University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Vertriebene, Flüchtlinge, Kriegsgefangene, heimatlose Ausländer : 1949-1952
(1953)

16. Die Organisationen der Vertriebenen,   pp. 50-55 PDF (2.0 MB)


Charta der Deutschen Heimatvertriebenen,   pp. 55-56 ff. PDF (866.5 KB)


Page 55

Anlage 16/6
Einriditungen innerhalb der romisdi-katholisdien Kirdie
1. Die katholische Arbeitsstelle (Nord) fur Heimatvertriebene in Kbln,
2. die katholische Arbeitsstelle (Sud) fur Heimatvertriebene in MUnchen,
3. die Ackermanngemeinde in MUnchen,
4. die Freunde der Eichendorff-Gilde in MUnchen,
5. die Bischof Maximilian Kaller-Stiftung in Osnabriick-Haste,
6. der Arbeitskreis sUdostdeutscher Katholiken in MUnchen,
7. das St.-Hedwigs-Werk (Bildungswerk der katholischen Ostvertriebenen)
in Lippstadt,
S. das Heimatwerk fiur die Danziger Katholiken in Iserlohn,
9. die Interessengemeinschaft Donauschwibischer Katholiken in MUnchen,
1O. der Hilfsbund Karpatendeutscher Katholiken in Parnkofen Kr. Landau/Bayern.
Anlage 16/7
Charta der deutsdcen Heimatvertriebenen
Im Bewuftsein ihrer Verantwortung vor Gott und den Menschen,
im Bewuftsein ihrer Zugehbrigkeit zum diristlich-abendlandischen Kulturkreis,
im Bewugtsein ihres deutschen Volkstums und in der Erkenntnis der gemein-
samen Aufgabe aller europiischen V6lker
haben die erwahlten Vertreter von Millionen Heimatvertriebener nach reiflicher
tOberlegung und nach Priufung ihres Gewissens beschlossen, dem Deutschen
Volk und
der Weltoffentlichkeit gegenuber eine
feierliche Erkliarung
abzugeben, die die Pflichten und Rechte festlegt, welche die deutschen Heimatver-
triebenen als ihr Grundgesetz und als unumgangliche Voraussetzung fUr die
Herbei-
fuhrung eines freien und geeinten Europas ansehen.
1. Wir Heimatvertriebene verzichten auf Rache und Vergeltung. Dieser Entschlul
ist uns ernst und heilig im Gedenken an das unendliche Leid, welches im beson-
deren das letzte Jahrzehnt uiber die Menschheit gebracht hat.
2. Wir werden jedes Beginnen mit allen Kralften unterstiitzen, das auf die
Schaffung
eines geeinten Europas gerichtet ist, in dem die Volker ohne Furcht und Zwang
leben k6nnen.
3. Wir werden durch harte, unermiidliche Arbeit teilnehmen am Wiederaufbau
Deutschlands und Europas.
Wir haben unsere Heimat verloren. Heimatlose sind Fremdlinge auf dieser Erde.
Gott hat die Menschen in ihre Heimat hineingestellt. Den Menschen mit Zwang
von
seiner Heimat trennen, bedeutet ihn im Geiste t6ten.
Wir haben dieses Schicksal erlitten und erlebt. Daher fUhlen wir uns berufen
zu
verlangen, daB das
55


Go up to Top of Page