University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Albrecht Schaeffer,   p. 143 PDF (241.1 KB)


Page 143


ALBRECHT SCfAEFFER
1885 in Elbing geboren, Verfasser zahl-
reicher Gedi htbande, des Versepos' ,,Der
gottliche Dulder", der Romane ,,Joseph
Montfort" und ,,Helianth", ,,Elli oder die
Sieben  Treppen",   des  Novellenbandes
,,Prisma" und vieler anderer Werke (samt-
lich vor 1933 im Insel-Verlag yrschienen),
ging 1938 freiwillig ins Exil und lebt
heute in den USA. Er gehbrt zu jener
Gruppe von Autoren, die im Exil an-
scheinend verstummt waren; sein Roman
,,Rudolf Emzerum" ist jedoch vor einigen
Jahren in einem Stockholmer Verlag er-
schienen. Der Dichter arbeitet an einem
naturphilosophischen Werk ,,Die Schop-
fung", Geschichte eines Menschen. Seiner
freien  Nachdichtung  der  homerischen
Odyssee ,DER GOTTLICHE DULDER".
die schon 1920 im Insel-Verlag erschienen
ist, entnehmen Wir einige Strophen:
Aufblickend von des Hundes armer Leiche,
Dariber sanit dor Mittagsatem blies,
Sah Odysseus: Dies Haus war nicht das gleiche,
Das er vor ungeheurer Zeit verlief3.
Da lag zerbrochenes Gerdt im Wege,
Luft stand aus Unrat auf und wblkte tra ge,
Und jetzt die ganze Schande sich erwies:
Das Vieh im Stall, wo er voruberkam,
War vom zu irischen Futter aufgetrieben,
Die Mduler wie ein Eigentum von Dieben,
Die Hdlfte elend, und die Hdlite lahm.
Der Schweinekoben leer, warum? wer's wuBte?
Des Hofes Mauern hier mit einer Kruste
Von Schmutz bedeckt - ach, war's nicht eine Scham!
In Stiucken lag der Kalk davor, und eine
Getunchte Stelle grinste hdf3lich dran.
Da lagen autfgeschichtet Mauersteine,
Aber die Arbeit harrte ungetan.
So hatte ihn betdubt die Heimkehrfreude,
Nun war's voruber, und nun schrie die Rdude
Ihn aus des toten Hundes Augen an.
Und was noch unsichtbar, er sah's Im Gelste:
Die Garten uberwuchert und bedeckt
Mit faulen Obstern, die der Wurm verspeiste;
Und hier des Hauses Huter lag verreckt,
Und ihre Tauben, die sie fromm gezuchtet,
Aus dem zerfallnen Schlage lcngst gefluchtet,
In dem vielleicht die Katze nun geheckt.
Besudelt alles mit GeschmeiB und Resten,
Gewil die Ernte auf den Feldern lag:
Weil Mensch und Tier gedient den wusten Gdsten,
Verfaulte selbst der spdrlichste Ertrag.-
0 weh dir jetzt, so schrie's ihm in die Ohren,
Des Hauses Haupt, wo war's, wo ging's verloren?
Da schau, da hast du deinen Heimkehrtagl '
143


Go up to Top of Page