University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Annette Kolb,   pp. 97-98 PDF (642.0 KB)


Page 97


ertrank erst in fernen dunklen Schbltten. Die Ohren des Hundes hingen her-
Unter, er hatte den Schwanz zwischen die Beine geklemmt, seine spitze
Schnauze lag auf dem Holze, seine Augen waren groB und traurig. Dicht
neben ihm lag ein toter Star. Der Hund hatte lange gehungert, aber er fraB
den Star nicht. Er sah, ohne den Kopf zu bewegen, in das Gemauer vor sich
und winselte.
ARTHUR KOESTLER
Der 1905 in Budapest Geborene wurde in
den zwanziger Jahren ein erfolgreicher
deutscher Journalist. Er nahm an der
ersten Arktis-Expedition des ,Graf Zeppe-
lin" teil; 1931 trat er der Kommunisti-
schen Partei bei. 1933 emigrierte er nach
Paris. Wahrend des spanischen BUrger-
krieges war Koestler der Korrespondent
der Londoner ,News Chronicle"; er wurde
in Malaga von Francos Truppen verhaftet
und zum Tode verurteilt, weil er in der
englischen Presse die deutsch-italienische
Beteiligung auf Francos Seite aufgedeckt
hatte. Durch englische Vermittlung wurde
er befreit und veroffentlichte sein be-
rtlhmntes Tagebuch unter dem Titel ,,Spa-
nisches Testament". Nach seiner Rtlckkehr
aus Spanien trennte er sich von der Kom-
munistischen Partei, und in seinem 1940
erschienenen Roman ,Darkness at noon"
gibt er eine Interpretation der Moskauer
Prozesse,  die  seine  Gegnerschaft  zu
SowjetruBland formuliert. Aus Frankreich
entkommen, trat er in die englische Armee
ein. Seine in den Jahren 1943 his 1945
erschienenen und weitverbreiteten BUcher
,,Scum of the earth", ,Arrival and De-
parture", .,Der Yogi und der Kommissar"
sind weitere Beitrage zu der Auseinander-
setzung zwischen West und Ost. Koestler
hat mit kritischen Voblehalten fUr den
Westen optiert. Aus seinem 1943 in San-
tiago erschienenen Aufsatz ,DIE GE-
MEINSCHAFT     'DER    PESSIMISTEN":
Wer im Grunde seines Wemens Optimist ist, wird Tatsachen ins Auge sehen
kinnen; in seinen kurzfristigen Voraussetzungen wird er pessimistisch sein;
nur eingefleischte Pessimisten bediirfen des Anreizes durch Halb-Wahrheiten.
Das Interregnum der ns chsten Jahrzehnte wird eine Zeit der Not und
Bedrangnis sein, eine Zeit des Zahneklapperns, wir werden im Innern der
weltgeschichtlichen Woge zu leben haben. HeiI~t das, auf dem Boden liegend
und schicksalsergeben abwarten, bis die Zeit reif ist? Ich glaube an das
Gegenteil. Was wir nbtig haben, ist eine handeInde Gemeinschaft von Pessi-
misten (kurzfristige!). Diese Pessimisten werden nicht das Messer des Chir-
urgen iiber dem kranken Korper der Gesellschaft schwingen, denn sie wissen,
daB ihre Instrumente unsauber geworden sind. Sie werden mit offenen Augen
und ohne die Scheuklappen von Sektierern Ausschau halten nach den ersten
Anzeichen der neuen Gesittung. An ihrer Entfaltung Werden sie mithelfen;
sobald sie leben, werden sie nicht verzweifeln.; Sie erwarten nicht, daM
das
Neue notwei~digerwelse von dieser oder jener Gruppe der Arbeitenden kommt,
aber sie erwarten das Neue mit GewiBheit aus den Reihen der Armen,
erwarten es von jeaen, die am meisten gelitten haben.
ANNETTE KOLB
Geboren 1875 In Badenweiler, deutsch-
franzesischer Herkunft, Verfasserin sehr
distinguierter Romane aus der Gesellschaft
(,,Das Exemplar", .,Daphne Herbst" usw.)
sowie der Essays: ,,Wege und Umwege'
und der ,,Biiefe einer Deutschfranztsin",
verlieBl 1933 Deutschland, floh 1940 vor
den Deutschen aus Paris in die Schweiz,
spater nach New York. Sie schrieb Im
Exil: ,Salzburger Festspiele", ,Glickliche
Reise" und einen Schubert-Roman. Ihre
jtlngste Erzahlung: ,,Kibnig Ludwig II.
und Richard Wagner" ist in Paris, wohin
sie  zurtlckgekelirt  ist,  veroffentlicht
worden. - Aus den    BlRIEFEN EINER
DEUTSCHFRANZoSIN" hier eine Probe:
Doch vom Tag an, wo das Sengen und Brennen und Schielen und Er-
stechen und Niederstolen und Erwiurgen und Bombenwerfen und Minen-


Go up to Top of Page