University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Becher, Johannes Robert, 1891-1958. / Wir, Volk der Deutschen; Rede auf der 1. Bundeskonferenz des Kulturbundes zur Demokratischen Erneuerung Deutschlands (21 Mai 1947)
(1947)

VII. Vom Zug√§nglichen,   pp. 60-64 PDF (1.6 MB)


Page 63

gelernt hat, kann berichten, daf deutsche Wissenschaft
und Kunsit, deutscher Arbeitsf1eig und deutsche Leistung
dort seit jeher im h6chsten Ansehen stehen. Mehr noch.
Wesentliche Teile der besten deutschen Tradition sind
in das Weltbild des neuen russischen Geistes eingegangen,
und nicht selten ist es, da13 wir russischen Menschen be-
gegnen, die bessere Deutsche sind als viele, die sich
Deutsche nennen, indem sie nicht nur uiber griindliche
Kenntnisse unserer Philosophie und Literatur verfilgen,
sondern diese Kenntnisise auch praktisch anwenden und
verwirklichen. Wenn ich von einem meiner vielen per-
s6nlichen Erlebnisse in dieser Hinsicht sprechen darf,
erinnere ich mich an einen jungen russischen Studenten,
der sich als seine Lebensaufgabe gestellt hatte, die Werke
Friedrich Hblderlins ins Russische zu ubersetzen. Von
dieser unvorstellbar schwierigen Aufgabe hatte er einen
Teil bereits vollendet, als der Krieg ausbrach: Holderlins
,,Hyperion" hatte er iibertragen. Mit der einbiindigen
Inselausgabe H6lderlins im Rucksack zog er in den Krieg,
fiel in deutsche Gefangenschaft und wurde, als er sich
weigerte, russische Gefangene auszuhorchen, erschossen.
Wer war der bessere Deutsche - sein Morder oder er?
Dal3 hier ein ruslsischer Mensch es war, der in der Ver-
teidigung seines Vaterlandes auch deutsches Erbe mit-
verteidigt hat, steht aufler Frage. Ein Beispiel von vielen.
Somit sind von der russischen Seite her alle Voraus-
setzungen zu einer gegenseitigen Verstindigung gegeben,
und es bedarf nur unserer Bereitwilligkeit, die Freund-
schaft der beiden Vblker in die Tat umzusetzen.
Drittens gebieten der gesunde Menschenverstand und
die politische Vernunft, uns mit dem Lande zu verstandi-
gen, das solch eine uberragende Macht darstellt und eine
grofie Friedenshoffnung ist, die auch uns einen dauer-
haften Frieden verburgt.
Viertens ist es eine uberaus beschamende und verhang-
nisvolle Tatsache, dag uiber kein anderes Land der Erde
in den letzten drei Jahrzehnten - nicht nur in der Nazi-
zeit - solche Lugen und Verleumdungen verbreitet
63


Go up to Top of Page