University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 3, Nr. 9 (May 6, 1950)

Das kleine Lexikon,   p. [16] PDF (733.7 KB)


Page [16]


a  .Z  e *  &jf
-W   s  1.1t  Tidit
Mlch Ist eine pllow"gkelt. die in den Mhallchdsf
d-r Welblichasi Suaietie  mmi der Qebait der
.-lunn   Uinpere ZeTt abgesodest wird ind dieem
vorerst al Nahrung dient. Eine Kuh, die Im Jahr
das 56-4icke ihres Lebendgewi&tas an      lIch
ist alseine, gute Milcu         azsehen. Ei
Milch wiegt I32 Gramm. Ist alo ebenso
scwber wie Wasser (10 g). .Di Kuh des kleen
td  na s  so  wid  mit  Jacht  die  Ziege  gen
bt.. Il Jdaht de:     lOta-che  fIhres KOrper-
g´ew*ictle.r ;n:d 4ª00DOkg wertvolle Milch. die
::. enso  wie  diie  ehmildi eine  wolidam lhnd
die anellslþliZuamensezug der in derVoU1-
m i   eisihste e  ch mie n   $o f  :ru  ersehe!n.
=- 7- 87,2V7--
_ _ _ -  ij
Wi Uer  .V lmls e t i In  Prozenten
ausgedr¸ckt:
Wasser .. ,,..4   ... ,        2/h
M lld az u c k er. .. ... .. .. 4 ,9 Ia
MidStatt .aiuttaet    . ... . 43
ICe         .. l.    .      3,
:.;MldneraltoNf. :'''-'--'''---e/
::'Di )Mih aber, die Xr die izur Wdit gekommn.
: un3" besimt ist, besteht ais denr pIba-
heilt, die nct mIiQcKweiþ, sader Geh bis
brEiuntfdl  ,t  ist.t  Sie  sdlmee t  salzig.  riecht
z   nihndl,  I st.idg  n i Bd iegt-
ih Esln     mltd bdei Karee    bezeichet.
in  ihrer  d aimlsch, u   As amineneetdoll   w ett I t  se-
voni der d iblldse Volmbilch str b denn sie\
- thil^t  m hr'  lweflþstn f   <K egeib  4 .  un d  g .l.
Eui   l5.85'14.  e   wie r  W s      VieVle
gu   m  r s¸þe  else  D oIe ite  n  M neralstof n
vomids get. d   bildet hd lbge    S
e-in. Gafee aworaus sdic :das: Stdsseru? oder
9.  i s o sa v s ) pDB  gi'd bt  hO m deU SIO <  M ilds
.  i t   Xutd  tr–ekeumlk .. Offen  zu   Ver.
W    as0  's  In , * |s ' ,  eine mt  Hih m re
* '3            z  :> IDe.. Ei i t d r t i   e   i f i e   l h e   n
K:::ens Ein IDilstser– wIegat dui*dstnitld.."hr5
l e s a u e   K a l k   2 p   a u   d e t  s   E i F e tt -  s d
denjt   D ott e dr.  Di e  imel  Ei  en  d n e.ene
':sUghe'  Z iS nu g U eisen  deW   de s  Wassn ert dara
ei e   h o h e   A nteil, d e u s m l t .  D a i z ; e d es ii W a - u n
S  W k atnff u s ta n i   e nth "lt.   b li 4* tr'. e ls   w: e rt-
8'-'6.S<ti'h -*eImta -:t -S ohda   mx
S t o f   7 e hlt   b .  d e s l c h e y r a   ä D e s a l b   i s 
 e s
m  i t ;  B r o .  t   o d t D  I t x i t i e n e e –   r   e i n 
 l -
.. r ti e S e e   M ei s t  w Ir d e r   N r e 5ne  d e s
SE.3ih<  llen 3  T au,  Wassr .  u9 t  de  Wat Ist  nu
R4ic Fliduz&* Gatse. Ohns WEi. -E esmetsam
utir un d htqr i e   p tn g e  notw a l .& l D er  Eiw iþ   und
'   ettg e hl t  ei e n   e   n ri t e n b e d e n r
Kreuzwortr"tsel
W a a g e r e c h t: 1. Kletterpflanze, 3. Zeichen, 5
Hochland von Persien, 7. Stimmlage, 9. K–rperteil,
lt. Angeh–riger einer Schiffsbesatzung, 15. Senkblei,
17. Reinigung des K–rpers, 18. Binnengew"sser, 19. Titel,
20. Narr, 22. Sahne, 24. Musikinstrument, 27. K–r-
perteil, 28. Kopfbedeckung, 29. Insektenfresser, 31.
erster Mensch, 32. Nebenfluþ der Donau, 33. Hoch-
weide, 34. Wild, 36. Lebensbund, 39. Bedr"ngnis, 41.
Fallwind in S¸dfrankreich, 44. Brennstoff, 45. Farbe,
46. Schwung, 47. Gedicht, 48. Stadt in der Schweiz.
S e n k r e c h t : 1. Lasttier, 2. Stadt in W¸rttem-
berg, 4. Adler, 5. Westeurop"er, 6. Himmelsrichtung,
8. Bodensenke, 9. Zweig, 10. Geschick, 12. hohes
Geb"ude, 13. M"nnername, 14. selten, 16. Suppen-
schussel, 17. Landschaft in der Tschechoslowakei, 21.
Str–mung hinter einem fahrenden Schiff, 23. Berg-
arbeiterf¸hrer (f 1922), 25. wie 17 waagerecht, 26.
Reinigungsmittel, 30. Ungeziefer, 31. Liebesgott, 32.
pers–nliches F¸rwort, 35. Bauerngut, 36. eine der
