University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
([1951])

4. Volksbefragung in ganz Deutschland,   pp. 200-208 PDF (4.1 MB)


Page 203

6. Die illustrierte Wochenschrift ,7 Tage" (Konstanz) erhielt auf ihre
im September
1950 gestellten Fragen Wfinschen Sie eine Wiederaufrfistung Deutschlands?"
und
,Sind Sie selbst bereit, wieder Militardienst zu tun?" 16 000 Antworten.
Davon ver-
neinten die erste Frage 73 v. H., die zweite 85 v. H.
7. Im Oktober 1950 stellte die Zeitschrift ,,Befreiung' (Essen), das Organ
der katholii
schen Arbeiterjugend CAJ, Wiederbewaffnung und Kriegsdienstverweigerung zur
Diskussion. 71 v. H. der Befragten verwarfen entschieden den \Gedanken einer
Wiederbewaffnung.
8. Zur gledchen Zeit befragte die ,,Frankenpostu (Hof a. d. S.) ihre Leser
nach ihrer
Meinung. - 89 v.H. der Zuschriften lehnten die Wiederbewaffnung vorbehaltlos
ab.
9. Bei einer Befragung von Gottinger Studenten, fiber die ,Die Welt",
Hamburg, am
3. 12. 1950 berichtet, sprachen sich 69 v. H. der Studenten gegen die Remilitarisierung
Westdeutschlands aus.
10. Eine Umfrage veranstaltete ,Die Tat" in Frankfurt a. M. am 25. November
1950
mit dem Thema: ,Soll man sich an einen Tisdi setzen oder soll man sich die
K6pfe
einsdalagen?"
Vier konkrete Fragen waren gestellt:
1. Sollen die Regierungen der USA, GroBbritanniens, Frankreichs und der Sowjet-
union gemeinsam erklaren, daB sie die Remilitarisierung Deutschlands ablehnen
und die in Potsdam beschlossene Bildung eines einheitlichen, friedliebenden,
demo-
kratischen deutschen Staates f6rdern? Ja - Nein.
2. Sind Sie fur Aufhebung aller Beschrankungen der deutschen Friedenswirtschaft?
Ja - Nein.
3. Sind Sie fur einen unverzuiglichen AbschluB eines Friedensvertrages mit
Deutsch-
land und fulr den Abzug der Besatzungstruppen in Jahresfrist nach AbschluB
des
Friedensvertrages? Ja - Nein.
4. Wuirden Sie es begriilien, wenn Vertreter aus Ost- und Westdeutschland
sich in
Form eines ,,Gesamtdeutschen Konstituierenden Rates" an einen Tisch
setzen, um
die Bildung eines einheitlichen und friedliebenden Deutschlands vorzubereiten
und
VorschIdge zum AbschluB eines Friedensvertrages zu machen? Ja - Nein.
Am 6. Januar 1951 ver6ffentlichte ,Die Tat" das Ergebnis von 4756 Einsendungen.
Es beantworteten 4 7 0 2 a I I e F r a g e n m i t ,J a", 28 Einsendungen
waren un-
gilltig, 26 Einsendungen beantworteten die eine oder die andere Frage mit
,Nein",
30 v. H. der Antworten kamen von Frauen, die alle Fragen mit ,Ja' beantworteten.
In Mfinchen wie In Berlin: Remilitarisierung wird abgelehnt!
1. In der ,Waggonfabrik Uerdingen AG' in Uerdingen fand im April 1951 unter
Leitung eines 21k6pfigen Ausschusses eine Abstimmung fiber die Frage statt:
,Sind
Sie gegen die Remilitarisierung Deutschlands und fur einen Friedensvertrag
mit
Deutschland im Jahre 1951?" - Von 817 Werksangehorigen antworteten 627
oder
76,6 v. H. mit Ja". Die Auszdhiung wurde 6ffentlich durchgefillrt.
203


Go up to Top of Page