University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

L├╝thi, Walter, 1901- / Deutschland zwischen gestern und morgen: ein Reisebericht.
([1947])

Berlin,   pp. 90-96 PDF (1.7 MB)


Page 96

betonter Aesthetik. Nichts deutet hier auf Heldenverehrung
bin, nichts will zum Heiligenkult verleiten. In dieser viel-
leicht kleinisten Kirche Grolberlins hat es Gott gefallen, dem
Wuiterich ein Halt entgegenlzurufen.
Das Schiinste, was wir in Berlin sahen, war eine Schar von
etwa 200 Studenten und Studentinnen dort im unansehnlichen
Gebaude der <<Kirchlichen Hochschule>>. Studierende der
Theologie an einer Schule, die von der Bekenntniskirche ge-
griindet ist und von ihr unterhalten wird. Eine frische, auf-
geweckte, vom Wissen vorlaufig noch nicht allzu beschwerte,
aber dem Geist gegenuiber offene Schar. Anderthalb Stunden
lang bringen isie einen fast um mit ihren Fragen. Beim An-
blick dieses Nachwuchses schweifen die Gedanken einen
Augenblick hinuiber ins Vestibuil eines kirchlichen Verwal-
tungsgebiudes, in dem wir gestern beim Warten auf eine Au-
dienz auf einem riesigen Aktenhaufen ein Heft mit Verord-
nungen aus der Zeit zwischen den zwei Kriegen entdeckten,
das die Aufschrift trug: <<Betreffend die Amtskleidung der
Gei~stlichen>> (!) Diese offenbar nach dem letzten Krieg sehr
wichtige Frage nach der <<Amtskleidung der Geistlichen>>
scheint unsere 200 angehenden Pfarrer und Pfarrfrauen, die
da im mehr als bescheidenen <<Auditorium Maximum>> der
kirchlichen Hochschule zusammengepfercht an den Tischen
und den Winden entlang hocken, noch wenig zu interessie-
ren. Was hier bei diesen Men~schen werden will, bietet Grund
zur Hoffnung. Es konnte sich hier um neuen Wein handeln,
denn es ist Garung vorhanden. Wenn nur dann die Schlauche
nicht alt sind!
Oft habe ich in diesen Tagen uiber das Wort eines hell-
sichtigen Oberbaurates nachgedacht: Die Kirchen von gestern
duirften nicht wieder aufgebaut werden, denn die Gelstalt der
kommenden Kirche werde verborgener sein.
96


Go up to Top of Page