Gezeiten, 37. Gefrorenes, 38. fertig gekocht, 40. Fett
aus dem Speck von Walen und Robben, 41. englische
Insel, 42. Lebenswende, 43. Anerkennung.
Silbenr"tsel
Aus den nachstehenden Silben sind 45 W–rter zu bil-
den, deren erste und vierte Buchstaben, beide von
oben nach unten gelesen, ein Sprichwort ergeben.
a - a - a - al - al - aus - bar - beI - beth
- bre - car - che - da - da - den - du -
e - e - e - e - e - ei - es - es          au -  fant
-  fe -  fen -  gel -  ges -  ha -   he -  i -  i -
i -  il -  in -  ko -  kon -   la -  lah -  le -  le
- le - le - le - ler - leu - li - li - lo -
lo - lud - ma - me -      mei -  men - mer - mon
-  mond -   mut -   na -   na -  na -   ne -  ne -
ne -  neu -   ni -  nis -  num -   pen -  po -   pri
- rel - rier - rin - ros - san - sa - sche -
sche - se - se - se - sei - sel - sen - sen - si
- sig - sig - so - spie - stim - ta - tas -
te -  ter -  ter -  ter -  tha -  ti -  ti -  ve -  vi
vid -  wi -   win -  wigs
Die W–rter haben folgende Bedeutung:
1. Jahreszeit, 2. Kernfrucht, 3. Kochsalzl–sung, 4. Rei-
nigungsmittel,  5. Industriestadt,  6. M"dchenname,
7. bibl. K–nig,  8. Gew¸rz,   9. b"uerliches Ger"t,
10. einseitig versilbertes Glas, 11. M"dchenname, 12.
Lebkuchengew¸rz, 13. Halbinsel bei Danzig, 14. Stadt
in Sachsen, 15. Tr¸bung der Luft, 16. K¸chengew¸rz,
17, Bild (griech.), 18. Zahl, 19. Stadt nahe Aachen,
20. schmaler Abfluþ, 21. Stadt an der Ostk¸ste Afrikas,
22. Beh"lter, 23. Laubbaum, 24. Fluþ in Sibirien, 25.
Stadt in Sachsen, 26. M"dchenname, 27. arab. Name
f¸r Gott, 28. Gezeit des Mondes, 29. beim Ausatmen
erzeugte T–ne, 30. rechter Nebenfluþ der Weser, 31.
engl. L"ngenmaþ, 32. nahe Angeh–rige, 33. Groþwild,
34. Diener in Mozarts Don Juan', 35. Hunderasse,
36. Hansestadt, 37. Einleitung zu einer Handlung, 38.
Stadt am Rhein, 39. Herausgeber eines W–rterbuches,
40. Schmelzglas, 41. Trinkgef"þ, 42. Laubbaum, 43.
von Wasser umgebenes Land, 44. rheinischer Wall-
fahrtsort, 45. das Auserlesene.
Berufs-
vorstellungen
1) Ich suche eine Stelle
als Lokomotivf¸hrer.
2) Am liebsten w¸rde
ich Million"rslehrling.
Zeichnung:
Leonhard Aschenbrenner
Was Ist das?
Ÿgyptische Schale, G¸rtelscheibe aus der Bronzezeit,
Aspis (griech. Schild) oder gar altchinesiche Kunst?
Nein, es ist nichts von alledem. Es ist - ein ganz
gew–hnlicher alter rostiger Reiþnagel; allerdings ist
das Foto stark vergr–þert. Foto: Thelen-.Presse-Seeger
Aufl–sungen aus Nr. 8
Kreuzwortr"tsel. W a a g e r e c h t: 1. Tanz, 4. Pan,
7. Krisis, 10. Gut, 12. Tor, 14. Etui, 16. Arm, 17. Drau,
18. Anni, 19. Ein, 20. Ruin. 24. Bar, 26. Leo, 27. In.
digo, 28. Gas, 29. Satz.
S e n k r e c h t: 2. Akt, 3. Zimt, 4. Pi, - 5. Ast,
6. DGB, 8. Sau, 9. Grau, 11. Urania, 13. Orange, 14.
Emir, 15. Iden, 18. Alba, 21. Und, 22. Isis, 23. Rom,
25. Ria, 26. Lot.
Stlbenversteck. 1. Gotha, 2. Ewald, 3. Riga, 4. Wig-
wam, 5. Anis, 6. Legat, 7. Demokratie = Adam
Stegerwald.
Denksportaulgabe. 3 St¸ck.
Wir binden elnen Malstrauþ. 1. Besenstrauch, 2. Ado-
nisr–schen, 3. Salbei, 4. Weiþdorn, 5. Sudeten-L"use-
kraut, 6. Frauenschuh, 7. Vergiþmeinnicht, 8. Weiþ.
klee, 9. Rote Taubnessel, 10. Knabenkrmut, tt. Seerose,
12. Rotbuche = Solidaritaet.
WIe heiþt die Hauptstadt? Nordamerika-Washington,
Brasilien-Rio de Janeiro, Holland-Den Haag, Au-
stralien-Canberra, Norwegen-Oslo, Agypten-Kairo.
Welchen   Beruf haben    die  sechs  Bewohner dieses
Hauses? Boxer, F–rster, G"rtner, Glasbl"ser, Sdiuh-
macher, W"scherin.
Mit weldcem     Geld zahlt man In:
Holland:
Peseta, Gulden, Franken, Taler.
England:
Dollar, Drachme, Pfund, Peso.
Italien:
Eskudo, Zloty, Dollar, Lire.
Argentinien:
Bolivar, Peso, Milreis, Franken.
Japan:
Silber-Rial, Dollar, Jen, Rupee.
D"nemark:
Markka. Krone, Gulden, Lew.
Ai
- -~J
,
- V:02
-
.L
::


Go up to Top of Page