University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
([1951])

6. Das deutsche Volk ist nicht allein,   pp. 210-214 PDF (1.1 MB)


Page 212

nGeleitet von den Interessen der Erhaltung des Friedens und der Sicherheit
in Europa und unter Berucksichtigung des berechtigten Verlangens des
deutschen Volkes nach einer baldm6glichen Verwirklichung einer friedlichen
Regelung fuir Deutschland erachten die Regierungen der UdSSR, Albaniens,
der Tschechoslowakei, Bulgariens, Polens, Rumaniens, Ungarns und der
Deutschen Demokratischen Republik fur dringend geboten:
1. Abgabe einer Erklarung der Regierungen der USA, GroBbritanniens,
Frankreichs und der Sowjetunion daruber, daB sie die Remilitarisierung
Deutschlands und seine Einbeziehung in irgendwelche Aggressionsplane nicht
zulassen und konsequent die Potsdamer Beschlisse zur Sicherung der Be-
dingungen far die Bildung eines einheitlichen, friedliebenden, demokratischen
deutschen Staates durchfuihren werden.
2. Aufhebung aller Beschrankungen der Entwicklung der deutschen Friedens-
wirtschaft und die Verhinderung der Wiederherstellung des deutschen
Kriegspotentials.
3. Den unverzuiglichen AbschluB eines Friedensvertrages mit Deutschland
unter Wiederherstellung der Einheit des deutschen Staates in Ubereinstim-
mung mit dem Potsdamer Abkommen und mit der MaBgabe, daB die Be-
satzungstruppen aller Machte in Jahresfrist nach AbschluB des Friedens-
vertrages aus Deutschland zuruckgezogen werden.'
In einem weiteren, vierten Punkt wurde die Bildung eines Gesamtdeutschen
Kon-
stituierenden Rates gefordert.
Diese Prager Beschlisse bedeuteten und bedeuten eine auBerst wertvolle Unter-
stiitzung des Kampfes des deutschen Volkes um den Frieden und urn seine Lebens-
rechte. Sie zeigen vor aller Welt, daB das deutsche Volk in seinem gerechten
Kampf
auf die aktive Unterstiitzung der Sowjetunion und der Volksdemokratien rechnen
kann.
Der Friede kann erhalten werden
In dem Interview Stalins mit einem Korrespondenten der ,,Prawdau (Februar
1951)
gibt Stalin auf die Frage: ,,Halten Sie einen neuen Weltkrieg far unvermeidlich?u
folgende Antwort:
,,Nein. Zumindest darf man ihn gegenwartig nicht far unvermeidlich halten.
Natarlich gibt es in den Vereinigten Staaten von Amerika, in England ebenso
wie auch in Frankreich aggressive Krafte, die nach einem neuen Krieg
lechzen. Sie brauchen den Krieg, um Uberprofite zu erzielen, um andere
Lander auszuplindern. Das sind die Milliardare und Millionare, die den
Krieg als Einnahmequelle betrachten, die kolossale Profite einbringt.
Sie, diese aggressiven Krafte, halten in ihren Handen die reaktionaren
Regierungen und lenken sie. Gleichzeitig aber farchten sie ihre V6lker, die
keinen neuen Krieg wollen und far die Erhaltung des Friedens sind. Deshalb
bemahen sie sich, die reaktionaren Regierungen zu benutzen, um  ihre
V6lker durch Lagen zu umgarnen,' sie zu betragen und einen neuen Krieg


Go up to Top of Page