University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Bernhard Kellermann,   pp. 86-88 PDF (791.2 KB)


Page 86


legung der Achselstficke ulld AblegUng der rotelt Abgelchen. Das sollte
Diplomatie sein - man wollte die Bewegung mitmachen und Im. geeigneten
A'lgenblick ihref HePP werden.
')ie Soldaten selber waren vollig unschlusslg. Bel uns splelte die Kuh die
Hauptrolle - sie wurde geschlachtet. Die Offiziere konnten nicht mehr selbst
kochen lassen, sie muBten sich ihr Essen von der Feldkuiche holen lassen.
Um Befehle ktlmmerteeman sich nicht mehr; abet eb gab ja nuf noch einen
Befehl: RUckmarsch - und diebmen Befehl 'befolgten alle.
Unterwegs lieB man die Offiffiere geWifhren, Uid dib Offiziere wareh froh,
wenn man s8e unbehelligt Iiel3.
So vollzog sich der Stillstand der Maschinerie an der Front In Lothringen.
Das Heer war hier keineswegs revolutioniert, aber es war auch keineswegs
Irgendeines Widerstandes fdhig, und der Durchbruchsversuch, den Amerikaner
und Franzosen am 12. November unternehmen wollten, hatte diese sehwach
besetzte, schlecht armilerte Front Im  Nu aufgerissen, die allilerten Heere
hatten nach einigen Tagen an der Sear gestanden, Metz umgangen, die RUck-
zugsstraBen aus Belgien gefahrdet, das 3isaB abgeschnittee  den Weg zum
Rhein frei gemacht - ein Cannae hatte sich erftillt, wie es die Weltgeschlchte
noch nWe erlebt hat. Die Niederlage der deutschen Armee walre dann auch
den DU mmsten off enbar geworden, eine Niederlage, die bereltb In den ersten
N )lembertagen entschieden War. Das deutsche Heer hat am Ende des Krieges
keinen Kampfwert mehr besessen, es War vollig erschopft, schlecht aus-
gertistet, dezimlert, demorallaiert und keifle Waffe fnehr In der Hand selner
hoffnungslosen, verzwelfelten, hasardlerenden VfUhrer.
]HERIRNARD KELLIERMANN
Wurde 1870 In F'lrth geboren, schrieb mit  ,,Der Tunnel', der sp~ter verfllmt
wurde.
25 Jahren  die farte Liebesgeechiclite  ,,Der 9. November", ein ReVolutionsroman,
,,Yester und Li", spster ,Ingebot1", eiheh  kam 19i3 auf den Indek.
Kellerfiann lebt
von Waldromantik effilllten Roman, dem  in Werder bei Berlin. Hier ein Abschnitt
die Romane ,.Dei Tor" und ,,Das Meer"  aus seinem  Roman ,,DER
9. NOVEM-
folgten. Einen groflen Namen machte er  BEt", irilher bei S. Fischer
und ktlrzlich
Sich mit dem virtuos ertdhlten Roman  lieu im AUfbau.VeK'ag, Berlin, erschienen:
Der KrUppel bog In die Linden eih uid naherte sieh der grauen Limou-
sine, die vor Stifters Diele stand. Er strich neugierig um den Wagen herum.
Schwerdtfeger saB3 im Schatten des Autos auf dem Buirgersteig und nahm
wie gewbhnlich sein Mittagessen ein, ein Stuck Brot mit etwas Kase, welter
reichte es nicht. Wie aile Soldaten erhielt er zwel Mark dreiunddreiiig
Pfennige am Tage und zwei Mark Verpflegungsgelder dazu.
Augenblicklich sprang Schwerdtfeger auf und    iahm  Haltung an. Der
Krtippel war Offizier, Schwerdtfeger hatte ihn frtiher schon einmal gesehen,
Ja, wie ein Gymnasiast, mit schneeweillen Haaren, grollen, flebernden
Augen und kreidigem Gesicht, das unaufhorlieh zuckte.
Der Krtippel schwang sich In Stifters Diele.
Hier, in einer halbdiistern Nische des vornehmen Restaurants, sah er
ein erdiges Gesicht mit schwarzen Augenhoihlen und einen Blick, der
brannte, ohne etwas zu sehen.
Auch Stifters Diele war fast leer.
,,Ist es erlaubt?" fragte der Kruppel.
86


Go up to Top of Page