University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Heinrich Fraenkel,   pp. 41-42 PDF (572.8 KB)


Bruno Frank,   pp. 42-43 PDF (636.9 KB)


Page 42


aber auch kann die von Millionen Sklaven bediente nazi-faschistische Kriegs-
maschine noch einmal die Kraft fUr eine machtige, gefahrliche Offensive auf-
bringen.
Wie immer dem sein mag - und das ist in einem der Beitrage dieses Buches
mit gutem Grund betont -, wir deutschen Antifaschisten durfen nichts als
gegeben hinnehmen und es wird uns nichts geschenkt. Wir mUssen noch
klarer als jeder andere sehen, daB es die erste und wichtigste Aufgabe ist,
die Hitlerei zu vernichten und auch alle Drahtzieher und Helfershelfer.
Da8 die Zeit fir eine prazise Planung der Nachkriegswelt noch nicht ge-
kommen ist, darUber sind sich alle Mitarbeiter dieses Buches einig; Sie waren
sonst Traumer und keine Realisten.
Und doch: nach dem Kampfe selbst, und nach der Produktion der Waffen,
um den Krieg zu gewinnen, und nach der wirklichen Erinnerung des Sieges ist
gewiZ die nachstwichtige Aufgabe die, zu wissen, was mit dem einmal er-
rungenen Siege anzufangen ist. Die deutschen Antifaschisten wissen sehr
wohl, daB gleich nach dem errungenen Sieg Uber Hitler ein neuer schwerer
Kampf beginnen muB: der Kampf um die Vberwindung der moralischen und
materiellen Verwistung, die in einem Jahrzehnt der Naziherrschaft an-
gerichtet wurde. Wir haben keinerlei Illusionen Uber die gewaltigen Schwierig-
keiten dieser Aufgabe, und je eher wir anfangen, darfiber nachzudenken, um
so besser, Einer solchen gedanklichen Vorbereitung hofft dieses Buch zu
dienen.
BRUNO FRANK
1887 in Stuttgart geboren, Schwiegersohn  den  autobiographischen  Roman:
,,Der
von Max Pallenberg und Fritzi Massary;  ReisepaB"; sein Roman: ,,Die
Tochter"
schrieb melodiose Verse, kunstvolle No-  schildert den Leidensweg einer Judin.
vellen (,,F1luchtlinge'', ,,Himmel der Ent-  Bedeutsamer noch ist sein groBer
biogra-
tauschten", ,,Bigram") einige Dramen und  phischer Roman ,,Cervantes".
Frank starb
den Roman ,Die Fflrstin". In der ,,Poli- im Exil. - In dem folgenden,
der vor
tischen Novelle" portratiert er Strese-  1933 geschriebenen Novelle
,,DER GOI-
mann, im ,,Magier" Max Reinhardt. In  DENE" entnommenen Abschnitt
handelt
seinem Schauspiel ,,Zwolftausend" brand-  es sich um einen Kafer, der
einem Straf-
markte er den Soldatenhandel deutscher  gefangenen die Einsamkeit der Zelle
ver-
Landesftirsten. Im Exil schrieb er u. a.  klArt; der WSrter hat den Kafer
zertreten.
Er wulte nicht, der Mann, wie nah in jener halben Minute der Tod an
seiner haarigen Gurgel vorbeigestrichen war. Er wuBte nicht, der Tropf,
warum sich Albrechts Hande so wiltend in die eigenen Schlafen eingekrallt
hatten. Er hatte einem Gefangenen einen Zeitvertreib weggenommien, pflicht-
gemdi, basta.
Der beste Zeitvertreib auf dieser Erde aber ist der HalB. Wer wein
denn das nicht! Das wissen selt alters die Dummkopfe aller Nationen, die
ihre ode MuBe damit ausfUllen, andere Nationen zu hassen und zu schmdhen.
Wie aber soll der vollends Langeweile noch fifihlen, ja tiberhaupt den Zeitablauf,
dessen Herz einmal in den untersten teuflischen Grund eines andern Herzens
getaucht ist und aus diesem Schacht wieder aufgetaucht, als ein Eimer gefillt
bis zum Rande mit Racheverlangen.
Zwei Monate trennten den Strafling Albrecht von seiner Entlassung. Sie
waren nicht mehr fUr ilm als eine kurze, von Branden durchloderte Nacht.
12


Go up to Top of Page