University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Aufwärts
Jahrgang 4, Nr. 18 (September 8, 1951)

Ballzauber,   p. 12 PDF (651.7 KB)


Page 12


Aus Arnold Cream wurde Weltmeister
Je la a 6U
Viele Romane haben die Literatur der Welt
bereits unsicher gemacht. Wahrscheinliche
und unwahrscheinliche Romane voller Reali-
t"t, nackt und ungeschminkt. Aber noch mehr
der Art, in denen die Phantasie wilde Bl¸ten
treibt. Die als Urteil das ãUnwahrscheinlich'
geradezu herausfordern. Wie real, wie lebens-
echt aber wirken diese unglaublichen Ge-
schichten gegen¸ber denen, die das Leben oft
selbst schreibt! In einem so unwahrschein-
lichen Roman ist Arnold Cream,.nun als Joe
Walcott beim -zigsten Ansturm Weltmeister
aller Klassen geworden, die tragische Figur.
Denn wenn ein Mensch die ganze Tragik
eines Lebens auskosten muþte, dann war es
der nach eigenen Aussagen jetzt 41 j"hrige
Walcott.
14 Jahre war er alt, als sein Vater starb. Da
war es nichts mehr mit einem Studium in der
Streichholzstadt Camden, New Jersey. Da
hieþ es arbeiten und nichts als arbeiten, war
doch eine zehnk–pfige Familie zu versorgen.
Oft hat Arnold sein Brot mit Tr"nen ge-
gessen. Wie ein Wunder kam ihm daher die
Wende in seinem Geschick vor, als er - 17-
j"hrig - nach Philadelphia unter die Fittiche
Jack Blackburns kam! Der machte ihn ring-
reif, K"mpfe wurden gewonnen - die Zu-
kunft klingelte m"chtig mit Dollars...! Das
Leben hatte Cream aber nur eine Verschnauf-
pause gestattet. Das Tor fiel zu. Er erkrankte
schwer an Typhus und verlor Blackburn an
Joe Louis.
Die Welt vergaþ Cream. Er merkte es, als er
nach langem Krankenlager wieder zur¸ck
wollte. Gelegenheitsarbeit, inner- und auþer-
halb des Ringes, damit muþte er sich ¸ber
Wasser halten. Ein Gl¸ck, daþ er kurz vor
Kriegsschluþ eine Stellung bei einer Cam-
dener Werft bekam mit 90 Dollar die Woche.
So konnte er wenigstens seine Frau und
sechs Kinder ern"hren. Boxen? Keine Chance
mehr. Bis Felix Bocchiccio kam und aus
Cream das Gewitter", den Joe Walcott,
machte, der f¸r 35 000 Dollar einen Joey
Maxim schlug. Es dauerte bis zum 8. Dezem-
ber 1947, ehe er Weltmeister Joe Louis um
den Titel fordern konnte; denn Louis wollte
nicht, unter keinen Umst"nden!
Er war einmal von einem 25-Dollar-Sparrings-
partner mit Namen Cream im Training
schwer ausgeknockt worden. Aber - das
Geld lockte. Und es erwies sich, daþ Louis'
Vorsicht zu Recht bestand. Zwar blieb der
,Alabama-Joe' gegen den Jersey-Joe' auch
am 27. Juni 1948 Weltmeister, aber ein sehr
umstrittener. Einer, dessen Krone unter den
harten Schl"gen des Gewitters' bedenklich
geschwankt hatte. So wie Louis selbst, ais
er zweimal zu Boden muþte. Es kam zu den
K"mpfen gegen ten Hoff, gegen Tandberg,
Agramonte, Lavne. Und es kamen die K"mpfe
mit Weltmeister Ezzard Charles, mit den
Punktsiegen des Champions im Juni 1949 und
Anfang dieses Jahres.
Jersey-Joe war nicht mehr so "hungrig-. Der
Kampf um die nackte Existenz war gewonnen.
Aber da blieb noch der sportliche Ehrgeiz.
Und da blieb auch ein Ezzard Charles auf
der Strecke, als am 18. Juli 1951 das ãGe-
witter' ¸ber ihn hinwegbrauste, Walcott
Weltmeister aller Klassen wurde.
In der
ªKRAWATTE´
Trotzdem kein 13. und kein Freitag war,
