University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 4, Nr. 13 (June 30, 1951)

Leser schreiben,   p. 15 PDF (786.1 KB)


Das königliche Spiel,   p. 15 PDF (786.1 KB)


Page 15


Gesangvereine
Der Artikel Lieder gehen um die Welt' (AUFWARTS
Nr. 9) kann in etwa nicht unwidersprochen bleiben
Wenn wir Liebeslieder singen, die zum gr–þten Teil
von unseren hodtserehrten alten und gleichfalls
neueren Meistern komponiert worden sind, so ist das
absolut nichts L"cherliches  Die dicken, schw itzenden
M"nner' haben die Liebe in einer anst"ndigen Ehe
erfahren und ;wssen  auf Grund    dieser Erfahrung
audh von der Liebe zu singen Un l die Frauen und
Kinder dieser  dicken. schi itzenden Manner   h–ren
begeistert zu. wenn ihre Vater, Manner und Bruder
in edler Sprache und guter Tonsetzung von der Liebe
singen  . Auch sollte doch nicht vergessen werden ilaþ
wir, die Sanger aus den Gesangs ereinen, die V"ter
der Jugend sind, die heute die Gewerkschaft in ge-
sanglicher Hinsicht an sich zu ziehen versucht. Kann
die Gewerkschaft das nur, wenn     sie  versucht, die
Vater dieser Jungen zus verunglimpfen und l"cherlich
zu machen? Dieser Versuch verdient, tiefer geh"ngt
zu werden   Wenn diese der Gewerkschaft zur Ver-
fugung stehende Jugend Freude am Gesang hat, so
ist das bestimmt nicht zuletzt das Verdienst tIer Vater,
die diesen jungen Menschen, die Idee tur das Gute
und Schone schon in zartester Jugenzt nanebrachti n
und die Liebe zum Gesang in das Herz pflanztenr .  Uni
so energischer mussen swir es aber ablehnen, wenn
durch die Gewerkschaft versrucht wird. uns zu einem
lacherlichen Faktor zu machen '.Meine Sanger rind ich
sind aufs tiefste emport ¸ber den Artikelschreiber
und machen unsere Ges.erksdcaft difur serantwsortlich,
wenn solche   Artikel in  ihren  Jutgendblattern  er-
scheinen. Das Echo wird in deninachst statthnden(lerr
Geserkscbaftssersaninittingen  bestinmnt  nidit  aus-
bleiben            Heinrich V",gels"ng
1 Vorsitzender iles Mannerchores Groþenbarinr.
DuLisburg-Gruft.tntl)auni
Bin selbst zu anzig Jahre t"tig in sinsm zielstrebigen
Gesangverein und orranisiert im   Deutschen   Sanger-
bund. Mochte auch h5 beiipterli daþ s r keine dicken
schbitzenden Manner " n St Jahren      snd   sotildern
schlanke, nette  M"nnergestalten  im  Alter r  on  20
b.s 50 Jahren. die tagsuber in clr-n Fabrikir ihrer
Arbeit nachgehen   . Sonst nochte ich eber s on den
Gesangvereinen behaupten. taþ iort noch ninschliche
Werte vorhanden sind rind noth imeinmer iiepfiegt uer-
den. Ferner hat da das WAort Ide.l noch seinen Wert
Wo h–rt nian noch ein echtes deutsches Volkslied?
Ihr Artikel mag in der Kdiser-Wi.helnrinischen Zeit
angebracht  ges esen  sein,  oder  auch   tur  einige
.wenige. die noch von ihr ubriggeblieben sind    Auf
jeden Fall durfen Sie sich die Arbeit nit ihrer Er-
ziehungsaulqtab, und ihren echten Werten betrachten,
die in den  nieisten Gesrings ereinr-n betrieben  wird
Dann wurden Sie oesser daran tun, der Jugend, ri)
wir auch  strebsam   drum  werben, einen    Wink zui
geben, daþ sie bei uns gut auifehoben w"ie. anstatt
mit Spott ¸ber uns herzufallei. Auch sei noch gesagt,
daþ wir zu unserer Freude singen un d daþ es das
Bestreben des Chorleiters ist, schon Lii singen
Hubert Siedt, Grevenbroich,
Mitglied des Quiartettvereins Neuienhdaisen
Afrika erwacht
Als Mitglied des Nerother Wandervogels erhielt ich
kurzlich das Heft 7 der Zeitschrift  Autfw"rts' tlrin
las ich mit Interesse den Beitrag Alrika erssacht
unseres Kameraden Karl Oelbermann
Sehr erstaunt hat mich dabei nun folgendes Der
