University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
2. Aufl. ([1951])

6. Die deutsche Stoßarmee - der verlorene Haufe im amerikanischen Krieg,   pp. 168-180 PDF (4.6 MB)


Page 179

Aber audh 125 000 deutsche S6ldner in fremdem Dienst auf deutschem Boden
sind
ein bedrohlicher Faktor, wenn man den Frieden und die Einheit Deutschlands
im
Auge hat.
Maritime Wiederaufrilstung
Nach der Aufstellung des S6ldner-OKW Ende Mal 1951 wird aus Bonn bekannt,
dal3 auch ein Oberkommando der Soldner-Kriegsmarine unter der Bezeichnung
.,Grenzschutzabteilung See' mit Standort in Neustadt/Holstein in der Lubecker
Bucht geschaffen wurde. Die Marinebasis wird vorerst fiber drei Flottillen
verfugen.
Eine Ausbildungs-Flottille wird nach dem Kriegshafen Wilhelmshaven verlegt.
Die ersten vier Hundertschaften der westdeutschen S6ldner-Kriegsmarine sollen
bis
August einsatzbereit sein. Dies wurde am 29. Mai 1951 aus dem Bonner Innen.
ministerium bekannt. Standorte der Hundertschaften werden Kiel und Lubeck
sein.
Das ist ein Schritt zur maritimen Wiederaufruistung Westdeutschlands. Auch
dem
war vorgearbeitet, wie folgender Bericht bestatigt:
,,Vier 600-Tonnen-Minensuchboote der Nazi-Kriegsmarine sind von den amerikani-
schen Marinebeh6rden in Bremerhaven mit deutschen Besatzungen in Dienst gestellt
worden. Das erste Schiff mit 75 deutschen Offizieren und Matrosen an Bord
ist
bereits unter USA-Kommando ausgelaufen. Die Ausbildung der deutschen Seeleute
erfolgt nach amerikanischem Reglement und erstreckt sich besonders darauf,
groBen
Marineverbanden in Minenfeldern freie Bahn zu schaffen.
Die deutsche Minensulchboot-Flottille ist zunachst ein Teil der von den Amerikanern
aufgestellten sogenannten Marine-Arbeitseinheiten. Von amerikanischen Offizieren
wurde jedoch schon angedeutet, daB3 die Marineeinheiten spater dem einheitlichen
Kommando der westdeutschen Formationen in der Eisenhower-Armee unterstellt
werden.
Die deutschen Seeleute miissen die amerikanische Kriegsgerichtshoheit anerkennen
und sich verpfliciten, jederzeit und bfierall, audh aul3erhalb der deutschen
Gewasser,
Dienst zu tun.
Ahnliche Marineeinheiten aims deutschen Seeleuten werden audh von britischen
Be-
h6rden aufgestellt.
Operationsplane fur einen Seekrieg im Kiistengebiet der Nord- und Ostsee
arbeiten
die fruiheren Admirale der Nazikriegsmarine Helmut Heye und Friedrich Ruge
im
Auftrage amerikanischer Marinebeh6rden aus. Dies wurde am 10. Februar 1951
in
Bremerhaven bekannt. ("Neue Zeitu, Berlin, 11. Februar 1951.)
Luitschutz und Technische Nothilfe
,Im Bundesinnenministerium, das sich bereits mit der eventuellen Wiedereinrich-
tung eines zivilen Luftsdhutzes befaBt, wird nun auch, wie Dr. Lehr gestern
dem
Kabinett mitteilte, die Frage der Einridhtung von sogenannten Sicherheitszonen
er-
6rtert, wie sie in der Genfer Konvention in der Neufassung von 1949 vorgesehen
sind. Danach konnen die Vertragspartner oder kriegfiuhrende Staaten auf ihrem
eigenen oder besetzten Gebiet Sicherheits- und Sanitatszonen einrichten,
in denen
17-9


Go up to Top of Page