University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Georg Kaiser,   pp. 80-82 PDF (710.4 KB)


Page 82


Oliver: ,,Vor deinen Engeln schame ich mich - und vor delner Herrlichkelt
liege ich auf den-Knien. Ich habe mit der furchtbarsten Missetat gegen deine
Allmacht gesilndigt, die das Leben schafft und vergehen liBt nach deinem
Willen. Herr, ich habe dein Werk mit frevelndem Eifer zerstort, als ich die
Kugel abschoB !!"
Chefarzt: ,,- Wo traf dich die Kugel?"
Oliver: ,,Ins Herz!"
Chefarzt: ,,Zeig mir die Stelle."
Oliver 6ffnet seinen Leinenkittel. ,,Sieh, hierl"
Chefarzt: ,,Aber es flieBt kein Blut."
Oliver: ,,Es trocknete in der Zeit!"
Chefarzt: ,,Auch die Haut ist nicht verletzt."
Oliver: ,,Ich habe so lange im Grabe gelegen, daI3 der Leib verschrumpfte
und sicF die Merkmale verwischten!"
Chefarzt verandert: ,,Sie sind durchaus nicht gestorben und dem Grabe
entstiegen. In seinemn Grabe liegt ein anderer, den Sie mit wohlgezieltem
,SchuIB dahin befordert haben. Stimmt es?"
Oliver verschUchtert: ,,Dein Wort ist Befehl, der vom Zenith donnert!"
Chefarzt: ,,Sie haben einen Unschuldigen niedergestreckt. Sie waren der
Schitzi - und nicht das Ziel. Konnen Sie das unterscheiden?"
Oliver hauchend: ,,Ja."
Chefarzt: ,,Ferner: das Schicksal Threr Frau und Tochter - und jener
Dame, der Sie den Freund geraubt haben - erschuttert Sie nicht?"
Oliver: ,,Kommt in der Holle die Erinnerung?"
Chefarzt: ,,Das ware dle H6lle?"
Oliver: ,,Ja!"
Chefarzt: ,,Vom Himmel erwarten Sie strengste Diskretion ?"
Oliver: ,,Wird es nicht schon auf Erden das herrlichste Glick, wenn man
vergessen kann?"
Chefarzt: ,,Was haben Sie denn vergessen?-"
Oliver: ,,Mich - bis zum Tade, den ich mit elgener Hand verfibte!"
Chefarzt: ,,Es ist doch kein Selbstmord, wenn elner einen anderen t6tet!"
Oliver: ,,Legt slch das Licht der Gnade Uber deine Brauen, Herr und Gott?
Willst du die Schuld von meiner Hand nehmen, die sich wider mich selbst er-
hob? Verkannte ich das Wunder, mit dem du mir Iangst vor allen Worten
verziehst? Die Wunde Uiber meinem Herzen schloll sich - ich spUre das Mal
mit meinen Fingern nicht. Freudig klopft mein Puls. Aus Grabesnacht hast
du mich gezogen - in die Auferstehung von Fleisch und Blut, die barmherzig
verheien 1st. Ich stehe auf und stUrze nicht. Darf ich wandeln?!"
Chefarzt betrachtet eine Weile Oliver. Dann schUttelt er den, Kopf.
Zu den Wartern: ,,Fihren Sie ihn weg."
Oliver - zwischen den Wartern - ab.
Bewegung bei den Unterarzten.
Chefarzt: ,,Stellen Sie die normale Beleuchtung wieder her."
Man tut es.
Unterarzt zurn Chefarzt: ,,Was schreibe ich ii, die Polizeiakten als unser
Gutachten?"
Chefarzt: ,,Unheilbar Irrsinnig."


Go up to Top of Page