University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
([1951])

2. Hauptkriegsschauplatz Deutschland,   pp. 134-145 PDF (4.7 MB)


Page 141

sei, wie General Bishop erklarte, notwendig geworden, da die alten deutschen
Luft-
waffen-Flugplatze nicht mehr die erforderliche Voraussetzung... erfillen.'
Im Mat
1951 haben die franz6sischen Okkupationstruppen fur die Errichtung eines
neuen
Flugplatzes bei Zweibriicken an der Grenze des Saarlandes etwa 500 Morgen
Acker-
land und Wald beschlagnahmt. Alle Proteste der Bauern blieben unbeantwortet.
Eine Frankfurter Firma hat mit der Abholzung des Waldes begonnen.
Selbstverstandlich bescirankt sich der Raub deutschen Bauernlandes fur Flugplatze,
TruppenUbungsplatze und Manovergelande nicht auf das linksrheinische Gebiet.
Die
zahlreichen Flugplatze der Westmachte im Gebiet rechts des Rheines werden
durch
neue vermehrt. Bei Oldenburg waren im Juni 1951 2000 Arbeiter damit besdi&ftigt,
den ehemaligen Flugplatz Upjever fur Jagdflugzeuge zu einem groBen britischen
Militarflugplatz zu erweitern. Uber 500HektarWald sind bereits firEinflugschneisen
gerodet worden und weitere umfangreiche Holzeinschlage erfolgen. Die Einwohner
der Gemeinde Upjever, 180 Familien, muBten Haus und Hof verlassen und wurden
in der Gemeinde Heidemuhlen notdiirftig untergebracht. Die Hauser der Exmittier-
ten wurden geschleift. Die Kosten ffur den Flugplatz, nach vorsichtiger Schatzung
etwa 100 Millionen DM, werden auf Konto Besatzungskosten gebucht und sind
von
den westdeutschen Steuerzahlern aufzubringen.
,,Ein gr6Berer Militarflugplatz soll am Petersberg bei Bad Hersfeld gebaut
werden.
Die Kosten fur den Bau und den Ankauf des grol3tenteils landwirtschaftlich
genutz-
ten Gelandes sind auf mehrere 100 000 DM veranschlagt worden.u (0Kasseler
Zei-
tung", Kass-el, 24. April 1951.)
Die ,Hannoversche Presseu vom 9. Marz 1951 meldet, daB das 32 qkm groBe Stein-
huder Meer und angrenzende Teile des Neustadter Moores als RaketenabschuB-
Ubungsgelande fur die RAF benutzt werden soll. Auf dem Wunstorfer Flugplatz
der
RAF haben Besprechungen stattgefunden, bei denen der BeschluB gefaBt wurde.
Die
Kreisverwaltungen in Stadthagen und Neustadt sind von der Absicht der Be-
satzungsmacht unterrichtet worden.
Der Ministerprasident von Rheinland-Pfalz sagte auf einer CDU-Wahlkundgebung
in Saarburg, ,an die Landesregierung sei das Ansinnen gestellt worden, in
Rhein-
land-Pfalz das Gelande fur 10 Flugplatze bereitzustellenu. (.Die Rheinpfalzu,
Neu-
stadt/W., 24. April 1951.)
Truppenfibungs- und SchieJlplitze in Westdeutschland
fir den amerikanischen Krieg
Der Vorschlag, der zufolge der ,,New York Herald Tribune', Paris, vom 21.
Januar
1950, das Resultat einer Unterredung zwischen McCloy und Averell Harriman
war,
Westdeutschland als Ubungsgelande ffur die Truppen der Atlantikstaaten zu
ver-
wenden, ist seither in weitestem Umfang realisiert worden. Die Vermehrung
der
Truppenubungs- und SchieBplatze fur die Truppen der Westmachte in Westdeutsdi-
land und die Ausdehnung der Manover uber diese Ubungsplatze hinaus, auf be-
stelltes Ackerland, ist die Teilrealisierung der Strategie der verbrannten
Erde im
Vorkriegsstadium. Die ,,Stimme des Friedens', Frankfurt a. M., vom Februar
1951
141


Go up to Top of Page