University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
Link to University of Wisconsin Digital Collections
The History Collection

Page View

Drews, Richard; Kantorowicz, Alfred, 1899- (ed.) / Verboten and verbrannt, deutsche Literatur 12 Jahre unterdr├╝ckt
([1947])

Gina Kaus,   p. 84 PDF (344.3 KB)


Page 84


Treppe durch alle Range hinab, stfirzte in die Manege, riefe aus: Halt! durch
die Fanfaren des immer sich anpassenden Orchesters.
Da es aber nicht so ist; eine schone Dame, weid und rot, hereinfliegt, zwi-
schen den Vorhangen, welche die stolzen Livrierten vor ihr offnen; der Di-
rektor hingebungsvoll 1ihre Augen suchend, in Tierhaltung ihr entgegen-
atmet; vorsorglich sie auf den Apfelschimmel hebt, als wdre sie seine fiber
alles geliebte Enkelin, die sich auf gefahi-liche Fahrt begibt; sich nicht
ent-
schlielien kann, das Peltschenzeichen zu geben; schliefflich in Selbsttiberwin-
dung es knallend gibt; neben dem Pferde mit offenem Munde einherlauft;
die Sprunge der Reiteri scharfen Blickes verfolgt; ihre Kunstfertigkelt
kaum begreifen kann; mit englischen Ausrufen zu warnen versucht; die
reifenhaltenden Reitknechte wiltend zu peinlichster Achtsamkeit ermabaht;
vor dem grofden Saltomortale das Orchester mit aufgehobenen Handen be-
schwbrt, es m6chte schweigen; schlieSlich die Kleine vom zitternden Pferde
hebt, auf beide Backen kiiit und keine Huldigung des Publikums ffir ge-
rntigend erachtet; wahrend sie selbst, von ihm gestutzt, noch auf den FuB-
uoitzen, vom  Staub umweht, mit ausgebreiteten Armen, zuruickgelehntem
K6pfchen ihr Gluck mit dem ganzen Zirkus teilen will -  da dies so ist,
legt der Galeriebesucher das Gesicht auf die Brfstung und, im SchluB3-
marsch wie in einern schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu
wissen.
GINA KAUS
In Wien geboren; thre felnen psycholo-  mung verscbledener Romano In Holly-
gischen Romane wurden in fast alle Spra-  wood mit. DaB sie neben ihrer tiefgrUn-
chen der Welt t1bersetzt. Sie erreichte  digen Psychologie auch tUber die
Mittel
in ihrem jUngsten, im Exil erschienenen  des Satirischen verfllgt, bezeugt
ein Ab-
Roman .,Melanie" (Green is the Devil)  schnitt aus ihrer 1931 erschienenen
Be-
hohe Reife und arbeitete an der Verfll-  trachtung: ,,GltCK BEI MANNERN":
Im Laufe der Jahrtausende haben Mdnner Sanze Bibliotheken iiber die
Frauen vollgeschrieben. Sie haben die Frauen beobachtet und analysiert,
aagebetet und verachtet. Jede Generation hat ihr weibliches Ideal verherr-
licht, jede ihren weiblichen Teufel an die Wand gemalt, von der Schlangen-
freund~r Eva angefangen bis zur hysterischen  Strindberg-Canaille. Alle
Wertungen weiblicher Charaktere sind von Mannern aufgestellt worden,
Manner haben die weiblichen Tugenden and die weiblichen Laster zu Tugen-
den und Lastern gestempelt, und aus dem Munde der Manner wissen wir,
wie sie die Frauen haben wollen und wie sie sie verabscheuen.
Um es iturz zu machen: Je mehr Fehler im Sinne der mannlichen Wer-
tung eine Frau besitzt, desto mehr Glifck hat sie bei den Mannern. Wobel
die Frage offenbleiben mag, ob ein krankhafter Masochismus die Manner
verdammt, zu begehren, was sie verabscheuen, oder ob eine gesunde Not-
wehr ilhnen befiehlt, wenigstens mit dem Kopf zu verabscheuen, was sie
begehren miissen.
Seit Noahs Zeiten klagen die Manner fiber der Welber Eitelkelt und Tor-
heit. Aber fUr eine schick gekleidete Frau geben sie sechs ebenmalige
Schdnheiten in Kitteln vom vorvergangenen Jahr, jede gescheite Frau ist
ihnen ein Greuel, und jede wirklich gescheite Frau weiB das und bemuiht
sich, wenigstens ab und zu etwas sehr Torichtes zu sagen: zum Beispiel, dal3
sie den Mann, mit dem sie gerade spricht, fUr besonders klug halt.


Go up to Top of Page