University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Peter de Mendelssohn,   pp. 116-117 PDF (616.9 KB)


Walter Mehring,   pp. 117-118 PDF (544.9 KB)


Page 117


Augenblick abzupassen, in dem es m6glich war, durch den endlos stromen-
den Verkehr auf die andere Seite zu gelangen. Plotzlich, die Strale war
gerade frei, fithite ich, daB ich nicht mnehr sehen konnte Ich starrte in
die strahlenden roten Leuchtreklamen von gegenuber; sie zerflossen zu
elnem riesigen roten und weiBcn Flammenmeer. Mir schwindelte, ich griff
mit der Hand an die Stirn, die Zeitungen liel3 ich fallen. In mir schien
alles
wie Feuer zu brennen, und im nachsten Augenblick lief wieder die Kalte
wie ein eisiger Strom durch meinen ganzen Korper. Was ist denn? dachte
ich. Stehenbleiben! Nur, stehenbleiben! Das war alles, was ich dachte.
Dann wurde mir schwarz vor den Augen.
Als ich wieder z9 mir kam, merkte ich, daB ich auf einem Stuhl auf
der Terrasse des ,,Napoli" saB ... Ein paar Menschen standen um mich
herum, man starrte mich neugierig an. Ein Polizist sprach ruhig und freund-
lich auf mich ein. Er hielt ein Glas Kaffee in der Hand, mechanisch, ohne
die Leute ringsum zu beachten, nahm ich es ihm ab und trank es aus. Dann
ffulte ich mich etwas besser. Der Polizist nickte mir zu.
,,Glauben Sie, dall Sie jetzt allein nacli Hause gehen konnen?" fragte
er.
Ich nickte. Pldtzlich fuhlte ich die starrenden Blicke der Menschen ringsunm
fast kbrperlich auf mir ruhen. Da packte mich eine tiberwaltigende Todes-
angst. Von Furcht und panischem Schrecken gejagt, sprang ich auf, griff
nach meinen Zeitungen und rannte fort, ohne mich auch nur umz'is-h-n.
WALTER MEHRING
Meisterhafter Beherrscher des politischen  einer deutschen Sippe". Welche
Tone ihm
Chansons, wurde 1896 in Berlin geboren.  zu Gebote stehen. zeigt denen. die
ihn
Piscator  ftthrte  seinerzeit  Mehrings  nicht kennen, die .ODE AN BERLIN"
,.Kaufmann von Berlin' auf. Er emigrierte  in dem von Erich Grisar herausgegebenen
und schrieb im Exil seine BiBcher ,,Und  Sammelband ,,Denk' ich an Deutschland
euch zum Trotz" und ,,Muller, Chronik  in der Nacht" (Verlag ,,Vo'k
und Zeit"):
Manchmal berliner tek aus'n Traume
Und soone Trdne kullert mir uffs Chemlsett,
Ick h6re immassu:
,,Nu sind wir frel im deutschen Raumel"
Nee, Emil, nich, det ick dir flaume.
Emil, angler nanu (entre nous):
Jloobst'n det: Jloobst'n det?
I.
Ihr Spreeathener rauh mit defter Plauze:
Wir kenn uns doch, mir kommt ihr doch nich doom.
Der helle Deez, die wunderbare Schnauze,
Der vierte Hinterhof mit Feez und Schwoof,
Die jriene Minna, und die Mutta Jrien
Und sonntachs nach die Miiggelberje peesen -
Mir wolt a wat erssahln von fremdem Wesen?
Mir nich, Berlin! Mir nich, Berl In
Ick war doch immer mang eich man gmit H-erz und Breelenr
Del is der Dank - is das der Dank? Von n.ejenl


Go up to Top of Page