University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Fritz von Unruh,   pp. 162-165 PDF (888.1 KB)


Page 163


erbaut sie wirklich In den Feierstunden,
und falten sie am Abend ihre Hdnde -,
wie friedlich schweift dann Aug und Herz ins Land.
Die Sonne, die in Wiesenbdchen spiegelt
und Feld und Wald noch einmal goiderwdrmt,
tut ihnen wohl und gut wie Gottesgabe.
Spannt dann der Schla! die schwarzen Flu gel aus,
so senken sie vor ihm den Blfck und bleiben
unangefochten von der Finsternis
In Zuversicht und traumen von dem Lichtl
Altester Sohn:
Und schl6B Ich mich mit Eisentoren ab,
so h6rt ich doch das Kduzchen vor dem Fenster
und ahnte aus dem schrillen Geisterrul
die Welt der Nacht. Kein Dach ist hoch genug,
das mir der Sterne stillen Lauf verbirgt.
Mutter:
Das tiefe GlOck, das Ich bis Jetzt genof3,
in dessen Glanz das Dunkel Traumen war,
weicht mehr und mehr von meinen Augenlidern,
und was ich niemals ahnte, tritt hervor.
Altester Sohn:
Ihr habt uns irregeflhrt, daB wir den Himmel
Nur noch mit Engelchoren denken konnen,
Die Gott im frommen Wechselsang umschwebep
Dos mag gemeine Todesfurcht umgolden-,
Mir fst es Zunder, der im Blut verbrennt
Samt allen Kronen und gestickten Wappen,
Dem Kirchenschldissel und der Messen Prunk-,
Wie warm und weichlich es uns auch umadngt
Und jeder Schwdche breite Betten baut.
Ich will aus dieser Kneblung ganz heraus
Und reiB den Vorhang auf! Das Licht erscheine,
Vor dessen Donnerglanz uns Herrschsucht schlau.
Gemduern gleich, wie Eulen schlafbetdubtel
Mutter:.
Ist es fIm ew'gen RatschluR so beschlossen,
DaB sich die Welt, der Nebellandschaft glelch,
Vorm Sonnengeiste mehr und mehr enthillt-,
MuBt du es sein, der diese Schleier nimmt?
Altester Sohn:
Ich muB dorthin, wo wirklich Wahrhelt herrscht
Und Lug nicht mehr wie eine Regenschnecke
Dos Reinste meiner Triebe dberschleimt.
Und sind die Gotter, noch so riesenhalt und
Und weihrauchdberschdttet, nicht imstande,
Den Narrn und sein Geklingel abzuschdtteln,
163


Go up to Top of Page