University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
2. Aufl. ([1951])

5. Der deutsche Generalstab im Aufbau und in Funktion,   pp. 159-168 PDF (3.9 MB)


Page 163

warten brauchen". Die Unterbringung der Truppen bereite weniger Kopfschmerzen.
,Wie gesagt, Kasernen haben wir genug. Jetzt fehlen nur noch deren Bewohner.u
In einer Unterredung mit UP (United Press) am 3. Dezember wies ,der Sicherheits-
kommissar" Theodor Blank darauf hin, daB die Dienststelle Graf Schwerin
restlos
aufgelbst sei. Wenn er einige Mitarbeiter dieses Amtes (Achim Oster, der
Sohn des
ehemaligen Generals Oster, Axel von Busche und Graf Kielmannsegg) Ubeirnommen
habe, so nur wegen ihrer Eignung als Berater in militartechnischen Fragen,
die sich
auf die Unterbringung vermehrter alliierter Truppen im Bundesgebiet beziehen.
(,Frankfurter Rundschau", 4. Dezember 1950.)
Um den Wert der letzteren Behauptung zu ermessen, muB man wissen, welche
Funk-
tion Graf Schwerin bis zu seiner Entlassung offiziell ausgeuibt hat.
Graf Schwerin - Nazigeneral und internationaler Agent
Das englische Journal ,,The New Statesman and Nation" vom 1. Juli 1950
bezeich-
nete als ,,eigentlichen Macher der Remilitarisierung in Westdeutschland Graf
von
Schwerin, zuletzt Kommandeur der 116. Panzerdivision". Am 13. September
1950
meldete die ,,Neue Zeitung", Miinchen: ,,Der ehemalige Panzergeneral
Graf Ger-
hard Schwerin steht dem Bundeskanzler ,nach Bedarf zur Beratung in technischen
Fragen der Sicherheit zur Verfuigung'. Damit hat der Bundeskanzler Berater
fur das
Sicherheitsproblem aus den Reihen ehemaliger Generale herangezogen."
Das ge-
schah mit dem Einverstandnis der westlichen Besatzungsbeh6rden. Daffur spricht
auch Schwerins Vergangenheit. Hierzu einige Angaben aus dem amerikanischen
Magazin ,,Newsweek" vom 2. Oktober 1950: ,,Im August 1939 diente General
Graf
von Schwerin im Generalstab in Berlin. Er suchte Verbindung mit Offizieren
des
Geheimdienstes der Westmachte und erklarte ihnen, daB eine Gruppe von hoheren
deutschen Offizieren bereit ware, Hitler zu ermorden, wenn die Westmachte
wah-
rend des kommenden polnischen Feldzuges Neutralitat bewahren wurden."
,,Nach dem Waffenstillstand 1918 wurde Schwerin Vertreter einer Olfirma,
fuir die
er mehrfach Polen und Rumanien besuchte. 1930 reiste Schwerin durch die USA
und
wurde geheimer Experte (intelligence expert) fur die amerikanischen und britischen
Armeen. Im zweiten Weltkrieg war er an der russischen Front als Kommandeur
der
116. Panzerdivision. Im April 1950 machte Schwerin einen privaten Besuch
inLondon
- der erste eines deutschen Generals -, um dort die Wiedererrichtung einer
deut-
schen Armee mit militarischen Fuihrern und konservativenPolitikern zu besprechen.
Nach der Reise wurde er von Adenauer zu einem Bericht eingeladen, und der
Kanz-
ler war erfreut, einen professionellen Soldaten mit einer klaren politischen
Auf-
fassung in ihm zu finden."
Diese ,Zierde" des Generalstabes der Wehrmacht Hitlers ist genau wegen
seiner
Vergangenheit als internationaler Agent der Olmagnaten und fremden Spionage-
dienste der bestgeeignete Mann fur die Remilitarisierung Westdeutschlands
fur die
Zwecke des amerikanischen Krieges gewesen, und seine Amtsenthebung ist noch
keine Funktionsenthebung. Er muBte gehen, weil er ,,iber die gesetzlichen
Grenzen
hinaus" gegangen ist. Das ,,Hamburger Abendblatt" vom 16. Oktober
IiBtt-sich fiber
den Entlassungsgrund wie folgt aus:
163
11*


Go up to Top of Page