University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Ludwig Turek,   pp. 160-161 PDF (547.5 KB)


Page 160


Raublust, mit den gleichen Gefahrenzonen aufs neue schaubar wurde, da der
Friede, von allen ersehnt, sich in eine Fratze wandelte, hinter der der neue
Krieg drohte, da der Geist wiederum zur Fassade und zum Gespott wurde,
trateh junge Dramatiker auf, die glaubten, die Idee habe im Kunstwerk iiber-
haupt nichts zu suchen.
*
In Ernst Tollers im Zuchthaus geschriebenen ,,Schwalbenbuch"
acht prophetischen Zeilen:
finden sich diese
Durch das Gitter meiner Zelle
Seh ich Kinder spielen.
Eingespannt in enge Zelle,
Kerkerjahre... Marterjahre...
Deutschland,
Deine Sohne werden
Viele Jahre
Nicht mit Kindern spielen.
LUDWIG TUREK
1898 in Stendal als Sohn eines Schlossers
geboren, 1916 wegen Fahnenflucht zu
Festungshaft verurteilt, aber im Novem-
ber 1918 befreit. Turek schloB sich den
KRmpfern gegen den Kapp-Putsch im
Ruhrgebiet an. Von Freikorpssoldaten
gefangen, entging er nur knapp dem
Tode. Spiater machte Turek, als Segel-
schiffs-Kapitan, groBere Reisen nach Asien
und Afrika, von denen er in seinem ersten
ersten Buch: ,,Ein Prolet erzhilt" be-
richtet. Bei Kriegsausbruch wird er in
Frankreich interniert. 1940 geht Turek,
von der Gestapo nicht erkannt, mit rUck-
wandernden deutschen Internierten nach
Deutschland zurtuck und arbeitet 41 Jahre
als Frdser bei den Stiebelwerken in Ber-
lin-Tempelhof. Aus dieser Zeit und der
illegalen Arbeit stammt der Roman ,Die
Freunde" (Gebrilder WeiB Verlag, Berlin).
Seefahrt- und Emigranten-Erlebnisse schil-
dert das Buch: ,,KLAR ZUR WENDE":
Zu seinen FilBen orgelte die Katastrophe. Wie ein wogendes Meer seine
stdirmende Flut gegen den Fels wirft, so brandeten die gewaltigen Flammen
gegen den Turm. Die Holle selbst war aus ihrer Urtiefe aufgestiegen und
hatte sich Uiber die Siedlungen der Menschen und ihre dem Krieg dienenden
Arbeitsstaitten gelegt. Neue Bomberwellen donnerten uber den Himmel, und
ihre in Stahl gebdndigte, niederprasselnde Energie schlug wie Gottes eigene
Faust auf das, wie es schien, von ihm selbst verfluchte Land und Volk.
Gott in seinem Zorn hatte sich mit dem Teufel verbundet. Und Weil3miiller
empfand dieses Biindnis als eine unabwendbare Notwendigkeit. Auch das
bleiche, irre Schweigen des Wachhabenden imu Bunker wurde ihm angesichts
der rundherum tobenden Vernichtung plotzlich verstandlich. Dieser Nazi
war der ungeheuren Mitverantwortung erlegen, die er in dieser Notstunde
vielleicht empfand.
Wo ilberhaupt gab es den Menschen, dessen Herz die erdrulckende Last
der Schuld an diesem Inferno zu tragen vermochte? Ein Herzloser nur


Go up to Top of Page