University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 15, Nr. 12 (December 15, 1962)

Böll, Heinrich
Eine Weihnachtskiste für Kop,   pp. 6-7


Page 6

sam auf Kops Stand zuging, an der anderen btraßenseie 
schon auf ihn zurück. 
Als er an das Kinderkarusseli kam, schirrte der Besitzer gerade 
das Pferd an: Das Gesicht des Pferdes war mager und dunke:, 
vor Hunger ganz edel; es erinnerte Lasnow an die Nonne vor 
Nowgorod, die er als Kind einmal gesehen hatte. Auch derei 
Gesicht war mager und dunkel gewesen, vor Entbehrung garz 
edel; sie hatte sich in einem dunkelgrünen Zelt auf den Jahr- 
märkten gezeigt, und es hatte kein Geld gekostet, sie zu seher, 
nur wurden die Zuschauer, wenn sie das Zelt verließen, um ein 
Opfer gebeten. 
Der Besitzer des Karussells kam auf Lasnow zu, beugte sich zi 
ihm und flüsterte: ~Hast du schon gehört von der Kiste, die für
Kop angekommen sein soll?" 
<Nein", sagte Lasnow. 
<Es soll Spielzeug drin sein, Autos zum Aufdrehen." 
<Nein", sagte Lasnow, ~ich habe gehört, daß es Zahnbürsten
sind." 
<Nein, nein", sagte der Karussellbesitzer <Spielzeug". 
Lasnow streichelte zärtlich dem Pferd über die Nase, ging 
müde weiter und dachte voll Bitterkeit an die Geschäfte, die er
früher hatte machen können. Er hatte schon so viel Kleider 
gekauft und verkauft, daß er eine ganze Armee damit häte 
ausrüsten können, und nun war er so tief gesunken, daß er
sich 
von diesem Bengel eine Zahnbürste hatte aufschwätzen lassen. 
Fässer voll Öl hatte er verkauft, Butter und Speck, und an den
Weihnachtstagen hatte er immer einen Stand mit Zuckerstan- 
gen für die Kinder gehabt; die Farben der Zuckerstangen 
waren so grell gewesen wie die Freuden und Leiden der Armen: 
rot wie die Liebe, die man in Hauseingängen feiert oder an der 
Fabrikmauer, während der bittersüße Geruch der Melasse über
die Mauer drang; gelb wie Flammen im Gehirn eines Betrun- 
kenen oder so hellgrün wie der Schmerz, den man empfindet. 
wenn man morgens aufwacht und das Gesicht seiner schla- 
fenden Frau betrachtet, ein Kindergesicht, dessen einziger 
Schutz gegen das Leben diese schwachen rötlichen Lider 
waren, hinfällige Deckelchen, die sie öffnen mußte, wenn
die 
Kinder anfingen zu schreien. Aber in diesem Jahr hatte es 
nicht einmal Zuckerstangen gegeben, und sie würden Weih- 
nachten zu Hause sitzen, dünne Suppe löffeln und abwechselnd 
durch den Stiel der Zahnbürste gucken. 
Neben dem Karussell hatte eine Frau zwei alte Stühle neben- 
einandergestelit und darauf einen Laden eröffnet: zwei Ma- 
fratzen hatte sie zu verkaufen, auf denen noch ,Magasin du 
Louvre" zu lesen war, ein zerlesenes Buch mit dem Titel: 
<Links und rechts der Eisenbahn, Gelsenkirchen bis Essen", 
eine englische Illustrierte, Jahrgang 1938, und eine kleine 
Blechdose, in der einmal ein Farbband gewesen war. 
<Schöne Sachen", sagte die alte Frau, als Lasnow stehen- 
blieb. 
<Hübsche Sachen", sagte er, und als er weitergehen wollte 
stürzte die Frau auf ihn zu, zog ihn am Ärmel näher und flü-
sterte: <Für Kop ist 'ne Kiste aus Odessa angekommen. Mit 
Weihnachtssachen." 
~So?" sagte er, <mit was denn?" 
,Zuckerzeug, ganz bunt, und Gummitlere, die quietschen. Das 
wird lustig." 
ür deine Frau", sagte 
:ähne." 
gehen dich die Zähne 
au an -r 
deine Kinder", sagte der Junge, <man kann durch- 
so." Er nahm Lasnow die Bürste aus der Hand, hielt 
or die Augen, betrachtete Lasnow, den Bahnhof, die 
te verfallene Zuckerfabrlk und gab Lasnow die Bürste 
Probier's mal", sagte er, <es ist hübsch." Lasnow 
Bürste und hielt sie vor die Augen; im Innern des 
rden die Reflexe gebrochen: der Bahnhof sah aus wie 
gestreckte Scheune, die Bäume wie abgebrochene 
as Gesicht des Jungen war zu einer platten Grimasse 
der Apfel, den er vors Gesicht hielt, sah aus wie ein 
Schwamm. Lasnow gab dem Jungen die Bürste zu- 
ja", sagte er, <wirklich ganz hübsch." 
eagte der Junge. 
, sagte der Junge weinerlich, <nein, sie ist so 
snow wandte sich ab. 
nigstens fünf." 
gte Lasnow, <gut, ich geb' dir fünf." Er nahm die 
dem Jungen den Schein. Der Junge lief in den 
jrück, und Lasnow sah ihn dort beharrlich und 
mit einem Stock in der Asche des Ofens nach 
sten suchen; eine graue Staubwolke stieg auf, und 
nurmelte in seinem Singsang etwas vor sich hin, 


Go up to Top of Page