University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

VIII. √úberparteilichkeit,   pp. 65-71 PDF (1.1 MB)


Page 70

parteimAlig zu binden wuinschen. Was bedeutet es, wenn
von gewissen Seiten derjenige bereits als ein ,,Bolsche-
wist" verdachtigt wird, der sich fur eine Zu-sammenarbeit
der grofen Nationen ausspricht und der der Ansicht ist,
dafl Deutschland aus einer Meinungsverschiedenheit der
grofgen Nationen nicht nur nichts gewinnen kann,. son-
dern dafl diese Meinungsverschiedenheiten auf unserem
Rucken ausgletragen werden und das Elend unserer
Niederlage noch weiter vertiefen. Als unverdachtig gilt
diesen Kreisen nur derjenige, der eine gewissenlose anti-
bolschewistische Hetze betre.ibt und mit dem Gedanken
eines neuen Krieges spielt. Wir istimmen mit Thomas
Mann uiberein, wenn er den Antibolschewismus als die
,,Grundtorheit unserer Epoche" betrachtet. Thomas Mann
schreibt: ,,Ich glaube, ich bin vor dem Verdacht ge-
schiitzt, ein Vorkampfer des Kommunismus zu sein.
Trotzdem kann ich nicht umh.in, in dem Schrecken der
burgerlichen Welt vor dem Wort Kommunismus!, diesem
Schrecken, von dem der Faschilsmus solange gelebt hat,
etwas AberglHubisches und Kindisches zu. sehen, die
Grundtorheit unserer Epoche."
Wo es sich umr Menschen als umr lebendige Wesen
handelt, verfangt keine Abstempelung. Jedes Etikettieren
versagt. Dieses alberne und gefahrliche Stempelspiel
werden wir nicht mitmachen. Es kommt vielmehr darauf
an, in unserer Bewegung die Einheit jener antifaschisti-
schen Tradition zu wahren, wie sie in den Konzentra-
tionshollen des Dritten Reiches, wie sie angesichts der Gas-
kammern, des Strangs und des Schafotts unter unsag-
lichen Opfern sich herausgebildet hat, jene heilige frei-
heitliche Tradition, wie sie von Menschen ohne Unter-
schied des Glaubensbekenntnisses und der Parteizugeho-
rigkeit, wie sie von Menschen jedes Alters und Standes
in einem verzweifelten Ringen mit der Unmenschlichkeit
geschaffen wurde. Diese Tradition ist das Einzige, was
uns hoffen heiflt. Diese.Hoffnung, Deutschlands einzige
und beste, lassen wir uns innerhalb unserer Reihen nicht
70


Go up to Top of Page