University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 2, Nr. 21 (October 8, 1949)

Das kleine Lexikon,   p. [16] PDF (741.3 KB)


Page [16]


AI*ekt
(Ist.) ist eine erregte Gem¸tsbewegung bzw:
heftige Gef¸hlsregung; affektiert =gek¸nstelt;
Affektion =~ Erkrankung, reizbare Erregung.
Bilanz
(ital.: bilancia = .Waage') ist die monatlIkie
oder j"hrliche Schluþredmnung Ober Einnahme und
Ausgabe. Gewinn und Verlustt bilanzieren = eine
Sdiluþredhnung madien, im Gleidigewdict sein.
Clearing
(engt., sprich: Kliring) ist das Verrechnungsver-
fahren der Banken ins internationalen Verkehr;
Clearinghouse (sprich: Kliringhaus) = Ausgledihs-
stelle, in der Banken t"gldic gegenseitige Forde-
rungen und Guthaben abrechnen (Clearigverktehr)i
seit 1883 audhiIn Deutschland.
]Exekutive
ist im Staatsleben die Stelle, die die Gesetze
durchf¸hrt. staatliche Vollziehungsgewalt; exekutiv
= vollziehend.
Fusion
(lat.) -- Verschmelzung, Vereinigung,  usammen-
schluþ von Unternehmungen, von dienenZentweder
nur eine ihre rechtliche Selbst"ndigkeit beh"lt
oder beide ihre Recitspers–tmlidikeit zugunsten
eines dritten, neugegr¸ndeten verlieren.
Getto (auch Ghetto>
(ital.) - Staatsteil, der fr¸her den j¸dischen Mit-
b¸rgern als Wohnsitz zugewiesen wurde; Juden-
viertel, vom Mittelalter bis zur Gleichstellung der
Juden. Hitler f¸hrte das Getto wieder ein. Die
Trag–die des Warschauer Gettos, das die Nazis
bewuþt systematisch mit Feuer und Bomben ver-
nichtet hatten, ist inzwisdien durch viele Besdhrei-
bungen von Augenzeugen allgemein bekannt
geworden und hat Abscheu In der gesamten
Kulturwelt erregt.
Handelsbilanz
(siehe auch unter Bilanz) heiþt das Verh"ltnis
zwisdien Einfuhr und Ausfuhr eines Landes; sie
ist aktiv, wenn die Ausfuhr gr–þer Ist als die
Einfuhr. ist das Verh"ltnis umgekehrt, ist sie
passiv (siehe Zahlungsbilanz).
Intensiv
(tat.)   in sich gesteigert, stark; eine Sache mit
ganzer innerer Kraft anpacken, gr¸lndlich; Inten-
sit"t -. Kraft. St"rke, Wirksaimkeit; Intensivie-
rung der Bodenkultur durch besseren Fruditwechsel,
Bearbeitung (tiefgehende Pfl¸ge usw.).
]Kontinent
(lat.) - Festland, im Gegensatz zur Insel, Erdteil;
kontinental - festl"ndisdh, Kontinentalm"dlite-
die Staaten des Festlandes von Europa; Kontinen-
talsperre   Absperrung Englands von aller Ver-
bindung   mit  dem   Pestlande  Europa   durch
Napoleon 1.
Labor(atorf um>
(Itat) - Arbeitsraum, llntersuchungsst"tte f¸r wis-
senschaftlidhe (diem., physikalische usw.> Unter,
suchungen, Laborant<ln> - Gehilfen In Labora-
torien. Apothekergehilfen, Hilf skraft an wissen-
schaftlichen Instituten; laborieren sich ah-.
m¸hen, an etwas leiden, sich an etwas versuchen.
ohne recht vorw"rtazukommen.
N. N.
(Ist.> nomen nescio   den Namen weiþ Ich nicht)
r-Bezeichnung f¸r eine unbekannte Ferson.
Outsider
(engl.; sprich: autsaider)   Auþenseiter, Eigen-
br–tler; im Sportwettkampf: Teilnehmer ohne Aus-
sicht auf Erfolg.
Pazifik
(lat.; Betonung auf der zweiten Silbe> nennt man
auch den Groþen oder Stillen Ozean.
Quartett
(Ist.)-- Tonst¸ck f¸r vier Instrumente oder Sing-
stimmen.
Rheumatismnus
(griecht.) Rheuma= Gliederreiþlen ist die Bezeich-
nung f¸r verschiedene schmerzhafte Erkrankungen
in Gelenken und Muskeln durch Erk"ltung oder
Infektion. Der Gelenkrheumatismus ist eine hoch
fieberhafte Infektionskrankheit mit Schwellung,
R–tung. Schmerzhaftigkeit vieler Gelenke mit
Neigung zu Herzaffektion (siehe unter Affektion>.
