University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 20, Nr. 12 (December 15, 1967)

Die Büchergilde bringt zu Weihnachten,   p. 15


Page 15

Ignazio Silone . Notausgang 
Ganzleinen mit Schutzumschlag, 
292 Seiten, 8,80 DM 
Dieser Band führte nach seinem Erschei- 
nen acht Monate in Italien die Liste der 
bestverkauften Bücher an. Das ist unge- 
wöhnlich bei einem Buch, das nicht ro- 
manhaft erzählt, sondern sich zusammen- 
setzt aus autobiographischen Skizzen 
und bekenntnishaften Essays. Die Er- 
klärung für den Erfolg kann nur beim Au- 
tor selbst liegen: bei der Lauterkeit sei- 
ner Gesinnung und bei seiner Kompe- 
tenz. Silone, im Mai 1900 in den AbrÜzzen 
geboren, verlor früh bei einem Erdbeben 
die Mutter und fünf Brüder. Er war zum 
Priester bestimmt und besuchte katholi- 
sche Schulen. Unter den ersten Texten 
des Bandes wechseln Erinnerungen an 
die Schulzeit mit Studien über die soziale 
Not seiner Umwelt. Er wurde Sekretär der 
sozialistischen Jugend in Rom, später 
Mitgründer und hoher Funktionär der 
italienischen KP. Aus dem Exil in der 
Schweiz unternahm er mehrfach Reisen 
nach Rußland, lernte Stalin und Trotzki 
kennen und kehrte (auf Grund seiner Er- 
fahrungen) zu seiner sozialistischen 
Grundüberzeugung zurück: einem anti- 
macchiavellistischen, humanen, die Wür- 
de des einzelnen achtenden Sozialismus. 
Der ungarische Aufstand, das Fort- 
schrittsdenken, der Wohlstand im heuti- 
gen Europa und der moderne Wohlfahrts- 
staat (Themen der letzten Aufsätze des 
Bandes) werden aus dieser Sicht kritisch 
gewertet. Das geschieht stets faßlich, 
konkret, anschaulich und mit jener An- 
teilnahme, die mühelos auch die Anteil- 
nahme des Lesers erzwingt. 
Mit Recht bringt dieser neue Band der 
Druckgraphik Picassos - der erste er- 
schien 1955 bei der Büchergilde - eine 
Fülle von Abbildungen aus dem Linol- 
schnitt-Werk. Klarer und einfacher ist uns 
der alte Picasso nie vor Augen getreten. 
Er blickt nach vorne, aber er blickt zu- 
gleich auch zurück, so wie das viele sei- 
ner janusköpfigen Geschöpfe tun. Er er- 
innert sich, und wenn er seine Erinnerun- 
gen niederschreibt, dann verwandelt sich 
das Geschaute. Wo er bewundert, da in- 
terpretiert er auch: Manets ,Frühstück im 
Grünen" und die ~Frauen von Algier" 
von Delacroix. Sie gehören zu diesem 
Spätwerk wie die Aquatintablätter zur 
Tauromaquia, in denen das andalusische 
Erbe des Vaters und der Mutter noch ein- 
mal lebendig wird. Der alte Picasso sam- 
melt seine Götter um sich, und er tut es 
mit Anmut und Bescheidenheit. 
Michail Scholochow - Ernte am Don 
Ganzleinen mit Schutzumschlag, 
748 Seiten, 14,80 DM 
Für das Riesenepos vom stillen Don er- 
hielt Scholochow 1965 den Nobelpreis. 
Im ,Stillen Don" hielt die Revolution Blut- 
ernte. In ~Ernte am Don" geht es um Ge- 
treideernten. Die Revolution hat gesiegt, 
nun gilt es, aus Zerstörung Aufbau wer- 
den zu lassen. Praktisch heißt das für das 
Dorf Gremjatschij Log in der Steppe am 
Don: Aufbau einer Kolchose - nach den 
Vorstellungen der fernen neuen Regie- 
