University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Germany (West). Bundesministerium für Gesamtdeutsche Fragen. / Polit-Kunst in der Sowjetischen Besatzungszone; "III. Deutsche Kunstausstellung 1953" Dresden.
(1953)

"Sozialistischer Realismus" -- "ideologische Klärung",   pp. 15-38 PDF (7.3 MB)


Page 16


auf, wie ein Thema vom Kiinstler ausgeschopft wird. Wir
erwarten aber von allen Kiinstlern eine Parteinahme fur
die Sache des Fortschritts. Formalistische Werke werden wir
in dieser Ausstellung nicht dulden.
Frage:     Unsere Leser wird es interessieren, auf welche Weise die
grol3e ideologische Arbeit vom Verband Bildender Kiinstler
Deutschlands im Hinblick auf die III. Deutsche Kunstausstel-
lung geleistet wurde?
Prof. Nagel: Funktionire des VBKD haben iiber die ideologischen Pro-
bleme der bildenden Kunst in allen Bezirken Referate ge-
halten. Ebenso wurden Aussprachen der Kiinstler in zen-
tralen Orten organisiert. Im Mitteilungsblatt des VBKD
erschienen seit dem Sommer vorigen Jahres regelmiiig
Artikel, die die Kiunstler ideologisch auf die Ausstellung
vorbereiteten. Besondere Bedeutung aber hatten die in
letzter Zeit entstandenen 4 Kiinstlerbrigaden. Diese Bri-
gaden behandelten alle auftretenden Probleme in kampfe-
rischer Weise. Sic haben in ihren Ateliers durch die gegen-
seitige Hilfe Beachtliches geleistet... Fur besonders wichtig
schatze ich auch die fiber 600 Atelierbesuche ein, die das
vorbereitende Ausstellungskomitee vorbereitet."
,,Taigliche Rundschau" (sow jetamtlich), Ostberlin, 5. 2. 1953.
,,Gegen den kosmopolitischen Formalismus"
Von Helmut Holtzhauer*)
,,Es hat ein unablassiges Ringen um die theoretische und praktische
Uberwindung veralteter und ruickstiindiger asthetischer Anschauungen
stattgefunden, und es wurde mit dem Formalismus in der Kunst auf
allen Gebieten der Kampf aufgenommen. Dieser Kampf ist bis heute
noch nicht beendet und wird auch weiter zu fiihren scin, bis die letzten
biirgerlichen, der Kunst abtraglichen Anschauungen und Gewohnheiten
aus den Koipfen der Kiinstler verschwunden sind... Im Westen unserer
Heimat bieten der Staat und die machtigen Gruppen der Banken und
der Industric alles auf, um der Kunst ihre hohe Aufgabe zu nehmen, die
Rolle der Kunst als gesellschaftliche Kraft zu leugnen, die Verbindung
zwischen den progressiven Epochen der Kunst Deutschlands und den
lebenden Kiunstlern zu zerst6ren, einem unserem Volke feindlichen, den
*) Holtzhauer, Helmut, Vorsitzender der Staatlichen Kommission fiir Kunstangele-
genheiten der ,,DDR".
16


Go up to Top of Page