Sozial
(lat.) - gesellschaftlich, volksverbunden; Soziali-
sierung - Uberf¸hrung privatwirtschaftlicher, be-
sonders volks- und staatswichtiger Unternehmnun-
gen in Gemeinbesitz, wobei eine Entsch"digung
des fr¸heren Eigent¸mers m–glich ist. Unter
Sozialismus versteht man eine Gesellschaftsord-
nung. in der die Produktionsmittel der Volks-
gesamtheit geh–ren und wo Art und Umfang der
G¸tererzeugung sich ausschlieþlich nach den Be-
d¸irfnissen des Volkes richten.
Tolles Jahr
1833 erschien ein Roman von Ludwig Bechstein
mit dem Titel .Das tolle Jahr'. das die Geschichte
der Stadt Erfurt im Jahre 1509 behandelt, das
wegen st"dtischer Wirren so benannt wurde.
Sp"ter wurde die Bezeichnung auf das Revolu-
tionsjahr 1848 angewandt, und zwar schon In
diesem Jahr selbst.
Kreuzwortr"tsel
Wa ag e.r ec ht : 1. Nachtvogel, 4. Beot. 7. Gewerbe
treibe-nder, 9. Gesangsstuak, 11. Heidepflanze, 13. Ehren-
dnae. Jakobs, 15. Verneinung, 16. Lebewesen, 18.
italienische Tonsilbe. 19. Furwort, 21. Nebenfluþ des
Rheines, 23. Eisenbahnwagen, 25. Kinderspielzeug, 28,
Rohmaterial zur Part¸mhierstellung. 29. Inneres Organ,
30. Vorname eini-s Freiheitshelden, 31. 1-eilige, 32.
Gew¸rz.
S en k r e c h t : 1. islainischer Richter, 2. Rand von
Gew"ssern, 3. angef¸hrte Stelle aus einer Dichtungt,
4. Teil mancher Frucht;-, 5. indogerniarn. V–lkergrupp,-
6. chern Grundstoff, 6. deutscher Staatsmann, 1ii
Ostseeingel, 12. Bmirm, 14. Shakespearsche Tragodien-
gestalt, 17. Fluþ zum Mittelmeer, 20. Papstname, 22.
Prophet, 23. Schafkamel, 24. Frauennanie. 26. Wein-
ernte. 27. Naturerscheinung.
Silbenr"tsel
Aus den nachistehenden Silben sind 20 W–rter zu
bilden, deren erster Buchstabe, von oben nach unten,
und deren letzter von unten nach oben gelesen, einen
A-isspruch von J. W. v. Goelhe ergeben:
a    a - a- bro     - br¸dc -   hii- dor - e - e
-    e  e --er -     fluh --gan --ge  g--qe - ha -
hawk   -he   -i-- il -ke       --len- li --li -li
- lis -   un    ma - me- men- mod- na-
na -na - na - nit -no --os         p--- p   -id---rat
-    rog --rus  -se-    See-se     s5;  si -su -
sy -ta --ta      ta -    tau-to--un -      va-   ven
1. Abfall. 2. Neapel italienisch, 3. Stockwerk, 4. Ge-
steinsart, 5. Indianerwafte, 6. chem. Element, 7. ober-
italienische Stadtt, 8. Osteurop"er, 9. Stadt in West-
falen, 10. Suilostasiate, 1I, Gestein, 12. Landschaft im,
n–rdllichen  Griechenland,  13. r,,mantischer  Dichter,
14. Spitzbube, 15 Fluþ in Spanien, 16. mannlicher
Vorname, 17. russ, Hafenstadt am Schwarzen Meer,
t8. See in R;;þlanut, 19. afrikanische Sprache, 20. Ge-
setzbuch der Juden.
.ltid~i Warum fahren Sie auf der linken Seite?'
.Herr Wachtmeister, ich bin Linksh"nder!'
.Jetzt habe iii schon dreimal abgeschnitten, sind er
ist immer audi zu kur,. -     Zeichn.: Stemnbach. Apel.
M
.A
M
A
A
M
M
M
A
M
r"tsel
In die Felder siiuf
waagerecht W–rter
folgender    Bedeu.
iling einzutragen: 1.
E:rkl"rung. 2. Kir-
,die, 3. Volksfuh-
er, 4. Besch"niend,
'.Sor. Journalist
de~s  19.  Jahrhun-
.terts, 6. Stadt in
tBulgarien, 7. Haupt.
-tadlt eines Staates
.1er UbA.
Sternr"tsel
Die Buchstaben B, D,
E, E, E, E, 1, 1, 1, L,
M, R, R, 5, sind so in
die runden Felder ein-
zutragen, <laþ W–rter
folgender    Bedeutung
entstehen:
1 bis 2 kann sich win-
den, 2 bis 3 dient zum
Binden, 3 bis 4 sieht
man wogen, 4 bis 5
flustert im Wind, 5
bis 6 schleicht durch
die   Nacht, 6   bis  7
bringt dir Erquickcung,
7 bis 8 macht dich satt.
Was Ist das? 1. Luftaufnahme eines zum Teil aus-
getrockneten Staudaninies? 2. Fell eines Zebras? 3.
Wasserspiegelung? 4. Fartienkomposition?
