University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Hans Marchwitza,   pp. 113-114 PDF (684.0 KB)


Hans Mayer,   pp. 114-115 PDF (691.8 KB)


Page 114


,,Uns allen brannten mal die flnde. PiB drauf, fengel, daB hilft!" Ich
tat es,
aber das Brennen blieb und auch die Tranen kamen wieder, die Verzweiflung
und Etschdpfung mir abpreBten.
,,N  schaut doch den dummen Jungen an, der heult wohl hier?" rief der
ein3 oder andere der Manner argerlich, ,,reill dich nur ja zusammen, sonst
wirst du me im Leben ein ganzer Bergmann. Sauf nicht soviel Wasser, das
schwdcht dich nur noch mehr!" lIh versuchte alle Ratschlalge zu befolgen,
aber der Durst war furchtbar, die Hande brannten und bluteten.
Zuweiler verschwanden wit alle mit unseren Lampen In einer schwarzen
StaubWolke, wehin unter schweren Schlagen eine Kohlenlage herunterbrach.
Die Lader schrlen auf mich ein, die grol3en Kohlenstucke naher zu walzen.
Doch wenn die Stiltzholzer vor meinen Augen knickten, rannte ich entsetzt
davon. ,,Bist du aber ein Angsthase, Junge", rief mah mir nach, ,,wenn
wir
alle immerzu wegliefen, dann verdlenten wir nicht das Salz aufh Brot! Du
gew6hnst dich noch an alles, warte nur!" Die acht Stunden in dem Kohlen-
pfeler wurden mir endlos lang; ich glaubte zeitweise, sie nicht mehr ziI
tlberleben. Die Steindecke barst unter Donnerknallen, die gro-Ben Blocke
und
Platten dfihckten die H6lzer Ins Knie, und Gerbil rieselte herab. Ich Oiber-
lebte die lange Schicht trotzdem immer wieder. Ich schwankte nach der
Atbeit todmilde zum Schadht. Zwischen rasznden Wagenziigen und dampfen-
den, schwer keuchenden Gaulen lief Ich oft Gefahr, zerradert und zerstampft
zu werden. Dann fuhr Ich mit einsinkenden Augen in dem wasserspelenden
Schacht hinauf. Man stieB mich an: ,,He, schlaf nicht ein, E r sind oben!"
HANS MAYER
tber 1907 Inh Kln Geborene 1st jetzt Vor-
sitzender der VVN Hessen. Hans Mayer
hat schwere und wechselreiche Jahre der
Emigration (mit den Station6n StraBburg,
Paris, Genf und ZUrich) hinter sich.
9tipendien amerikanischer und echweize-
rischer wissenschaftlicher Institute, unter
anderem   des  Rodkefeller-Instituts  fUVt'
internationale  Studien in Genf, ermog-
lichten eine historische und literarhisto-
rischd Arbeit grolgen Urmfangs. Zeit-
sChriften wi ,,Die Neue Schweizer Etund-
schau", Thoas Manns ,MaB und Wert"
bitachten  Esbays  des  Verfassers.  Zu-
sammen mit Stephan Hermlin und Mi-
dhael Tschesno gab er die Zeitschrift und
SchrIftenrelhe ,,Uber die Grenzen" heraus,
in der viele Erstdrucke Georg Kaisers und
Bert Brechts, Else Lasker-SchUlers und
Alfred Wolfensteins erschienen sind. 1945
erschien in ZUrich: ,,Von der Dritten zur
Vierten Republik", das die geistigen Stro-
mungen in Frankreich von 1939-1945 be-
handelt. Nach dem Tode Georg Kaisers
wurde Dr. Hans Mayer von seinen Kol-
legen zum  Vorsitzenden des Schutzver-
bandes der deutschen Schriftsteller in der
Schweiz gewiihit. - Das Buch ,,GEORG
BtICHNER UND SEINE ZEIT" von Hans
Mayer, aus dem    wir die nachfolgende
charakteristische Probe bringen, ist im
Verlag'Wolk und Welt, Berlin, erschienen.
a etzt droht also auch dieser kleinen illegalen Gruppe Entdeckung. Und
wenn die Gesellschaft selbst bedroht ist, so vor allem ihr Haupt und geistiger
Filhrer- Georg Bilchner. Jetzt ist langeres Zbgern ausgeeschlossen. Von Gutz-
kow sind Briefe da, aber noch kein Geld, 'ingeres Warten ist nicht mehr
mIglich! Jetzt geht es um Leben und Freiheit. Am 27. Februar ist bereits
die richterliche Vorladung in das Arresthaus nach Datmstadt gekommen.
Totenbleich, so berlchtet spater d&r Bruder, stulrzt Georg in Wilhelms
Zimmer,
relcht ihm die Aufforderung mit den Worten: ,,Sleh her! Das ist mein Todes-
urteil!" Man plant einen letzten verzweifelten Versuch: Wilhelm soll
an


Go up to Top of Page