie warten auf ihre vom 
Aalfang heimkehrenden Männer. Auch diese 
fahren in ihren Pluderhosen und Käppchen 
zur See. Keine moderne Entwicklung wird sie 
davon abhalten. Volendam mit seinen Gassen 
und Fischern ist ein Teil des heutigen Hollands. 
FraUen, Mit d tMs   CJdc gekleidet, sitzen nur 
20 km von Volendam entfernt in ultramoder- 
nen Caf6s. Hollands Hauptstadt, Amsterdam, 
seit Jahrhunderten Virttchaftliches Zentrum 
des Landes, hat neben seinen mittelalterlichen 
Stadtteilen  bei den  berühmten  Grachten 
ebenso  berühmte  Arbeitersledlungen. Die 
sozialistische Regierung baute sie vor 30 Jah- 
ren. Der Anfang einer mödernen Architektur. 
Mt offenem Mund staunt Marlis aus München 
aber Holland. Die gewohnten Berge fehlen. 
Das Land ist flach und von Kanälen durch- 
zogen. Und die Holländer? SSie sind nicht so, 
wie ich sie mir vorgestellt habe», sagte Marlis 
erstaunt zu unserem Reporter. Von der viel- 
gestaltigen Kultur dieses kleinen Landes hatte 
sie keine Ahnung. Dabei wäre der Reichtum 
dieser  Kultur  eines  Kontinents  würdig. 
Hollands 
Krlegswunden 
vernarben 
In  Reportae von Hds Held 
Sdte alte ruser wie diese (rechts oben) aus 
dem 18. Jahrhundert in Goes sind Sdmuck- 
stücke der Baukunst und Wohnkultur. Man 
findet sie überall in den Niederlanden. Ihre 
Formen, strenge plichenaufteilung und spie- 
lerische Barockornamente kehren auch heute 
in der holländischen Baukunst sinnvoll ver- 
ändert wieder. Ein Pavillon (rechts), den die 
Manufaktur .Lerdam" in Rotterdam erbaute. 
Dre ots hakterslren Holland.Holländische 
Dörfer mit Windmühlen (oben) sind der Mut- 
terboden der niederländischen Zivilisation. Sie 
ernähren das Land, und ihre Gutshöfe sind 
die Geburtsstätten der urbanen Kultur. Das 
Rathaus zu Hoorn am Zuidersee zeugt von 
der großen Geschichte zur Zeit der Ostindien- 
Gesellschaft im 17. Jahrhundert (rechts). Nach 
Hoorn ist Kap Horn genannt, weil ein 
Mann dieser Stadt die Südspit 
zuerst umsegelte. Rotterdams 
trum (rechts außen) wird kon 
fortschrittlichsten Baustil wiede 
Im Mai 1940 von deutschen Bo 
zerstört, ersteht es 1955 als mod 
Europas neu. Wie ehemals aus 
fahren heute die Schiffe aus Rct 
Rotterdam ist Hollands offenes 1g 
,eriks 


Go up to Top of Page