University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Max Schroeder,   pp. 147-148 PDF (523.5 KB)


Harro Schulze-Boysen,   pp. 148-149 PDF (518.9 KB)


Page 148


Wir diskutieren. Wir diskutleren wie die mLittelalterlichen Bauleute, als
sie
vo&t Rundbogen zum Spitzbogen Ubergingen. Wir suchen die Antriebe des
Fortschritts zu erkennen. Wir diskutieren nicht uber das Blaue vom Himmel
und nicht, ob der Feind ,,auch ein Mensch" ist. Er ist des Menschen
Feind.
Wo blieben wir ohne die anspornenden Tatsachen, die uns von der Wider-
standskraft und Erfindungskraft unseres Volkes im Kampf um die Freiheit
berichtet werden! Wo blieben wir, ohne die Anschauung der Massenbewe-
gungda in den Volkern, die uns Jahre beherbergen, die fur die Verteidigung
der Kultur einstehen.
Wir halfen, ,,das Werkzeug des Schriftstellers" anzusetzen an die Zwing-
burg des dritten Reiches, indem wir in ,,Schrift und Sprache" auf die
Er-
fordernisse der Wirklichkeit hinwiesen, indem wiz uns die Aufgabe der ,,Zu-
sammenhaltung" der moralischen Krafte unseres Volkes zu elgen machten.
MARRO SCHULZE.BOYSEN
1909 geboren. war mit Arvid Harnack zu-  titelt, das wir der im Lessing-Verlag,
Ber-
sammen das Haupt der Widerstandsgruppe  lin, erschienenen Anthologie ,,Freiheit'
,Rote Kapelle", die einen illegalen Kampf  ezstnehmen, fand man nach
dem Tode in
gegen das Gewaltregime fflhrte. Das fol-  den Dielenritzen der Zelle II unter
den
gende Gedicht, RECHENSCHAFT" be-     TrUmmern des Gestapo-Hauptquartiers:
Der Wind fahrt naB ans Fenster
Und heulend schldgt's Alarml
In Deutschland gehn Gespenster urn,
Hier drinnen ist es warm.
Dir scheint's wie Klosterzelle:
Die hellgetdnchte Wand
Halt fern dir jede Welle, die
Dich sonst so jah berannt.
Der Geist schweift frel ins Leben,
Die Fesseln storen night,
Und Zeit und Raum, sie heben sich
Davon im blassen Licht.
Es gilt nur letzte Wahrhelt
Dem idberscharfen Bick,
Und ungetridbte Klarheit wird
Hier stolz zum Daseinsgldick.
Der Stunde Ernst will fragen:
Hat es sich auch gelohnt?
An dir ist's nun zu sbgen: Dochl
Es war die rechte Front.
Das Sterben an der Kehle,
Hast du das Leben lieb . ..
Und doch ist deine Seele satt,
Von dem, was vorwirts trieb


Go up to Top of Page