University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Georg Kaiser,   pp. 80-82 PDF (891.1 KB)


Page 81


Offnen der Augen zu bewegen. Er hMat sie fest geschlossen. Es Ist moglIch
-
wenn wir diesen krampfartigen Schlag unterbrechen k6nnen -, daB er die
Gegenwart wieder annimmnt und sich auf alles, was vorgefallen ist, besinnt!
-
Ich will das Experiment hier ausftihren - bitte lassen Sle die dichten Vor,
hinge vor den Fenstern herunter."
Einige Unterarzte tun es.
Chefarzt: ,,Jetzt schalten Ste das Licht aus." Man tut es.
,,Damit ist es ganz dunkel. In diese Finsternis lasse Ich den Patienten auf
der Bahre hereintragen - spater klatsche ich einmal In die Hande, Sie schalten
dann sofort die groBen Lampen ein, urn scharfstes Licht zu erzielen. Die
Plotzlichkeit dieses tVberganges von Dunkel zu blendendem Hell kann a!s
Schrecken wirksam werden und den Scheintoten erwecken. - kIaben Sie j.ire
Pldtze an den Schaltern?"
Stimmen der Unterarzte: ,,Ja."
Chefarzt: ,,Dann bringen Sie Oliver."
Der Unterarzt 6ffnet die TVlr links - winkt: aus dem dammrigen Korridor
tragen zwei Warter auf einer Bahre Oliver herein, der im gestreiften Leinen-
anzug liegt.
Tilr zu.
Dunkelheit.
Pause.
Handeklatschen des Chefarztes.
tLberweiBes Licht entbrennt.
:hefarzt und Unterarzte sehen gespannt nach Oliver.
Oliver hebt den Kopf - richtet den Oberk6rper hoch - offnet die Augen -
blickt nach den Anwesenden. Staunend. ,,Engel - - -!"
Chefarzt beugte sich zu ihm. ,,Was sagen Sie?"
Oliver scheu: ,,Bist du - der liebe Gott? ?"
Chefarzt: ,,Weil ich einen weiBen Bart habe?"
Oliver nach den Unterarzten: ,,Engel - in weiBen Gewandern!!"
Chefarzt: ,,Woher sollen denn Engel hierher kommen?"
Oliver mit groler Frage: ,,Im Himmel? ?"
Chefarzt: ,,Ist dies der Himmel, in den man dich gebracht hat?"
Oliver: ,,Vor dein Gericht - himmlischer Vater!"
Chefarzt denkt nach. Dann einlenkend: ,,So erzahle mir, mein Sohn, was du
auf Erden begangen hast."
Oliver: ,,Weil3t du es nicht??"
Chefarzt: ,,Ich habe es yergessen und will alles noch einmal von dir horen."
Oliver auf der Bahre kniend - die Hande faltend: ,,Ich habe get6tet!"
Chefarzt: ,,Du hast get6tet? Wen totetest du?"
Oliver verbirgt das Gesicht in die Hande: ,,Ich - will es nicht sagen!"
Chefarzt: ,,Hier muBt du alles beichten. Du berichtest nichts, was wir nicht
schon 1jennen - aber du selbst mullt es erzahlen."
Oliver: ,,Ich winde mich in Scharn vor dem Schopfer alles Lebens - meine
Zunge verdorrt!"
Chefarzt: ,,Ich kann dir keine Silbe erlassen. Wen hast du getotet?"
Oliver mit Qualen: ,,Mich!"
Chefarzt: ,,Du ltigst!"
81


Go up to Top of Page