schwante mir Unheil, als meine Freundin
auf dieser Seite des Aufw"rts' ein Bild
vom  Kraftsport erblickte.  Diese Adonis-
figuren', schmachtete sie. ãSchau dir da-
gegen deine Gestalt an, gar kein Vergleich.'
Ich muþte ihr recht geben. Damit nicht ge-
nug, meldete ich mich bei einer Athletik-
chule an. Obwohl ich mit Schulen die denk-
bar schlechtesten Erfahrungen gemacht habe.
Beispielsweise, als ich nach zwei Kursen
auf die Frage des Fahrschullehrers, in wie-
viel Teile der Automotor zerfalle, geant-
wortet hatte, das k"me auf den Zusammen-
stoþ an.
P¸nktlich zur Trainingsstunde erschien ich.
Der Ringlehrer sch¸ttelte mir die Hand, daþ
ich vor Schmerz wie ein Gummiball in die
Hohe ging und gleich wieder wie ein
Taschenmesser zusanmmenklappte, versprach
mir eine Zukunft und nahm Aufstellung.
ãBeine leicht gespreizt, F¸þe parallel, den
rechten etwas mehr nach vorn, Gewicht
ebenfalls  nach  vorn  verlagern. Locker
in  den  Knien  federn.' Letzteres h"tte
er nicht sagen brauchen. Ich zitterte ohne-
hin am ganzen K–rper. Dann griff er an.
Mir wurde dunkelweiþ vor den Augen, und
als ich wieder zu mir kam, hatte ich keinen
Brustkasten mehr. ãGanz sch–n f¸r den An-
fang', h–rte ich mein Gegen¸ber sagen.
Pl–tzlich sp¸rte ich einen Ruck in den Hals-
wirbeln, und meine Nase wurde bis in den
Nacken gedreht. Krawatte", h–rte ich durch
Wolken. Seitdem trage ich keinen Schlips
mehr. ,Uberwurf", rief da jemand, und ich
polierte mit Nase und Kinn den Boden der-
art, daþ meine unrasierten Bartstoppeln
Kratzer auf dem Parkett hinterlieþen. Als
endlich noch eine dunkle Masse sich im
ãDoppelnelson' ¸ber mich w"lzte, gab ich
es auf... Sp"ter erfuhr ich, daþ in diesem
Moment meine Freundin eingegriffen hatte,
dem Ringlehrer mit beiden Beinen ins Ge-
sicht gesprungen war und den Rest mit
einem echten ãKnirps"-Taschenschirm er-
ledigte, bevor sie die Feuerwehr anrief, um
mich mit kaltem Wasser ins Leben zur¸ck-
zurufen und mit Brecheisen meine verfloch-
tenen Glieder auseinanderzuknoten. Seit-
dem habe ich auch Figur . . . F. Andreas, Bielefeld
BALL-
ZAUBER
Die Harlem-Globe-
trotters, jene ein-
maligen   Ballarti-
sten, die man in
Deutschland in der
Wochenschau beim
Basketballspiel be-
wundern    konnte
und die auf ihren
Trikots stolz das
Teamzeichen Ori-
ginal Harlem Glo-
betrotters" tragen,
spielten  w"hrend
der letzten Saison
vor ann"hernd
einer Million Zu-
schauern  in  114
verschiedenen
St"dten.
Beim    Basketball
sind jeweils f¸nf
Spieler  auf  der
Fl"che,  die  aus-
gewechselt werden
k–nnen. Die Glo-
betrotters  begn¸-
gen sich auf ihren
Tournees mit ins-
gesamt acht. Schon
das ist ungew–hn-
lich. Einige ihrer
Spieler z"hlen zu
den h–chstbezahl-
ten des Landes. So
die  beiden  Stars                                                      r--,,,
Upd
der Mannschaft, Reece (Goose) Tatum und Sweetwater Clifton, die eine Monatsgage
von 2000 Dollar, also etwa 9400 DM, beziehen. Allen Spielern werden s"mtliche
Reise-
kosten und Spesen w"hrend der f¸nfmonatigen Saison zus"tzlich erstattet.
Daþ sie die
hohen SpielerUph"lter wert sind, beweist allein ein Angebot des Londoner
Promoters
Jack Solomons, der den Trotters f¸r 30 Spiele eine Garantiesumme von
100 000 Dollar bot.


Go up to Top of Page