University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

L├╝thi, Walter, 1901- / Deutschland zwischen gestern und morgen: ein Reisebericht.
([1947])

Berlin,   pp. 90-96 PDF (1.7 MB)


Page 93

gernde Menschen mit Flielderbfischen! Sie erinnern einen an
die Blumen bei der Beerdigung.
Berlin! Wenn wir jeweilen des Tages ein-, zweimal zu
unseren Vortragen und Belsprechungen die 25, die 30 Kilo-
meter von einem Vorort der Stadt zum anderen fahren, dann
pflegt der Chauffeur unis die Ruinen zu identifizieren. Es ge-
schieht dann jeweilen mit der immer wiederkehrenden Be-
merkung: <<Das war die breiteste Stralle .der Welt -da stand
das grol~te Kaufhaus Europas, das grii6te Theater, das griilte
Filmatelier Deutschlands.>> Grol, grol, grol3 groiler, groi-
13er, groBer -  am gr68ten, am grol3ten, am groilten -, das
war in den Augen unseres lieben Chauffeurs einst Berlin.
Er redet, er empfindet und er wertet naiv, als Sohn einer
Stadt, eines Volkes, das einst hat singen konnen: <<Deutsch-
land, Deutschland uiber alles, uiber alles in der Welt.>> Wie
der gute Mann aus unserem Schweigen unsere Gedanken
errat, da wird er selber auch nachdenklich, und dann sagt
er, was man auf berlinisch h6ren miiute, weil es sonst bei-
nahe unerlaubt wire, es auszusprechen: <<Ja, beim Mann von
der Stral3e geht jetzt der Spruch: ,Einst hatte Berlin das
grol3te Stadion der Welt, jetzt hat es die gr6B3te Sch ... e..>>
Berlin! Wir waren auch in der Reichskanzlei. Sie pal3t
mit ihren drei bis vier Meter dicken Aul~enmauern, mit ihren
ungeheuren Korridoren und Prunksilen, zu dieser Stadt. Sie
paBt zu dieser Siegessiule, zu diesem Dom. Das I war langst
schon fertig; diese Reichskanzlei war nur noch dais Piinktlein
obendrauf. Die Stadt der Grol8e multe schliefflich auch die
groiite Reichskanzlei erbauen, den griioten Reichskanzler aller
Zeiten sich wahlen, das grol8te Maul auftun, den groilten
Gr6Benwahn entwickeln und die groiite Verbrecherbande
aller Zeiten auf die Beine stellen und schlielflich die grol3te
Buine werden. In keiner Stadt Deutschlands, durch die wir
kamen, ware man auf den Gedanken an gottliches Gericht
93


Go up to Top of Page