University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 5, Nr. 12 (June 12, 1952)

Caltofen, R.
Tiere in der Arena,   p. [7]


Page [7]

TÄGLICH - BERGAUF - BERGAB 
IN 20 JAHREN ETWA 270000 KILOMETER 
UNTER EINEM HUT 
n, kam der Geschäfts- 
rf es sein?» fragte er 
a Mann', sagte meine 
konnte. Ich merkte, 
ich im Gesicht wurde 
musterte. Es war ja 
denn bisher hatte ich 
enden Hut bekommen. 
Verkäufer aufstülpen 
er ich sah im Spiegel 
itt in einem Lustspiel. 
;ehr jung war, lachte 
Der Geschäftsführer 
neine Frau versuchte, 
ehen. Vielleicht gehe 
.. meinte ich, um der 
le zu machen. Nein', 
,das nutzt nichts. Wir 
r nahm ihn mir vom 
inen Holzblock. Dann 
nd es gab einen schar- 
Länge nach aufgeris- 
e ich zu meiner Frau, 
ge gehalten. 
hr verlegen. Er sagte 
jen neuen Hut, holen. 
:h dem andern. Gegen 
oll von aufgerissenen 
[er Direktor des Ge- 
ite ein finsteres Ge- 
rust könne er nicht 
er ausgleichen. 
Der Dienst am Kunden sei ihm jedoch sehr wich- 
tig. Meine Frau half immer kräftig mit. Sie nahm 
die Hüte vom Verkäufer entgegen, der auf einer 
Leiter stand, und gab sie dem Geschäftsführer 
weiter. Der zerriß sie mit dem Holzblock, und der 
Direktor machte jedesmal auf seiner weißen Man- 
schette einen Strich..Halt', sagteer plötzlich und 
flüsterte dem Geschäftsführer etwas ins Ohr, 
worauf dieser mit wehenden Rocschößen den 
Raum verließ. 
Der Geschäftsführer kam mit einem Riesenkarton 
auf der Schulter wieder zurück. Er strahlte übers 
ganze Gesicht. Wir waren alle sehr gespannt, 
und meine Frau sagte, man müsse nur Geduld 
haben, dann werde man auch belohnt. Der Direk- 
tor holte einen Riesenhut aus dem Karton und 
sagte, der sei einmal eigens für eine überlebens- 
große Puppe auf einer internationalen Hutaus- 
stellung angefertigt worden. Als er ihn mir über 
den Kopf gezogen hatte, konnte ich nichts mehr 
sehen. Der Hutrand lag auf meinen Schultern. 
.Der paßt', hörte ich den Direktor aus weiter 
Ferne sagen, .wir müssen nur etwas Papier hin- 
eintun." 
Es ist zwar ein sehr großer Hut und manchmal 
drückt er ein wenig. Aber wir sind doch sehr zu- 
frieden mit ihm. Ganz abgesehen von den gesund- 
heitlichen Vorteilen, die er mir bietet, ist er be- 
reits eine Art öffentlicher Institution geworden. 
Wenn es an der Bushaltestelle regnet, stehen mit- 
unter sechs Personen unter der Krempe und er- 
zählen mir etwas. Der Direktor des Hutgesdäfts 
hat mich jetzt gerade gefragt, ob er an dem Hut 
eine Reklame für seine Firma anbringen kann, 
APPE - BOSS DER ZEITUNGSJUNGEN 
blatt" und dort  Meter etwa hinter dem sdunalen Band der Ziel- 
t der rothaarige  linie - hier geriet sein Rad Ins Schwanken! Der 
ihren Fahrrädern  Rothaarige hob sich aus dem Sattel und versuchte 
verzweifelt, die Maschine wieder in seine Gewalt 
nit seinen .Nacht-  zu bekommen. Eines seiner Beine schliff über die
rädern mit hohen  Erde - und dann stürzte er. Im Fallen noch riß
er sich zur Seite, überschlug sich, konnte dabei 
aber sein Rad von sich stoßen, so daß es fast zehn 
rt durch die hell-  Meter abseits auf den Asphalt knallte. Bulle war 
ngskiosk zu Zei-  noch im letzten Augenblick zu den Tribünen hin 
mmt es an. Kaul-  ausgewichen und schoß nun allein und als Erster 
en allerlei. Zum  des Feldes in Richtung der Weften davon. 
vorstellung beim  Dies alles liest sich außerordentlich gut und spielt
Auftauchen  von   sich vor dem interessanten Hintergrund eines 
Und dann das     ganz modernen Zeitungsbetriebes ab. Zwischen 
dem Kaulquappe   Redaktionen, Rohrpostanlagen, Fernschreibern 
rdem.Ziel stürzt.  und Rotationsmaschinen. Und über allem wacht
der große Zeitungsverleger, der selbst einmal 
chab das Unvor-  klein angefangen hat und der väterlich und ver- 
Stern  war die   antwortlih für seine Angestellten, aanz beson- 
Bild unten: Am anderen 
Morgen um halb fünf steht 
er auf und rüstet sich zur 
Fahrt durch seinen wei- 
ten Zustellungsbezirk, um 
auch die Post auf die 
entlegensten Höfe zu brin- 
gen. Bild 3: Er muß seine 
Fahrt so einrichten, daß er 
am Mittag wieder gegen 
ein Uhr in Faistenau ist, 
um dort die neue Post in 
Empfang zu nehmen. Dann 
beginnt der Kreislauf von 
es Landbrief- 
scheidet sich 
idem seines 
er Stadt. Er 
;eld-, Paket- 
usteller und 
.ugleich Post 
weiterbeför- 
IL. Vor allein 
hi 


Go up to Top of Page