Fahrtengenosse und Jeep-Fahrer Karl Oelberrnanns
der mit ihm die ganze Fahrt s on Kapstadt bis Bonn
gemeinsam  gemacht hat und erst kurzlich (Mitte Fe-
bruar) nach Afrika zur¸ckgekehrt ist, ind der auch
auf dem mittleren Bild (junger Mann genau in der
Mitte) deutlich erkennbar zu sehen ist, heiþt nicht
Herbert Kaufmann, sondern     ist Georg   Cvrris aus
Johannesburg   Wie   die  Verwechslung   mit Herbert
Kaufmann ider. soviel ich weiþ, Karl Oelbermdnn
auf seiner d i e s j " h r t g e n Afrikaexpedition be-
gleiten wird) zustande gekommen ist, ist mir nicht
klar, jedenfalls aber linde ich es schade, daþ der-
jenige junge Mann, der diese enornre Leistung im
vergangenen Herbst mit vollbracht hbt und mit dem
uns eine besonders herzliche Kameradschaft verbindet,
hier verwechselt und nicht gew¸rdigt worden ist
Mit kameradschaftlichen Gruþen!
Nerother Wandervogel
Bundesgruppe Wiesbaden
Hans-Albredit Stempel
AU F W X R T S
JUGENDZEITSCHRIFT DES DEUTSCHEN GEWERKSCHAFTSBUNDES
Verlag: Bund-Verlag GmbH., K–ln, Breite Straþe 70
Telefon 7 91 88 und 7 92 88, Fernschreiber 038/562
Verlagsleitung: Georg Reuter
Sdibitleitung: Hans Treppte
A U P W A R T S erscheint alle 14 Tage. Bestellung
bei allen Jugendfunktionaren und Pott"mtern. Be-
zugspreis durch die Post viertelj"hrl. 1.15 DM zuzug-
lich 18 Pf. Zustellgeb¸hr. Unverlangt eingesandten
Manuskripten muþ R¸ckporto beigef¸gt werden.
Klupfertiedru&: K–lner Pressedrtck GmbH., K–ln,
Pressehaus, Breite Straþe 70
Kreuzwortr"tsel
Ws a a q e r  c h t: 1. Kennzeichen, Sinnbild, 6. Oper
von Strauþ.    lt. Liliengewschs.   13. Handelshafen in
Suditalen, 14 romisches Zahlzeichen = 1. 16. Klein-
ster der kanadischen Seen 18 760 qknit, 18 Tochter
Tizians iberuh-ntes Gemaldel. 20. in der Chemie
Abk. t. Stickstoff, 21. luftformige Korper. 23     Mehr-
zahl von Solo. 24. Abk. f¸r Iniperator, 25. Abk. tr
Gramm, 26. Iranz. Fluþ, 29. Hafenstadt in Nieder-
sachsen, 31. Berqwiesen. 34. enul. Gewicht. 35. engl.
Insel, 36  fruchtbare Wunsenstelle, 37. Monat. 39. .Herr
.n Indien, u. Iran. 41 Aufsehen. Glanz, 42. Glied, 44.
gegen. 46. Anerkennung. 47. Fels. audh Beton, 49. Back-
masse. .il. Ausflug, 54 Matrize. 56. Stockwerk. 59. Ein-
heitsgeicht im Edelsteinhbndel. 62. Kraftstoftmarke.
'i3. Madchenname, 64. Leitirng f. flussige Stoffe. 65 rein
inach Abzug 1. t nkr.stenf, 67 mitteldlt. Kaufmanns-
hand, 69. M"dchienndme, 70. Fluþ, 72. Irland      ieugl.).
74. Jahrbucher, 75. Zucderwerk, 77. Stdeit rund Haien
in Algerien. 78 Kosename 1 Therese, 79 an Kraft-
uwegen Zeichpn f. Deutschland. 800   Steift nrdostl. von
Berlin, 81. Gewerkschdfter. geb. 1. 12. 1861.
S e n k r e c h t : 2. vertiefte Druckform 3. freigtebig,
.. Prophet, 5. Pflanze jMehrzahli, 6. Besuidhszimmer,
7. Kr.iltstotftnarke, R. Frau des Augustus, 9. nie lrigst,
10 Verbrauch. 15. eerianeziehenrier Stihl. 17 in der ird-
kundle Abk. f Niruie n, 19 v. ie 24 waagereiht, 22 Frauen-
name, 23 %strilI i-e 'i' .illenteins, 27. ubl, R:ese 28. ieiz-
tier, 30. deutschei Sdcirftsteller fE.n Knmpf um Rom),
32. nird  Grtt, 33  St hn Isaaks, 38. uiisland   Baurm
39   Prugel, 40. Europaer. 41     Teil der Philosophie,
43. Raubbsch,    45. Unmstandswvort,    48. Seesaugetir
(5ehrz.), 49   Wnortlaut, 50. deutscher Fluþ, 52. dem
Nennwserte gleich, 53. Milchfett, 54. Bezeich f. Berg-
bau i. Huttenirn iistrie, 55. schwere Erkrankung. 57.
Gangart,   59  swie 21   wsaagerecht,  60. Sonnerischutz,
fl. gezogener Wechsel, 66b      moderner Werkstolf, 67.
Stadt in Main, 68. Teil des rhein. Schieferqebirges.
69. nicht siel. 71. Zeitabschnitt 73. Blume. 76 Ahk