rung. 
Den Abgesandten der Regierung begeg- 
nen Zweifel, Begeisterung, Mißtrauen, 
Gleichgültigkeit und offene Feindschaft. 
Am stärksten ist der Widerstand bei den 
Kulaken, den Großbauern. Es gibt Rede- 
Siegfried Lenz - Das Feuerschiff 
Ganzleinen mit Schutzumschlag, 
284 Seiten, 7,90 DM 
Siegfried Lenz, in Ostpreußen geboren, 
wohnt seit langen Jahren in Hamburg. 
Lenz kennt die Hansestadt und das Meer, 
aber die vertraute Umgebung ist nur Hin- 
tergrund, in den unvermittelt das Außer- 
gewöhnliche einbricht: drei Verbrecher 
terrorisieren ein Ostsee-Feuerschiff, ein 
Seemann, dessen Schiff unterging, trifft 
seine alte Liebe wieder, ein Hamburger 
Architekt findet das Skelett seines Groß- 
vaters, zwei Flüchtlinge geraten in die 
Hände der Polizei. 
Doch die Seeluft und das unerwartete 
Eintreten des Besonderen genügen Lenz 
nicht, er fragt: Wie entscheiden sich See- 
leute und Weihnachtsmänner, Architek- 
ten und Kellner, wenn man ja oder nein 
sagen darf, mutig oder feige sein muß? 
Und die Helden entscheiden mensch- 
lich: Sie bewähren sich, sie nehmen die 
Verantwortung auf sich, sie scheitern 
aber auch, und werden schuldig. 
Lenz' Erzählungen sind Beispiele und 
Hinweise, nicht Appelle. Sie berichten 
spannend Unerhörtes und bereiten den 
Leser durch eindringliche Parabeln auf 
eigene Entscheidungen vor. 
Hugh MacLennan 
Rückkehr zu Penelope 
Ganzleinen mit Schutzumschlag, 
376 Seiten, 8,80 DM 
Die Handlung dieses Romans beginnt in 
der Hafenstadt Halifax, Neuschottland, 
an einem trüben Dezembe ..g des Jah- 
res 1917. An diesem Tag kehrt der tolge- 
regender Spannung konzentriert sich die 
Handlung von Stunde zu Stunde mehr 
auf die beiden entscheidenden Begeg- 
nungen. Da geschieht etwas Unvorher- 
gesehenes: Im Hafen der Stadt fliegt mit 
unvorstellbarer Gewalt ein Munitions- 
transporter in die Luft. Zehntausende 
von Opfern liegen unter einer Trümmer- 
landschaft von weggetegten Gebäuden. 
Angesichts dieser Katastrophe - die 
historisch verbürgt ist - bekommt das 
Geschehen um den heimgekehrten Offi- 
zier eine gänzlich neue, völlig unerwarte- 
te Richtung. 
Die goldene Truhe - 
Chinesische Novellen aus zwei Jahr- 
tausenden 
Ganzleinen mit Schutzumschlag, 
446 Seiten mit 75 illustrationen, 
7,90 DM 
Zwischen den Deckeln des Buches findet 
man so etwas wie eine kleine kostbare 
Bibliothek. Man hat auf dem Weg über 
die unterhaltsame Erzählung Einblick in 
eine fremde Kultur, in einen langen kul- 
turgeschichtlichen Zeitraum, bei dem die 
Kontinuität überrascht. Natürlich ändern 
sich die Motive der Erzählungen - Helden 
des Schlachtfeldes werden abgelöst von 
Helden und Heldinnen der Liebe -, gleich 
oder fast gleichbleibend aber ist die ei- 
genartige Spannung zwischen Erzähl- 
kunst und zart poetischen bis bizarr 
phantastischen Inhalten. Die ~kleine 
Bibliothek" der ~goldenen Truhe" ver- 
leitet zum Blättern und Schmökern, zur 
Abendlektüre vorm  Einschlafen und 
(nicht zuletzt der Köstlichkeiten des In- 
halts wegen) zum Verschenken an Freun- 
de. 


Go up to Top of Page