Silbenr"tsel
au  -ta -gi       1-me     -nal -nat -nom -
-    0   pe --ri-ri -so-      Sul -to       trisdh-
vi    zi
Aus den obigen Silben sind funf W–rter zu bilden,
deren erste und letzte Buchustatien, von oben nadh
unten gelesen, eine Art der Lohnvergutung ergeben,
die neben der Leistung die sozialen Verh"ltnisse
berucksichtigt:
1. Schlafmittel, 2. eigent¸mlicher Mensch, 3. H-ochruf,
4. Bezeichnung fur cjleidien tUmfang, 5. Ausdruck t¸r
selbst"ndig.
Aufl–sungen aus Nr. 20
Kreuzwortr"tsel. W a a g e r e c h t : 1. Senta, 4. Gasse,
7. Malaria, 8. Oos. 9, Ruhr, 1 1. Kahn, 14. Mal, 15. Arti
zona, 17, Stein, 18. Duden, S en k r ec h t: 1. Semti-
ramis, 2. Nil, 3. Aura, 4. Grad, 5. Stola, 6. Eisenbahn,
10, Halle, 12. Zahn, 13. Lied, 16. olit.
Erg"nzungsr"tset. 1. Dem.intagen, 2. Legislativ, 3.
Hammerfest, 4. Resolution, 5. Elindkieren. 6. Wasser-
ball, 7, Sporthalle, 8. F¸llhalter, 9, Jugendheim, 10.
Werkst"tte. Die Diagonale ergibt: .Demokratie'.
Silbenr"tsel. 1. Eiche, 2. Igel. 3. Lojelei. 4, Enare,
5. Molitw, 6, Institut, 7. Tahiti, 8. Wilhelm, 9. Ebbe,
10. Insel, 11. Lombardei. 12. Eule- Eile mit Weile.
Ordnungsr"tsel. ämein Haus ist meine Burg!'
Silbenr"tsel. 1. Bebel, 2. Libelle. 3. Auricialzit, 4. Utril-
las, 5. Echec, 6. Identisch, 7. Scheherazade, 8. Gabeis-
berger -Blaueis-Gletscher.
Was Ist das? Sieben Tage alte M–we.
Treppenr"tsel. W   aa ger e ch t-   1. P. 2. Li, 4, Elf,
6, Noor.   8. Anrath,    10, Ramses.   S en kr e cht:
1. Plenar, 3. llona, 5. Form, 7. Ras, 9. The.
Aufl–sungen aus Sondernummner
Gesciachtelte Wertsplrale. 1. Bonn, 2. Neckar. 3.
Karte, 4, Teer, 5. Erbse, 6. Sekt, 7. Tor, 8. Rache,
9, Chef, 10. Hefe, 11. Fewa, 12. W"rme, 13. Meter,
14. Termin, 15. Minsk. 16. Skat, 17. Katze, 18. Zelt,
19. T¸ll, 20. Eile, 21. Lehar, 22. Harfe, 23. FeIge, 24.
Gerste. 25. Stern. 26. Erna. 27. Nansen, 28. Sender,
29. Derby, 30. Byzanz, 31. Anzeige, 32. Zeiger, 33.
Gera, 34. Raps, 35. Psalm, 36. Salm, 37. Alm, 38.
Motor, 39. Torso, 40. Sockel, 41. Kelle. 42. Leder,
43. Edler, 44. Derb, 45. Erbe, 46. Besen, 47. Sense,
48, Segel, 49. Gelb, 50. Elbe, 51. Beil, 52. Iltis, 53.
Islam, 54. Lampe, 55. Ampel, 56. Pelle, 57. Leim, 58.
Eimer, 59. Merididn, 650, Diana, 61. Narbe, 62. Arbeit.
63, Eiter. 64. Terror, 65. Orgel, 66. Geld, 67. Dung.
68. IJngar, 69. Garderobe. 70. Ober, 71. Berlin.
SBlbemr"tset: 1. Lombardei. 2. Eilbrief, 3. Segelboot.
4. Tugend, 5. Dogge, 6. Elias. 7. Niederwatd, 8. Adele.
9. Uhu, 10. Freiheit, II. Wagnis, 12. Andernach, 13.
Ehe, 14, Ruin, 15. Tandberg. 18. Symphonie, 17. DKW.
1I. Irene, 19. Erker, 20. Irak, 21. ttnkenntnis, 22.
Gluckwunsch, 23. Eroika, 24, Nachruf, 25. Dynamit,
26. Zeugnis, 27. Eigenlob. 28. llmenau, 29. Tyrann,
30, Strandbad. 31. Chaussee. 32. Rhinozeros. ,,Lest den
Aufw"rts, die Jugendzeitschrilt dh.s Deutschen Gewerk-
schaftsbundes."~
Was Ist das? Uhrenpr¸fger"t.
Berichtigung: In unserer Nr. 16 unter äKleines Lexi-
kon' muþ es UGO - Unabh"ngige Gewerkschafts-
Organisation heiþen.
A
m


Go up to Top of Page