ftr netto,
Zusammensetzr"tsel
(Aus Zwei wird Einst
Aus zwei selbst"ndigen Hauptwortern wird ein zu-
sammengesetztes: 1 Element - kleiner Wasserlauf -
Historiennialer 11829-80t, 2. M"dchenname - Baum -
Gestalt aus der Fledermaus, 3. himmlischer Bote -
Harithededkunq g- Lametta, 4, Nebenfluþ der Elbe +
Bergland = Teil der Sudeten, 5. Firmament - Vor-
richtung zum Offnen von Raumen - Fr¸hlingsblume,
6. Nebenfluþ der Donau - Gebirgseinschnitt = Land-
sdaflt in Steiermark, 7. Eiland   Staat = England,
8. linker Nebenfluþ des Mains - Fundament - Fluþ-
landfschaft, 9. Auerodcs -- B"ume = Wildnis. 10.
Sch–pfung    Botschaft - Wissenschaft, 11. Innerei -
Siedlung     Strdt in Hessen. 12. Lederstreifen  -
Kleidermacher z   Bildhauer und Holzsdhnitzer f1460
JAs 1531), 13. Metall - Wehlaut = Stadt in Thurin-
gen, 14. Geschaftsmnbaber - Doktor = Leiter eines
Krankenhauses. 15. Platz hinter dem Hause - Titel
- Beamter, 16. groþe T¸r   erwachsener Jungling -
F iþballspieler.
Die Anfangsbuuhstahen der zusammengesetzten W–r-
ter, von oben nach unten gelesen, ergeben zwei Be-
griffe, die die Grundpfeiler einer wahren Demokratie
sind.                                          -kl
Wer ist es?
Frau Mode liebe in diesem Jahr ihn wieder sehr,
Zum Abend wird sie stets aufs neue ihn begehren.
Doch will er als Politiker kein Streikrecht mehr,
Wird gegen seinesgleichen jeder Schaffende sich wehren.
Wer Ist esl: Taft. 1. Bei der Damenwelt beliebter
Stoff, 2. Bei den amerikanischen Werkt"tigen unbe-
liebter Senator, der das Anti-Streikgesetz entwarf
und propagiert.
DAS K÷NIGLICHE SPIEL
Die Bauernverwandlung
Gelingt es einem Bauer, alle Gefahren w"hrend einer
Partie zu ¸berstehen rind Zug um Zug vorzudringen,
bis die Endreihe erreicht ist, geht mit ihm eine ge-
waltige iVeranderung vor. Auf der Grundreihe des
Gegners versendelt sich das unscheinbare B"uerlein
radnli cb in eine beliebige Figur seiner Partei. Aus-
genr.mmirr ist lediglich der Konig. den es nur einmal
ibt Wh ,r konnen also zsischen Dame, Turm, L"ufer
und Sprinter sahlen. In den meisten Fallen wird je-
docb, sie wir an Hand des folgenden Beispiels zeigen,
mtie W. ehl auf die Dame fallen, die ja die st"rkste
Figur ist. Es ist vollig gleichgultig, welche Figuren
schon vorn Brett verschwunden sind. Selbst wenn die
Ur-Dame noch da ist - wie in der Bildstellung 7 -.
kann der Freibauer, so nennt man den Bauer, der
sich den Umsvandlungsfeld n"hert und nicht mehr
aufgehalten werden kann, zu einer neuen Damre
werden. Theoretisch gesehen, kann jeder Spieler zu
seiner anf"nglich vorhandenen Dame noch acht an-
dere dazubekornmen. In der praktischen Partie wird
sich dieser Fall niemals ereignen.
Bauernverwandlung
Bildstellung Nr. 7
C     b    c     d     e     f     g    h
8
7
6
5
d
3
2
5
d
3
2
o    b     c    d     e     f    g     h
Ist in der Bildstellung Nr. 7 Weiþ am Zuge, kann er
durch Bauernverwandlung die Partie in wenigen Zogen
entscheiden,
Zum Beispiel: 1. c7-c8D-- ID ist das Signum f¸r die
Dame, - ist das Zeichen f¸r Schach dem K–nig'),
Ke8-e7, 2. Dd3-d7-, Ke7-f6, 3. Dc8-f-. Klf6-g6,
4. Dd7-g7 -matt. Auch auf andere K–nigszige von
Schwcarz gewinnt Weiþ leicht, wie der Lernende beim
eifrigen Nachspielen feststellen wird, Ist Schwarz je-
doch am Zuge, spielt er a2-alD-. Unter weiterem
Schachbieten wird der weiþe K–nig abgedr"ngt und
der Bauer c7 kassiert, womit Schwarz gewinnt. Der
Lernende kann sich an diesem Beispiel schon vor-
stellen, was f¸r eine Rolle der Freibauer in der
praktischen Partie spielt.
15
-
11    il   MM


Go up to Top of Page