University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Beier-Red, Alfred, 1902- / Mit dem politischen Pinsel
(1953)

Brockdorff, Cay
Vorwort,   pp. 5-8 PDF (1.5 MB)


Page 6


rische Tätigkeit wuchsen immer mehr zu einer Einheit zusammen.
Beier-Red widmete sich der Herausgabe und Schaffung illegaler
Betriebszeitungen, er wurde zum schlagkräftigen Agitator. So
war er an der Gestaltung einer ganzen Reihe von Betriebs-
zeitungen, wie die der Firma Leiser, der Fabrik Lange und
Gutzeit, der Zeitung "Roter Eisenbahner" (Betrieb Eisenbahn-
werkstätten) und der "Roten Osram Birne" (Betrieb Osram) maß-
geblich beteiligt. Gesellschaftliches Wirken ohne Pause, Agitation
und Kampfdemonstrationen bedeuteten die Grundlage des
Schaffens dieser Jahre. Von 1927 bis 1930 währte das Studium an
der Kunstgewerbeschule in der Andreasstraße. Der Künstler war
1927 Mitbegründer der Assoziation revolutionärer bildender
Künstler Deutschlands, und 1928 wurde er als Delegierter zum
Kongreß der Assoziation der Künstler des revolutionären Ruß-
land nach Moskau gesandt. In diesen Jahren schuf er kämpfe-
rische Grafiken für die "Rote Fahne", den "Roten Pfeffer"
und
die "Prawda". 1931 folgte erstmalig eine Ausstellung seiner Ar-
beiten im Hause des "Grafischen Blocks" in der Enckestraße
in
Berlin. Als 1933 die deutschen Imperialisten unter Duldung der
rechten SPD-Führer die Hitlerfaschisten zu den ausführenden
Organen ihrer Politik der Unterdrückung der Arbeiterklasse und
des Krieges machten, war auch Beier-Red die Möglichkeit publi-
zistischen Wirkens in der Tagespresse genommen. Erst die
Befreiung eines Teiles Deutschlands durch die Sowjetvölker und
ihre große ruhmreiche Armee bot Beier-Red erneut Grundlagen,
wieder mit Stift und Pinsel politisch wirksam zu werden. Aufs
neue gewann sein Name einen guten Klang. Sein Schaffen
wurde zur scharfen Waffe für das Lager des Friedens und des
Fortschritts.
Bereits einige der in diesem Band reproduzierten Arbeiten aus
den dreißiger Jahren beweisen das ernste Studium des Künstlers
an der Wirklichkeit und der Weiterführung des realistischen
grafischen Erbes. Beier-Red lernte aus den Erfahrungen und den
Werken der sowjetischen Künstler. In diesen Jahren begannen
sich die Prinzipien der sozialistisch-realistischerrSchaffensmethode
klar herauszubilden. Sowjetische Künstler, Kunstwissenschaftler
und Kulturpolitiker schufen gemeinsam ihr theoretisches und
praktisches Fundament. Stärksten Anteil daran hatte die geniale
Erkenntniskraft J.W.Stalins, der im Jahre 1934 in einem Ge-
spräch mit sowjetischen Schriftstellern Klarheit über die Grund-
sätze und die Bedeutung des sozialistischen Realismus schaffte.
Die eingangs dargelegten Prinzipien des Realismus gelten als
Grundlage auch für die künstlerische Gestaltung in der Periode
des Sozialismus. Was jedoch ihr Hauptunterscheidungsmerkmal
gegenüber den realistischen Methoden der Vergangenheit aus-
macht, ist die Tatsache, daß sie eine s o z i a I i s t i s c h e Methode
ist. Das bedeutet, diese Methode dient der Befestigung der sozia-
listischen Basis oder aber - in den noch unterdrückten und aus-
gebeuteten, den kapitalistischen Ländern - der unabweisbar
kommenden Revolution und damit der Gründung der sozialisti-
schen Gesellschaft. Wollen die Künstler die Wirklichkeit unserer
Tage wahrheitsgetreu widerspiegeln, bedürfen sie des richtigen
weltanschaulichen Ausgangspunktes. Wollen sie der Aufgabe der
Erziehung und Umformung der Menschen im Geiste des Sozialis-
mus gerecht werden, sehen sie sich auch in den kapitalistischen
Ländern vor die Erkenntnis gestellt, sich der wissenschaftlichen
Weltanschauung, des dialektischen Materialismus zu bedienen.
Auf der höheren Ebene der gesellschaftlichen Entwicklung un-
serer Tage genügt es nicht mehr, daß der Künstler von der
Intuition her und spontan gestaltet. Das Wesen des sozialisti-
schen Realismus besteht im Gegensatz hierzu im Bewußtwerden
und Bewußtmachen der Ursachen der Erscheinungen. Der Künst-
ler, der sich der Methode des sozialistischen Realismus bedient,
muß notwendigerweise mit der Kenntnis der Bewegungsgesetze
der Natur, der Gesellschaft und des menschlichen Denkens
ausgerüstet sein.
6


Go up to Top of Page