University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Jan Petersen,   pp. 131-132 PDF (619.1 KB)


Page 131


finden. Ihr werdet finden, daB der Kaufmann X., ein belangloser Zeuge fir
das Alibi des Hauptmanns Y., nach ein paar Jahren wieder als Zeuge in
einer Bombenleger- oder Verschworersache auftaucht. Es geht eine Blut-
linie durch die zwolf Jahre Republik. Die Gerichte haben sie niemals
ernsthaft blodgelegt. Ein einziger konsequent zu Ende gefiuhrter Ehrhardt-
oder Rolbachproze3 hatte uns den argsten Zauber der Hitlermacht er-
spart...
JAN PETERSEN
Geboren 1906 In Berlin-Charlottenburg.
Verbffentlichte Pereits vor 1933 Erzfhlun-
gen und Gedichte gegen den Faschismus.
Nach Hitlers Machtantritt Leiter der
Widerstandsschriftstellergruppen in Ber-
lin bis 1935 und unterirdiseher deutscher
Redakteur fMr die Literaturzeitschrift
,,Neue deutsche Blitter", Prag. Auf dem
WeltschriftstellerkongreB .,Zur Verteidi-
gung der Kultur" in Paris Juni 1935, auf
dem die bekanntesten Schriftsteller vieler
Under und der deutschen Emigration
gegen die Kulturbarbarei Nazideutsch-
lands auftraten, war Jan Petersen der
Delegierte und Sprecher des unterirdi-
schen Deutschlands, direkt aus Berlin
kommend. (Der Mann mit der schwarzen
Brille.) Petersen lebte spater als Emi-
gant in Frankreich, in der Schweiz und
In England und veroffentlichte unter
wechselnden Pseudonymen Antinazi-Erzkh-
lungen in sieben Sprachen, ferner die
BEicher .,Unsere Strade" (Roman) und
,,Deutschland unter der Oberflache" (Er-
zdhlungen). Der englische Penclub wahlte
Petersen als Mitglied. 1937 erlieB die Ge-
stapo einen Steckbrief gegen ihn und ver-
langte von der Schweiz seine Ausliefe-
rung, 1938 wurde Petersen ausgebilrgert.
Er kehrte aus der Emigration in seine
Heimatstadt Berlin zurick. Der Roman
,,UNSERE STRASSE" wurde 1933/34 in
Berlin geschrieben, und der Autor schmug-
gelte das Manuskript, in zwei Ruchen
eingebacken, fber die deutsche Grenze
nach Prag. - Hier folgt ein Abschnitt aus
dem vor einiger Zeit im Dietz Verlag,
Berlin. erschienenen Buch Jan Petersens:
... Frau Preul3 sieht klein und zusammengefallen aus. Aus dem knochigen,
gelblichen Gesicht sehen mich zwei unruhige Augen an.
,,Ich wollte zu Herrn PreuB3. Wegen der Schmetterlingssammlung.4
Es ist eine von PreuB' Wandervogelpassionen, die ich vorschiebe.
Frau Preul trippelt auf dem schmalen Korridor vor mir her, schtebt mir
Im Zinmner einen Stuhl mit klobigem Muschelaufsatz zu.
Die ware aufgeregter, wenn sie schon ,,Besuch" hatte. Also noch In Ordnung!
Ich war am Tage schon oft bei PreuB. Aber seine Mutter kennt mich nicht.
Sie war dann immer auf ihrer Arbeitsstelle. Ich weiBl, wir sind in der ,,guten"
Stube. tVber den Betten hangt ein Buntdruck im Goldrahmen:-,,Die Berg-
predigt." In der rechten Zimmerecke ein grol~er Holzteller mit eingebrannten
Buchstaben: ,,Siehe! Ich bin bet euch, alle Tage!"
Ich setze mich umstandllch. PreuB3 hat mir oft von seinen standigen welt-
anschaulichen Meinungsverschiedenheiten mit der Mutter erzahlt.
,,Sie stammt aus einer Pastorenfamilie, ist alt und nicht mehr umzukrempeln.
loh lasse sie in Ruhe - bloB sie mich nicht", hat er gesagt. Ich weit
auch,
wie er darunter litt, daB er als junger Mensch ohne Arbeit war, wdhrend
seine alte Mutter schwer arbeiten muB. Sie hat ihn mit vieler Milhe und Ent-
behrung Werkzeugmaeher lernen lassen. Sein Vater ist im Krieg gefallen.
Frau Preul3 rei~t mich aus meinen Gedanken. Sie steht vor mir, ringt die
Hande.


Go up to Top of Page