University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Graf Alexander Stenbock-Fermor,   pp. 152-153 PDF (664.8 KB)


Page 153


Die Wohnungsverhaltnisse sind erbarmlich. Viele Hauser sind vollig bau-
fiallig, die Decke hangt zerfetzt in die Stuben herein, FuBboden und Watnde
sind verquollen und voller Risse, und doch werden diese Hauser bis in die
Bodmnkammern hinein von Menschen bewohnt. In manchen Hausern wim-
melt es von Ungeziefer, von Wanzen und Schaben.
Wir kommen In ein uraltes baufdlliges Haus, das dem Sagenithlenbesitzer
geh6rt, der die Wohnungen vermietet. In 7 kleinen dunklen Raumen wohnen
6 Familien in driickender Enge. Unten im Flur an der Holztreppe ist
der Abort, der von allen Bewohnern des Hauses benutzt wird. Der Ge-
ruch dringt durch das ganze Haus in jedes Zimmer hinein. Wir steigen die
wacklige, von Wuirmern zerfressene Holztreppe herauf. Die Bewohner folgen
uns. Frauen tragen ihre Kinder. Kinder stehen herum, den Finger im Mund,
mit aufgerissenen Augen. Die MU.nner sehen zu den Tilren heraus, bleiehe
knochige Gesichter.
Im oberen Stock treten wir In ein kleines schmales Zimmer. Ein Bett
nimmt fast die HlIfte des Raumes in Besitz. Im Bett liegt eine Frau. Im
ersten Augenblick glaube ich: eine Leiche. Aber die Frau, die 35jahrige Frau
eines Schanzenbinders, hat die Lungentuberkulose. Seit einem Jahr liegt sie.
Sie ist ausgezehrt, die gelben Wangen eingefallen, ihre Augen dunkel um-
randet, tief in den Hbhlen, haben einen erschuitternden Ausdruck der Ver-
zweiflung und Miidigkeit. Ihre Arme, diinne Knochenarme, hangen unter
der Decke hervor, dicke blaue Adern treten wett aus der Haut. Die schwind-
silchtige Frau muB das Bett mit ihrem Manne teilen. Der Schanzenbinder
ist geistig nicht ganz normal und bekommt epileptische Anfalle, die sich
in
der Woche drei- bis viermal wiederholen. Das einzige Kind, ein 71/2 Jahre
altes Madchen, schlaft auf zwei Stiffihlen neben dem Bette der Mutter. Es
darf nicht mehr Im Bett schlafen, weil die Mutter Nachtschweil3 hat. Der
eiserne Ofen, der auch Kuichenherd 'st, raucht stark. Die Decke ist mit dickem
schwarzem RuB3 belegt. In dem Raum arbeitet der Mann vom friihen Morgen
bis in die Nacht. Die Frau ist in keiner Krankenkasse und erhalt nicht
einen Pfennig Unterstuitzung. Als halbe Arbeitskraft verdient der Mann in
der
Woche 4 bis 5 Mark. Die Frau ist vollkommen arbeitsunfahig, und so haben
diese drei Menschen tatsdchlich nur 16 bis 20 Mark im Monat zum Leben.
Sie waren dabei schon lange verhungert, wenn nicht die Nachbarinnen hie
und da Essen gebracht hatten, heimlich, denn ihre Manner, die unterernahrt
sind, sehen das nicht gern.
Der Schanzenbinder sitzt stumpf auf seinem Holzschemel, den halbfertigen
Korb im Arm. Am Boden liegen Aste und Reifen. Die kleine Tochter steht
vor uns, die Hande gefaltet, den Kopf verlegen gesenkt.
Die Luft in diesem Zimmer ist zum Erbrechen. Vom Flur kommt der
Klosettgestank. Es riecht nach Krankenschweil3, nach Suppe und Rauch.
Heimat fur drei Menschen.
Beim Verlassen des Raumes fallt uns ein Spruch in die Augen, auf bunter
Pappe uiber die Tir genagelt:
LaB draulen die Sorgen,
Nur Gluck bring herein,
Hier bist du geborgen,
Hier bist du daheim.
!50


Go up to Top of Page