University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Summarische Bibliographie,   pp. 189-207 ff. PDF (739.8 KB)


Page 195


Kritiker; spaiter gestattete man ihm die Publikation einiger Biicher. B e
r t -
h o l d J a c o b, unerschrockener Aufdecker der ,,Schwarzen Reichswehr",
Mitarbeiter der frtiheren ,,Weltbtihne", verlieB schon vor 1933 Deutschland,
wurde In die Schweiz gelockt, nach Deutschland verschleppt, wieder an die
Schweiz ausgeliefert, abermals zurtickgeschleppt und ist wahrscheinlich im
Gestapo-Gefaingnis ermordet worden. E g on J a c ob s oh n, vor 1933 Re-
dakteur und Reporter der ,,BZ am Mittag", ist jetzt - als Egon Jameson
-
Mitarbeiter der in AMtnchen erscheinenden ,,Neuen Zeitung". H a n s
H e n n y
J a h n n, Orgelbauer und Dramatiker, Verfasser einer ,,Medea" und vieler
anderer Stticke, ist inzwischen von Bornholm nach Hamburg zuruckgekehrt.
Prof. K a r 1 J a s p e r s, zusammen mit Prof. Werner KrauB und Alfred
Weber Hauptmitarbeiter der von Dolf Sternberger in Heidelberg heraus-
gegebenen Zeitschrift ,,Die Wandlung" und Verfasser grundlegender Bflcher
ilber die Existenzphilosophie - sein vor 1933 in der SammIung Goschen er-
schienenes Buch ,,Die geistige Situation der Zeit" war verboten -, lehrt
jetzt wieder in Heidelberg und erhielt den Goethepreis fur das Jahr 1947.
C I a. r e M. J u n g ver6ffentlichte 1946 ihren Roman ,,Aus der Tiefe rufe
ich", der aus elgenem Erleben eine Darstellung der Judenverfolgung in
den
Jahren 1938 bis 1943 gibt.
Der deutsche Geschichtsforscher E r I c h K a h 1 e r schrieb Im Exil ein
Werk: ,,Der deutsche Charakter in der Geschichte Europas"; B r un o
K a i s e r verbffentlichte in der Emigration: ,,Georg Herwegs Exil in der
Schweiz". M a s c h a K a 1 e k o, vor 1933 durch satirische Gedichte
bekannt
geworden, schrieb im Exil einen weiteren Band satirische Gedichte, der unter
dem Titel ,,Zeitgenossen" erschienen ist. 0 s s i p K a I e n t e r,
Lyriker und
Erzahler, Mitglied des PEN-Clubs, hat das Naziregime uiberlebt und ist in
der Schweiz ansassig. Prof. Ernst Kantorowicz, ein bekannter
Historiker, schrieb vor 1933 u. a. die hervorragende Biographie ,,Friedrich
II.";
er emigrierte und wirkt gegenwdrtig als Geschichtsforscher in den USA.
Prof. Hermann Kantorowicz, fruiher an der Kieler Universitat,
emigrierte ebenfalls und lehrte, hochgeehrt, in London und Oxford. Er ist
Im  Exil gestorben. Go ttf r i e d K ap p, durch Erzahlungen bekannt-
geworden, hat seinerzeit wahrend seiner Verhaftung im Polizeiprasidium von
Frankfurt a. M. Selbstmord begangen. W a 1 t h e r K a r s c h, vor 1933
zwei Jahre hindurch Redakteur der Weltbtihne, wurde 1932, nachdem man
Carl v., Ossietzky ins Gefaingnis geworfen hatte, unter Hellmut von Gerlach
verantwortlicher Redakteur der Weltbuihne und blieb es bis zum Jahre 1933,
als die Weltbtihne verboten wurde. Karsch stellte seine publizistische Tatig-
keit ein und schwieg 12 Jahre lang. Er ist jetzt einer der Lizenztraiger
des
Tagesspiegels und Berliner Theaterkritiker. 1947 erschien im Ullstein-Kindler-
Verlag sein Buch: ,,Was war - was blieb?", das seine gesammelten Theater-
kritiken 1945/46 enthalt. R u d o I f K a B n e r, hervorragender Essayist
und Typologe, lebt seit einiger Zeit in der Schweiz. In Berlin wirkt als
Re-
dakteur und Publizist P e t e r K a s t. J o s e p h K a s t e i n, der vor
1933
schon bekanntgeworden war, schrieb Im Exil u. a. eine Biographie iiber
,,SilBkind von Trimberg". L e o K a t z emigrierte nach Paris und spater
nach Mexiko, wo er sich publizistisch betatigte und auch einen Roman ,Die
Totenjager" veroffentlicht hat. R i c h a r d K at z, ehemaliger Ullstein-Re-
dakteur und Weltenbummler, veroffentlichte vor 1933 im Ullstein-Verlag
verschiedene Reisebticher (u. a. ,,Bummel um die Welt"). Er lebt in
Kalifor-
nien und arbeitet an einem Buch fiber Brasilien. H. W. K a t z erhielt in
der
195.


Go up to Top of Page