University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Nationale Front des Demokratischen Deutschland / Weissbuch über die amerikanisch-englische Interventionspolitik in Westdeutschland und das Wiedererstehen des deutschen Imperialismus
2. Aufl. ([1951])

5. Der deutsche Generalstab im Aufbau und in Funktion,   pp. 159-168 PDF (3.9 MB)


Page 161

Kampf Europa gegolten. ,Unsere Soldaten kampften und fielen fur Europa, auch
wenn sich der einzelne dieser Tatsache nichlt bewuBt war..."
Und weiter schreibt er: ,Die Westmachte verbiindeten sich 1941 mit RuBland,
lan-
deten -1944 in der Normandie im RMcken der Deutschen und brachen die Kraft
Deutschlands, als es in seinem schweren Ringen gegen die Sowjetunion bereits
um
sein nacktes Leben kimpfte..." (,Schwiibische Zeitungu, Leutkirch/All.,
17. April
1951.)
Generaloberst Guderian war Generalstabsoffizier und Fiihrer der deutschen
Tank-
truppen im ersten Weltkrieg und gilt in der kapitalistischen Welt als einer
der
besten Panzerwaffenspezialisten. Am 5. Dezember 1950 schrieb die in Westdeutsch-
land erscheinende illustrierte Zeitschrift ,,Quick": ,Der ehemalige
Panzergeneral
Hitlers, Generaloberst Guderian, schreibt in Diettramszell (Oberbayern) an
seinen
Memoiren. Den Hauptteil bilden seine Erlebnisse an der Ostfront. Der amerikanische
Senator McCarthy bezeichnet Guderians Abhandlungen fiber die Panzererfahrungen
im Osten als Bibel ffur den amerikanischen Generalstab. Dem Berichterstatter
des
,Quick' gegenflber dementierte Guderian die Gerfichte, daB er nach Amerika
gehen
wolle." Inzwischen war er in Amerika. Der ,,General-AnzeigerU von Bonn
meldete
am 25. Januar 1951, daB Guderians Flug nach den USA in Bonn starkste Beachtung
gefunden habe. Es k6nne sich nicht lediglich um Routinebesprechungen fiber
Fragen
der Wiederaufrflstung gehandelt haben. Der Flug ging fiber Kairo, wo Guderian
drei Tage in der USA-Botschaft wohnte!
,,Mit der Reaktivierung des nazistischen Geheimdienstes, der unter dem Namen
,Die Abwehr' bekannt geworden ist, wurde nach Meldungen aus zuverlassiger
Quelle, wie die Nachrichtenagentur Telepress berichtet, der frufhere Generaloberst
Heinz Guderian von amerikanischen Militarbehor'den belauftragt. Guderian
habe, wie
Telepress aus der gleichen zuverlassigen Quelle weiter mitteilt, bereits
aus ehe-
maligen Naziabwehragenten eine Rahmenorganisation geschaffen. Die Amerikaner
haben Guderian die von ihnen erbeuteten Filme und Akten des deutschen Geheim-
dienstes uiberantwortet. Guderian untersucht ... jetzt die MWglichkieiten,
die gege-
ben sind, urm das zerrisisene Netz des Geheimdienstes ,in Deutschland und
dem
Ausland' wieder zusammenzuflicken...
Die neue ,Abwielhr' hat von den amerikanischen Auftraggebern Guderians laut
Tele-
press folgende Befehle erhalten:
1. Guderians Geheimdienst soll sich in die faschistischen Untergrundorganisationen
in den europdischen Landern einschleichen und mit ihnen zusammenarbeiten.
2. Wo immer m6glich, soll der Gleheimdienst seine Agenten in die Arbeiterorgani-
sationen infiltrieren.
3. Generell soll der Geheimdienst darauf bedacht sein, die alten Stellungen
der
Naziabwehr neu zu organisieren und neu zu beleben.
Als der geistige Vater des ,Unternehmens Guderian' wird Allan Dulles bezeichnet,
der Bruder des einfluBreichen bekannten republikanischen Politikers in den
USA,
John Foster Dulles. Allan Dulles gilt als ehemaliger Agent des amerikanischen
Ge-
heimdiensteis ,0. S. S.' in der Schweiz.' (,,Tagliche Rundschau", Berlin,
20. Januar
1951.)
11                                                                  161


Go up to Top of Page