University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 3, Nr. 10 (May 22, 1950)

Wille zur Freundschaft: Amerikas "camp-fire-girls",   p. 6 PDF (634.0 KB)


Page 6


nach ihrem  weiteren  geistigen  Horizont
,Mitglieder des Horizontklubs' genannt.
An die 200 Sommerlager besitzen die ,Camp-
Fire-Girls' heute in den Staaten, und sie
sorgen selbst daf¸r, daþ diese Zahl st"ndig
zunimmt.
Aber es gibt f¸r die Mitglieder nicht nur
Unterhaltung, Spiel und Sport im Freien.
Oft, besonders an den Winterabenden, fin-
den sie sich in ihren Klubr"umen zusammen,
und hier wird dann gelesen, es werden Vor-
tr"ge angeh–rt, es wird gekocht, gen"ht
und alles das gelernt, was die M"dchen als
zuk¸nftige Hausfrauen - denn das wollen
die meisten von ihnen einmal werden -
brauchen.
Die lustigen M"dchen in blauem Rock und
weiþer Bluse sind auch gern gesehene G"ste
in Kinderhospit"lern und Erholungsheimen.
Mit ihren fr–hlichen Erz"hlungen und den
mitgebrachten Spielsachen und R"tselb¸chern
verscheuchen sie die Langeweile der kleinen
Kranken.
Zurzeit geh–rt es zu ihren wichtigsten Auf-
gaben, Liebesgabenpakete in 30 verschiedene
L"nder, zu denen auch Deutschland geh–rt,
zu schicken. Dadurch kommen sie mit den
M"dchen im Ausland in ein freundschaft-
liches Verh"ltnis, und es werden Briefe und
Fotografien  ausgetauscht, bei denen  die
Sprache absolut kein Hindernis bildet.
Durch die gemeinschaftliche Arbeit und das
frohe Leben in ihrem Jugendverband wachsen
die M"dchen in die Aufgaben, die sie sp"ter
einmal als B¸rgerinnen der Staaten zu
leisten haben, hinein. Auþerdem aber geben
sie den Erwachsenen ein gutes Beispiel, in-
dem sie beweisen, daþ es ¸berall dort, wo
der Wille zur Freundschaft besteht, auch
einen Weg dazu gibt.
WI L LE ZUR       F R EU NDSCH A FT
Amerikas "Camp - Fire - Giris"
Als Eeva Tilus, eine junge Austausch-
sch¸lerin aus Finnland, in den Vereinigten
Staaten eintraf, wurde sie zu ihrer gr–þten
Jberraschung von einer Gruppe junger
M"dchen in marineblauen R–cken und wei-
þen Blusen begr¸þt und war bald der Mittel-
punkt einer kleinen Feier, die ihr zu Ehren
abgehalten wurde. Sie bekam Ehrenzeichen
an ihr Kleid geheftet und erhielt eine Mit-
gliedskarte zu dem Klub, dem die jungen
M"dchen angeh–rten.
Es waren die ,Camp-Fire-Girls, Mitglieder
einer der bekanntesten Jungm"dchenorgani-
sationen in den USA, die die junge Finnin
so festlich empfingen. Sie hatten vor kurzem
eine kleinere Schule in Finnland adoptiert'
sandten seit dieser Zeit Schulmittel, Lebens-
mittelpakete und selbstangefertigte Kleider
an ihre unbekannten finnischen Schulfreun-
dinnen und waren nun nat¸rlich begierig,
von ihrem Gast mehr ¸ber das Land ihrer
,Adoptivkinder' zu erfahren. Es wurde ein
vergn¸gter Tag f¸r alle. Eeva f¸hlte sich
bei ihren neuen amerikanischen Freundinnen
bald wie daheim. Es war gar nicht schwer,
sich zu verst"ndigen, und nachdem sie
ihnen von ihrer Heimat genug erz"hlt hatte,
lieþ sie sich auch von ihnen ¸ber ihre
T"tigkeit berichten.
.Camp-fire", so erkl"rten sie ihr, heiþt
Lagerfeuer, und das Sch–nste f¸r die jungen
M"dchen dieses lugendverbandes ist es, sich
w"hrend des Sommers um ein Lagerfeuer
zu versammeln und drauþen in der freien
Natur Sport zu treiben, zu spielen und zu
.6
singen. Vor vierzig Jahren hatte Dr. Luther
Halsey Gulick, Direktor einer der f¸hrenden
Schulen von Neuvork, zum erstenmal junge
M"dchen um ein Lagerfeuer versammelt,
denn bis dahin war es nur das Vorrecht der
Jungen gewesen, solche Gemeinschaftsaus-
fl¸ge zu unternehmen.
Heute hat die Vereinigung etwa 360 000
feste Mitglieder. Die J¸ngsten unter ihnen,
die Sieben- bis Zehnj"hrigen, sind die ,Blue
Birds Iblaue V–gel), die Zehn- bis F¸nfzehn-
j"hrigen sind die eigentlichen ,,Camp-Fire-
Girls, und die Altesten schlieþlich werden
Nicht, damit wir uns hassen, gabst du uns ein Herz,
nicht, damit wir uns morden, gabst du uns H"nde.
Wolle, daþ wir uns gegenseitig helfen, die Last eines
m¸hsamen und fl¸chtigen Lebens zu tragen,
daþ die kleinen Unterschiede
zwischen den Kleidern, die unsere armseligen Leiber bedecken,
zwischen unseren unzul"nglichen Sprachen all,
zwischen unseren unvollkommenen Gesetzen all,
zwischen unseren unvern¸nftigen Meinungen all -
wolle, daþ all diese kleinen Unterschiede,
die die Atome, die Menschen genannt werden, trennen,
nicht die Signale sind zu Haþ und Verfolgung.
Voltaire
___j
Ei:


Go up to Top of Page