University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
([1951])

1. Westdeutschlands Position in der strategischen Planung der USA,   pp. 123-134 PDF (398.9 KB)


Page 129

Die grundlegenden Voraussetzungen der Atlantikpakt-Organisation fMr die USA
sieht Eisenhower in folgenden Faktoren:
,An erster Stelle: in Westeuropa existiert die grbBte Zusammenballung gelernter
Arbeiter der Welt. Westeuropa hat eine groBe industrielle Kapazitat, die
nur von
der Kapazitat der Vereinigten Staaten uibertroffen wird. In Westeuropa leben
mehr
als 200 000 000 Menschen, die uns verwandt sind.'
,Wenn wir diesen gesamten Komplex mit seinem Potential fur die militarische
Ausbildung von amerikanischer Seite zu einer anderen Seite transferieren,
ist,
nach meiner Meinung, das militarische Gleichgewicht so offensichtlich dahin,
daB
unsere Sicherheit ernsthaft gefahrdet ware. Aber die Wichtigkeit dieser europai-
schen Gruppe von Nationen fur uns ist noch weit gr6Ber.'
,Sie haben mit vielen Gebieten der Welt enge Blut- und politische und 6konomische
Beziehungen. Es ist kaum moglich, sich vorzustellen, daB Westeuropa dem Kom-
munismus verfallt, ohne daB gleichzeitig gewisse groBe Gebiete, und speziell
solche,
die politisch von europaischen Machten abhangig sind, dem Kommunismus ver-
fallen. Damit wurden wir in kurzem abgeschnitten sein von Gebieten, von denen
wir Materialien beziehen, die absolut notwendig sind ffur unsere Existenz
und un-
sere Art zu leben (the American way of life). Ganz gleich ob wir stark genug
sein
werden, die Verbindungslinien zu diesen Gebieten offen zu halten, wir mussen
sie
offen halten, wir brauchen ihren Handel. Nehmen Sie Dinge wie Mangan, Kupfer,
Uran. Ist es mbglich, auch nur zu denken, daB wir ohne Zugang zu diesen Dingen
existieren konnen?' (,,The New York Times", 2. Februar 1951.)
.Arbeitsteilung" A la Eisenhower
Nicht mehr und nicht weniger als den Reichtum der westeuropaischen Staaten
und
ihrer Kolonien an Rohstoffen, industrieller Kapazitat. Arbeitskraften und
Kanonen-
futter reklamiert Eisenhower als Unentbehrlich fur die Wohlfahrt der USA
und ffir
die Aufrechterhaltung der ,amerikanisdhen Lebensartu. Diese Dinge vor allem
ver-
binden nach den Worten Eisenhowers die USA mit dem westeuropaischen Staaten-
komplex und sollen von ihm ,m i t verteidigtu werden. Die USA k6nnten das
nicht allein tun, aber sie wollen helfen und entsprechend ihre Krafte auf
die Welt
verteilen. Die ,Arbeitsteilung' denkt sich Eisenhower nach dem Grundsatz:
Die
Opfer tragen die Verbundeten, den Profit nehmen die USA. Er rechnet mit dem
Be-
volkerungspotential von Westeuropa und dem nordamerikanischen Kontinent,
das
allein rund 350 000 000 Menschen ausmacht, die ,hbchste Kultur reprasentiere
und
ein groBes unberiihrtes Fdhrerreservoir besitze". Eisenhower appelliert
hier an den
.Herrenrassendunkel', den jeder imperialistische Staat pflegt. Aber der oberste
Fiuhrungsanspruch in dem Pakt mit den westeuropaischen Staaten stehe naturlich
den USA zu. Denn, so sagt Eisenhower:
.Welche Nation ist fahiger und mehr vorbereitet, die Fiuhrerschaft zu verdienen
als
die USA? Wir sind bewahrt gewesen von den Entmutigungen, dem Defaitismus,
der
Zerst6rung, die Europa heimgesucht haben. Wir sind jiunger, frischer und,
hier ist
noch ein wichtiger Punkt, wir sind weiter entfernt von der unmittelbaren
Gefahr.
Wir wohnen nicht in der grauen Zone.'
129
I


Go up to Top of Page