University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
2. Aufl. ([1951])

6. Die deutsche Stoßarmee - der verlorene Haufe im amerikanischen Krieg,   pp. 168-180 PDF (4.6 MB)


Page 173

Die Gliederung und Dislokation dieses Heeres erfolgt in engster Anlehnung
an
die der ehemaligen Wehrmacht. Ihr ehemaliger Generalstabschef, Generaloberst
ijalder, hat im Sommer 1950 einen Plan fur die Schaffung einer regelrechten
Wehr-
macht fur das amerikanische Oberkommando in Deutschland ausgearbeitet. Danach
ist Westdeutschland in neun militarische Bezirke eingeteilt, was ebenso vielen
Armeekorps entspricht.
Die Armeekorps setzen sich wie folgt zusammen:
Militairbezirk:      Zusammensetzung:
Muinster i. W.  3 Infanteriedivisionen, Y Panzerdivision
Stuttgart       3 Infanteriedivisionen
Miinchen        2 Infanteriedivisionen, 1 Brigade
Wiirzburg      2 Infanteriedivisionen
Nurnberg        2 Infanteriedivisionen, 1 Panzerdivision
Kassel         3 Infanteriedivisionen, 1 Panzerdivision
Hamburg        3 Infanteriedivisionen
Hannover        3 Infanteriedivisionen
Wiesbaden      3 Infanteriedivisionen
Insgesamt      24 Infanteriedivisionen, 2 Y2 Panzerdivisionen und
1 Brigade Gebirgsjager
Weiter vorgesehen ist die Schaffung eines ,,Reichsluftfahrtministeriums",
dem die
militarische und zivile Luftfahrt unterstehen. Westdeutschland ist fur die
Luftfahrt
in vier Militarbezirke mit den Zentren Munster, Miunchen, Kiel und Braunschweig
aufgeteilt.
Die Dienstpflicht soll wieder eingeftihrt werden. Die Offiziere sollen ausschlieBlich
vom Armeeoberkommando ausgewahlt werden. Um den Offiziersnachwuchs zu
sichern, sollen in Hannover und Miunchen Offiziersschulen fur Infanteristen,
In-
genieure und Funker geschaffen werden. Die Dauer des aktiven Dienstes in
allen
Waffengattungen soll zwei Jahre betragen.
General HaIder beabsichtigt, seinen Plan in drei Etappen durchzufuihren:
1. Einberufung von 25 000 Instrukteuren, die in sechsmonatiger Dienstzeit
ihre mili-
tarischen Kenntnisse ,auffrischen" und sich mit ihren kunftigen Aufgaben
vertraut
machen sollen.
2. Schaffung von Rekrutierungsdienststellen, mit Instrukteuren ffur die verschie-
denen Militarbezirke.
3. Einberufung und Bildung von Einheiten. (,,Les Partisans de la Paix",
Paris,
Heft 15, September 1950.)
Die Remilitarisierung in Westdeutschland steht unmittelbar vor der dritten
Etappe des Halderschen Planes.
Die in allen Wiederaufriustungsplanen deutscher Experten an erster Stelle
geforderte
Aufstellung von Kadern erfolgt unter den verschiedenen Tarnungen. Auch nach
der Niederlage des deutschen Imperialismus 1918 bemiihte sich der aufgel6ste
Generalstab vor allem umr die Zusammenhaltung der militarischen Kader. Das


Go up to Top of Page