University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 8, Nr. 25/26 (December 8, 1955)

Hammer, Jule
Des deutschen Spießers Wunderhorn,   p. 13


Page 13

Wir erblickten also auf ordentlich gestapelten 
Schachteln die seltsamsten Inschriften: Liebes- 
thermometer - Gruselspinnen - Bierschwaben 
- Knallsachen - Spritzsachen - Nachttöpfe 
- Bierkrüge - Kothaufen (-,75 DM). 
Da ist Raupine, die dressierte Raupe: Original 
pneumatischer Scherzartikel mit vielseitiger 
Anwendung.' Zunädst scheint sie ein un- 
scheinbares Stück  Gummi, das an einem 
Schlauch hängt, der seinerseits in einem klei- 
nen Gummiball endet. In das Knopfloch eines 
Mantels oder Jacketts montiert, schwillt Rau- 
pina Sdurch Druck auf den verborgen gehalte- 
nen Gummiball zu einem mäßig dicken, zün- 
gelnden Viech. Diese Erfindung ist gesetzlich 
geschützt und soll Oma und Opa einen ordent- 
lichen Schreck einjagen. 
Uberhaupt ist die Erzeugung unangenehmer 
Uberraschungen der Hauptzweck aller dieser 
Apparaturen. Im Endeffekt freilich haben sich 
ihre Erfinder, die Erzeuger des gelinden Grau- 
sens, wenig einfallen lassen. Wenn sie auch 
mit Intensität auf den empfindlichsten Nerven 
des guten Geschmacks kreissägen und bohren, 
Furcht und Schrecken zu erregen ist im Grunde 
nicht ihre stärkste Seite. Allenfalls werden 
ihnen ihre Opfer ein SIgittigitt oder SPfui 
Spinne einräumen. 
Da ist zum Beispiel das .Beschwipste Wein- 
glas'. Wie man der Gebrauchsanweisung ent- 
nimmt, ist .sein Dekor (die farbige Verzie- 
rung am Rande des Glases) durdigeschliffen'. 
Wenn man ihr weiter trauen darf, wird es .nie- 
mand gelingen, daraus zu trinken, ohne viele 
Tropfen zu verlieren', woraus folgt: 
.Alle freu'n sich - alle lachen, 
Keiner kann es besser machenl' 
Na also, das läuft doch mindestens auf die 
Krawatte und ihre Reinigung hinaus. Wenn 
man so sagen will, ein Ansatz wenigstens zu 
echtem Schreck in der Abendstunde, der, sinn- 
voll verordnet, auf Bundesfestivitäten manchen 
neudeutschen Repräsentanten die gordischen 
Windsorknoten ihrer Illustrierteneitelkeit in 
zuckende Hälften zerhacken könnte. Wahr. 
scheinlich wird aber häufiger Onkel Emil, der 
unter uns niederem Fußvolk des deutschen 
Wiederaufstiegs dient, das Opfer bleiben. 
Dann sehen wir den .Korkenzieher mit Links- 
drehung' (natürlich können in Deutschland nur 
Korkenzieher mit Rechtsdrehung funktionie- 
ren). Bei gewohnter Verrichtung besitzt dieser 
.Teufelskorkenzieher', wie man  begreifen 
wird, keinerlei flaschenöffnende Wirkung. 
Um die durch opfervolles Hacken und Wracken 
wieder wohlbestückte deutsche Mahlzeit mit 
listigem Scherz zu würzen, haben sich zahl- 
Die b*kmlmcifonmshbtobq eines repräsentativen 
Sdierzartikelgesciäfts sieht aus wie die 
Requsitenkammer einer Bayreuther Wagner- 
Öper. Germansche Kurzschwerter, überdimen- 
sionale Wotanfiße, rheinische MeerJungfrauen 
und pappene Atherreunbäudhe sorgen daflr, 
daß in   der deutschen Familie  bei jeder 
Gelegenheit ein entspannendes Lachen seinen 
Platz flindeL Dreimal kurz gelacht: Ha, ha, hat 
reiche Erfinder und erste Köpfe der Scherz- 
artikelbranche die Imitation und heimtückische 
Präparierung von Nahrungsmitteln angelegen 
sein lassen. Hier verdient die Mannigfaltigkeit 
der verschiedensten Käsesorten aus Seife 
(hervorragende Imitation'), Eiswaffein aus 
Holz oder Kaviarbrötchen aus Wachs, Scherz- 
konfekt mit Essig- oder Mostrichfüllung oder 
saure Salzstangen gewisse Bewunderung. 
Leichte Ubelkelt, wenn auch mit anderen Mit- 
teln, soll .Skre - der Quetschfinger» ver- 
ursachen. Selbiger stellt sich als monströs ge- 
schwollene Fingerkuppe dar: 
.Sakra-Gummihülle auf einen Finger stecken 
und mit beigegebener Gaze leicht einbinden. 
Schrecken und Mitleid bei allen Ihren Freun- 
den und dann - Lachen, Lachen, LachenIll* 
Soweit die Gebrauchsanweisung. Wir ringen 
uns ein SNa ja..." ab und hoffen, auf unserer 
Scherzartikelinspektion endlich einmal einem 
derben Knüller zu begegnen. 
Aber da enttäuscht uns leider auch der 
*Fensterradau'. Er besteht aus Metallplatten, 
deren klirrender Aufprall auf Steinfußboden 
Tante Marthas Ohr die Totalvernichtung von 
siebenunddreißig Nippsfiguren, zweieinhalb 
porzellanenen Rauchverzehrereulen und einer 
großkalibrigen  Beethovenbüste  vortäuschen 
soll. 
All das erfüllt das Herz nur mit Schwermut, 
woran auch die fernere Kenntnisnahme von 
der Existenz diverser Knallbleistifte, Gummi- 
beile, Raucherschnee usw. nichts ändern kann. 
Wir setzen unsere letzte Hoffnung auf ein 
paar saftige Obzönitäten. Auf Wunsch präsen- 
tiert man uns .Ehestandssüßigketen', ein 
zuckerhutartiges blaues Gebilde. Mit lüster. 
nem Halll und Hallo öffnen wir es, aber siehe 
da, es enthält - zwei winzige Babys..Zwil- 
linge', erläutert uns die Verkäuferin, die sol- 
cerart Spezialitäten aus verborgenen Kästen 
hervorholen muß. Aus unseren Gesichtern ent- 
weicht unter .Aha* und .Soso jegliche Span- 
nung. Auf unser .Wenn's weiter nichts istl' 
wird nun mit groberem Geschütz gefeuert: 
Fortsetzung Seite 16 


Go up to Top of Page