University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Carl Sternheim,   pp. 155-156 PDF (677.4 KB)


Page 155


:Uch dem Gasangriff schildern, m1t den In den Boden verbissenen und ver-
krallten Leibern, die der unertragliche Schmerz verkrtimmt hat das Feuer-
werk des Nachtgefechts mit der von roten Raketen beleuchteten schwarzen
Erdfontane gegenuber, aus der zwei eben noch zusammenhangende Beine in
Stiefeln und Hosen oben heraustanzten, ohne Leib durch das farbige Licht
bintanzten ins Nichts.- Das Tromxhelfeuer, den Nahkampf, das Zerspritzen
des
von unterirdischen Minen gesprengten Bodens und alles Lebendigen, das er
tragt. Aber was sollten diese Bilder fruchten, wenn ich sie einem ausmalen
wollte, den der gewohnliche Tag, dieser, den ich schilderte, und das Entsetzen
seiner Gewohnlichkeit nicht erschuttern konnte ? Ihr Vernichtungsprunk wudrde
dich nur betauben, statt dich wach zu machen und offen fur das schmucklose
Grauen, das ich dir ins Herz treiben will. Jenes Lehmllcht, das nun als ein-
ziger Inhalt erscheint, wenn ich dir mein Inneres auftue, das sollst du
schmecken und schlucken, bis es dich so erfuillt wie mich. Nichts sonst.
CARL STERINHEIN
1878 in Leipzig geboren, ist in seinen Dra-  lln ab. Er ging Ins Exil, wo
er gestorben
men, Komodien und Erzahlungen der bis-  ist. Seine gesammelten Werke werden,
sigste Kritiker des ,,bilrgerlichen Helden-  von Friedrich Eisenlohr herausgegeben.
lebens" (Die Hose", ,,Der Snob", ,,Buir-  im Aufbau-Verlag,
Berlin, erscheinen. -
ger Schippel" usw.). Seine gesammelten  Kennzeichnend ftir seine sarkastische,
ge-
,Erzdhlungen tragen den Titel: ,Chronik  sellschaftskritische Art der Darstellung
von des 20. Jahrhunderts Beginn". In  ist seine Novelle ,,HEIDENSTAM",
in
.Juste Milieu", einer ironischen Attacke,  seinen Gesammelten Erzahlungen
 ent-
rechnete er mit dem wilhelminischen Ber-  halten und mit diesen Satzen beginnend:
Mit zwelundzwanzigtausend Mark Rente hatte Franzis Heldenstam stch
tiber den Ereignissen geglaubt. Eine Welt von Kenntnissen und Voraussicht
hatte bei des Kapitals Anlage Gevatter gestanden, Erfahrungen von Bank-
leuten, Maklern und eines Staatsmannes bessere Einsicht mitgewirkt. Jede
Moglichkeit war vorbedacht, die schlieflich gekauften Werte primissima, ein
Risiko ausgeschlossen. Besonderen Fallen das Gleichgewicht gefunden und
fur Zusammenbruiche Hinterturen gelassen. Er besaB Staats- und Stadt-
anleihen, die bei Bedarf bar Geld bedeuteten, war mit Brauerei, und Schaum-
weinaktien an der Nation behaglichem LebensgenuB, mit Schuldverschreibun-
gen von Automobil- oder Flugmotorenfabriken an rastlosem Fortschritt be-
teiligt, und daB im Kriegsfall er nicht Not litte, lag seines Besitzes ein
Drittel
an Pulver- und Dynamitbonds fist.
Stak nachts in seidener Decke er schlaflos, mocdhte die Weltlage sich noch
so drohend turmen: immer ergab sich seines Verm6gens hubsches Equilibre,
und es war ihm alImahlich BedUrfnis geworden, Einbildung zu spornen, ver-
trakte Lagen aurzukluigeln, denen er allemal, ein gewandter Schlaukopf,
entrann. Aber auch seines Volkes Eigenschaften muBten ihm santlich ge-
fallen, da Aufschwung und Gelassenheit, Friedensliebe wie ein forscher
Chauvinismus in seine Plane pal3ten. Besitzes wegen muBte auf kein Be-
kenntnis er sich festlegen. Heute konnte mit Egmont er leben und leben
lassen, morgen Zielstrebigkeit fordern. Von Tolstoi durfte er und Tirpitz
schwarmen. Frei wie In der Luft der Vogel war er.
Freude brachte fast jeder Tag. Bel allen Gesellschaften wuchsen die stillen
Rucklagen, wurde eine Unzahl Kapital abgesetzt und seines Schatzes Substanz
155


Go up to Top of Page