University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Hilde Spiel,   pp. 150-152 PDF (1011.1 KB)


Page 150


damals auch gewullt, als er noch die Kraft gehabt hatte, alles mit Wallau
Vorauszuberechuen.
Plotzlich fing etwas Neues an. Erst einen Augenblick spater merkte er,
daBl gar nichts angefangen hatte, sondern etwas aufgehbrt: die Sirene. Das
war das Neue, die Stille, in der man die scharf voneinander abgesetzten Pfiffe
hdrte und die Kommandos vom Lager her und von der AuBenbaracke. Die
Fosten uiber ihm liefen hinter den Hunden zum auBersten Ende des Weiden-
damms. Von der AuBenbaracke laufen die Hunde gegen den Weidendamm,
ein dtinner Knall und dann noch einer, ein Aufklatschen, und das harte Gebell
der Hunde schlagt uber einem anderen dtinnen Gebell' zusammen, das gar
nicht dagegen aufkam und gar kein Hund sein kann, aber auch keine mensch-
liche Stimme, und wahrscheinlich hat der Mensch, den sie jetzt abschleppen,
auch nichts Menschliches mehr an sich. Sicher Albert, dachte Georg. Es gibt
einen Grad von 'Wirklichkeit, der einen glaulen macht, daB man traume,
obwohl han nie weniger getraumt hat. Den hatten sie, dachte Georg, wie
man im Traum denkt, den hatten sie. Wirklich konnte das ja nicht sein, daB
sie schon jetzt nur noch sechs waren.
Der Nebel war noch immer zum Schneiden dick. Zwel Liehtchen glanzten
auf, weit lenseits der LandstraBe - gleich hinter den Binsen, hatte man
meinen konnen. Diese einzelnen scharfen Ptinktchen drangen leichter durch
den Nebel als die flachigen Scheinwerfer. Nach und nach gingen die Lichter
an in den Bauernstuben, die Ddrfer wachten auf. Bald war der Kreis aus
Lichtchen geschlossen. So was kann es ja gar nicht geben, dachte Georg,
das ist zusammengetraumt. Er hatte jetzt die groBte Lust, in die Knie zu
gehen. Wozu sich in die ganze Jagd einlassen? Eine Kniebeuge, und es
gluckst, und alles ist fertig... Werd' mal zuerst ruhig, hatte Wallau immer
gesagt. Wahrscheinlich hockte Wallau gar nicht weit weg in Irgendeinem
Weidenbusch. Wenn das der Wallau einem gesagt hatte: werd' mal zuerst
ruhig - war man immer schon ruhig geworden.
Georg griff Ins Gestrtlpp. Er kroch langsam seitlich. Er war jetzt viellelcht
noch sechs Meter von dem letzten Strunk weg. Plotzlich, in einer grellen,
in
nichts mehr traumhaften Einsicht, schtittelte ihn ein solcher Anf all von
Angst,
da U er einfach hangenblieb auf dem Aul enabhang, den Bauch platt auf der
Erde. Ebenso pldtzlich war es vorbei, wie es gekommen war.
UILDE SPIEL
Geboren 19. Oktober 1911 in Wien. Ge-  England veroffentlichte sie 1939 den
Ro-
wann mit 22 Jahren den Julius-Reich-  man ,,Flute and Drums". Sie erwarb
1941
Literatur-Preis fUr ihr Erstlingsbuch  die britische  Staatsbllrgerschaft
 und
,,Kati auf der BOrtcke". Zweiter Roman:  schrieb, fern von osterreich,
den Wiener
,,Verwirrung  am  Wolfgangsee"  1935.  Zeitroman ,DIE FRtICHTE DES WOHL-
Im darauffolgenden Jahr zum Dr. phil.  STANDES", in den Siebzigerjahren
spie-
promoviert, tibersiedelte sie nach London  lend. Wir geben nachfolgend einige
cha-
und heiratete Peter de Mendelssohn. In  rakteristische Abschnitte daraus
wieder:
Schweigend, ohne einander zu berfihren, waren die Liebenden uiber die
Holztreppe hinabgestiegen, hatten den Hof uberquert mit Schleifstein,
Brunnen und Linde, und sich z6gernd durch die dunkeInde Probusgasse
entfernt.


Go up to Top of Page